NewsÄrzteschaftFrühwarnsystem der KV Westfalen-Lippe zu Engpässen in der ambulanten Versorgung bewährt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Frühwarnsystem der KV Westfalen-Lippe zu Engpässen in der ambulanten Versorgung bewährt sich

Montag, 28. Oktober 2019

/dpa

Hannover – Ein positives Fazit ihrer Fördermaßnahmen gegen Ärztemangel, vor allem in ländlichen Regionen, hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe gezogen. Seit 2015 vergibt die KV über ein sogenanntes Förderverzeichnis finanzielle Unterstützung an Ärzte, die sich in einer von Unterversorgung bedrohten Region niederlassen. Im Herbst dieses Jahres hat der KV-Vorstand nun die 100. Förderung dieser Art genehmigt. „Mit dem Förderverzeichnis ist es uns in den letzten Jahren gelungen, die ärztliche Versorgungssituation in verschiedenen Städten und Gemeinden in Westfalen-Lippe zu stabilisieren und zu verbessern“, erklärt der erste Vorstandsvorsitzende der KV, Gerhard Nordmann.

Das Förderverzeichnis ist laut der KV ein Frühwarnsystem, mit dem aufgezeigt wird, wo in Westfalen-Lippe Probleme bei der ambulanten Versorgung eintreten könnten. Hierfür sind die Versorgungsdichte mit ambulant tätigen Medizinern in einer Region und ihre Alters­struktur von Bedeutung. Steht eine Gemeinde auf dem Förderverzeichnis, können Ärzte, die sich dort niederlassen oder einen Arzt anstellen wollen, eine Förderung beantragen.

Anzeige

„Unser Ziel ist es, flexibel Anreize zu schaffen, um die Niederlassung oder Anstellung von Ärzten genau dort zu unterstützen, wo es am dringendsten erforderlich ist“, erläuterte Nordmann.

Zu den Fördermöglichkeiten zählen vor allem Kostenzuschüsse zum Praxisaufbau oder zur Praxisübernahme. Während das Förderverzeichnis anfänglich fünf Gemeinden umfasste, stehen im Augenblick insgesamt 31 Städte, Stadtteile und Gemeinden darauf. 29 Einträge beziehen sich auf die häusärztliche Versorgung, eine auf die Pädiatrie (in Werdohl) und eine auf die rheumatologische Versorgung (im Kreis Siegen-Wittgenstein).

„Der demografische Wandel ist auch in der Ärzteschaft deutlich spürbar. Gleichzeitig ent­scheiden sich immer weniger junge Mediziner für die Niederlassung in der ambulanten Versorgung“, warnte der KV-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
München – Zur Deckung des Ärztemangels in Bayern gibt es ab sofort eine Landarztquote. Der heute vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetzentwurf der Staatsregierung sieht vor, vom
Bayern hat ab jetzt eine Landarztquote
4. Dezember 2019
Hannover – Im Kampf gegen den Ärztemangel hat sich Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) erneut für eine Landarztquote im Medizinstudium stark gemacht. „Wir brauchen in
Reimann plädiert erneut für Landarztquote in Niedersachsen
3. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Strukturfonds, den die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) im Oktober des vergangenen Jahres eingerichtet hat, um freie Arztsitze schneller wieder besetzen zu können, kommt
Strukturfonds zur Niederlassungsförderung in Nordrhein kommt an
3. Dezember 2019
Saarbrücken – Betriebliche Gesund­heits­förder­ung gelingt in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen häufig nur schleppend. Das geht aus einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie des
Krankenhäuser und Pflegeheime hinken bei Gesundheitsförderung der Mitarbeiter hinterher
3. Dezember 2019
Jena – Trotz Engpässen bei der der ärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen sind die Menschen in Thüringen mit der eigenen Gesundheit sowie der medizinischen Versorgung in Thüringen und in
Thüringer trotz Ärztemangels mit Versorgung überwiegend zufrieden
2. Dezember 2019
Dresden – CDU, Grüne und SPD in Sachsen haben sich ausdrücklich zur Freiberuflichkeit der Ärzte und der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen bekannt. Man bekenne sich zu den beiden Prinzipien, heißt
Koalitionäre in Sachsen betonen Freiberuflichkeit der Ärzte
2. Dezember 2019
Münster – Hans-Albert Gehle ist neuer Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL). Der Mediziner aus Bochum wurde am vergangenen Samstag mit 106 von 113 gültigen Stimmen von der Kammerversammlung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER