NewsAuslandWelternährungs­programm vernichtet nach Todesfällen Spezial-Mehl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Welternährungs­programm vernichtet nach Todesfällen Spezial-Mehl

Montag, 28. Oktober 2019

/picture alliance/Xinhua

Rom – Das UN-Welternährungsprogramm (WFP) wird nach mehreren Todesfällen in Ostafrika 20.000 Tonnen einer speziellen Getreidemischung vernichten. Damit werde man in Kürze beginnen, bestätigte eine WFP-Sprecherin heute in Rom. Die Bestände des „Super Cereal“ lagerten in 25 Ländern in Asien, Afrika und Lateinamerika. Es handelt sich dabei um ein aus Mais oder Weizen gewonnenes Mehl, das mit Sojabohnen und Nährstoffen versetzt wird. Es wird gewöhnlich als Porridge oder Pancakes gegessen.

Anzeige

Die Verteilung von „Super Cereal“ war schon Anfang Mai gestoppt worden. In der Karamoja-Region in Uganda waren nach WFP-Angaben fünf Menschen gestorben und rund 300 erkrankt, nachdem dort im März und April „Super Cereal“ verteilt worden war.

Umfangreiche Unter­su­chungen hätten ergeben, dass höchstwahrscheinlich eine Verunreini­gung des Getreides durch sogenannte Tropan-Alkaloide während der Ernte oder der Weiter­verarbeitung die Menschen krank gemacht habe. Auf welche Weise das Mehl vernichtet werde, werde sich von Land zu Land unterscheiden, sagte die WFP-Sprecherin. Die Untersuchungen gingen unterdessen weiter. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2020
Berlin – In Berlin müssen sich seit heute vier Angeklagte wegen mutmaßlichen Betrugs in der Pflegebranche in Millionenhöhe vor Gericht verantworten. Eine 63-jährige Frau soll als Geschäftsführerin
Vier Angeklagte wegen Pflegebetrugs in Millionenhöhe vor Gericht
13. Februar 2020
Nairobi – Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden
Heuschreckenplage in Ostafrika: Millionen Menschen bedroht
12. Februar 2020
Berlin – Die Migrationspolitik der USA und Mexikos hat einem Bericht von Ärzte ohne Grenzen zufolge oft negative Auswirkung auf die Gesundheit von Geflüchteten. Flüchtlinge seien in ihren
US-Migrationspolitik schadet Gesundheit von Flüchtlingen
12. Februar 2020
Canberra – Die Lebensverhältnisse der australischen Ureinwohner verbessern sich nach Angaben der Regierung nur langsam. Das gilt etwa für die Lebenserwartung. So sterben bei den Ureinwohnern die
Ureinwohner in Australien noch immer benachteiligt
11. Februar 2020
Genf – Armut und Klimawandel rauben laut UN-Angaben vielen Mädchen und Jungen in Madagaskar ihre Lebensperspektiven. Durch sintflutartige Regenfälle vor zwei Wochen habe sich die Lage noch zusätzlich
Unicef besorgt über Lebensbedingungen von Kindern in Madagaskar
10. Februar 2020
Wels – Ein Arzt ist in Österreich wegen des mutmaßlichen Missbrauchs von 109 Kindern und Jugendlichen angeklagt worden. Wie die Staatsanwaltschaft Wels heute mitteilte, sollen 40 jünger als 14 Jahre
Arzt in Österreich wegen Missbrauchs Jugendlicher angeklagt
7. Februar 2020
Genf – Angesichts der überfüllten Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln hat das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) schnelle Hilfe angemahnt. Griechenland müsse seine Anstrengungen erhöhen, um die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER