NewsAuslandE-Zigarettenfirma Juul streicht Stellen in den USA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

E-Zigarettenfirma Juul streicht Stellen in den USA

Dienstag, 29. Oktober 2019

/picture alliance / AP Photo

San Francisco – Mit Blick auf strengere Regeln für den Verkauf von E-Zigaretten hat der Hersteller Juul Stellenstreichungen in den USA angekündigt. „Die Personalstärke wird bis Ende des Jahres angepasst, um das Geschäft auf die richtige Größe zu bringen“, teilte Juul gestern mit. Eine genaue Anzahl nannte das Unternehmen nicht – laut Wall Street Journal sollen rund 500 Jobs wegfallen.

Juul war bis zur Debatte über mögliche Gesundheitsrisiken durch E-Zigaretten rapide gewachsen. Ende 2018 hatte das Unternehmen rund 1.500 Beschäftigte, in diesem Jahr wurden nach Unternehmensangaben 300 neue Leute pro Monat eingestellt.

Anzeige

Elektrische Zigaretten, bei denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird, haben in den vergangenen Jahren weltweit enorm an Beliebtheit gewonnen.

Zuletzt wurde jedoch in den USA eine Reihe von Lungenerkrankungen und Todesfällen mit dem Rauchen von E-Zigaretten in Verbindung gebracht. Die US-Behörden sprechen in­zwischen von mindestens 33 Todesfällen und fast 1.500 Erkrankungen. Die genauen Hin­tergründe sind unklar.

Die US-Regierung hat ein Verbot von aromatisierten Flüssigkeiten für E-Zigaretten ange­kündigt. In Kraft getreten ist es bislang nicht. Juul setzte vor wenigen Tagen den Verkauf aromatisierter Produkte mit den Geschmacksrichtungen Mango, Frucht, Gurke und Sahne aus. Die besonders beliebte Geschmacksrichtung Pfefferminz wird vorerst weiter verkauft. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Mittwoch, 30. Oktober 2019, 23:35

... DRINGENDE WARNUNG vor "E-JOINTS" !!!

@Practicus: Es wurde UNMISSVERSTÄNDLICH vor "Überdosierung bzw. Verunreinigungen" (usw.) gewarnt; alles weitere tut hier – mit Verlaub – rein gar nichts zur Sache. Auf die Relation (ca. 1 Drogentoter täglich durch "vaping illness", zu ca. 200 Drogentoten täglich in den USA) wurde vom Unterzeichner bereits mehrfach hingewiesen. Auf weitere Vergleiche wurde (mangels verlässlicher Daten) bewusst verzichtet. PRIMÄR VERANTWORTLICH für derartige Warnungen wären selbstverständlich zuständige BEHÖRDEN; warum man diesseits rein gar nichts hört, bleibt deren Geheimnis. Es ist aber nichts weniger als UNVERANTWORTLICH, wenn auch das "Deutsche Ärzteblatt" VÖLLIG IRREFÜHRENDE Meldungen wie oben weiterhin verbreitet.

=======================================
DRINGENDE WARNUNG an die Öffentlichkeit:
=======================================
Inhalieren Sie NIEMALS irgendetwas aus "Dampfgeräten" ("E-Zigaretten") UNBEKANNTER HERKUNFT!

Nicht von "Freunden",
NIEMALS vom "Schwarzmarkt",
und NIEMALS "E-Joints" ("Elektronische" Joints)!

Die darin enthaltenen Liquids (Flüssigkeiten) könnten gerade derzeit HOCHGEFÄHRLICHE GEMISCHE enthalten, zB eine ÜBERDOSIS an Drogen (THC, Marihuana, andere unbekannte Betäubungsmittel) oder LEBENSBEDROHLICHE Zusatzstoffe (zB Vitamin-E-Acetat und andere) (4-6).

Bitte informieren Sie UNBEDINGT auch Kinder und Jugendliche über die aktuelle Gefahrenlage !!!
==========================================================

NACHTRAG 2
(4) [http://e-dampfen.info/krankheits-und-todesfaelle-durch-verunreinigte-thc-liquids-in-den-usa/]
(5) [https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/neue-entwicklung-jugendliche-e-zigaretten-bremerhaven-100.html]
zit. bei [https://mobile.twitter.com/DampfFreiheit]
(6) [https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/134196/4417893]
zit. bei [https://mobile.twitter.com/DampfFreiheit]
Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 30. Oktober 2019, 21:04

Und immer wieder....

Vaping ist WEIT VERBREITET, wir sprechen dabei von ZIGMILLIONEN ANWENDUNGSJAHREN! Die veröffentlichten Erkrankungszahlen sind also außerordentlich gering. In 1.500 Fällen konnten andere Ursachen für die Lungenerkrankungen mit unbekannter Sicherheit ausgeschlossen werden. Dazu wurden Erkrankungen eigentlich nur bei THC-haltigen Liquids festgestellt, die wohl aus undurchsichtigen Quellen stammten.
Die im Umgang mit Cannabis historisch sehr erfahrenen Aghanen sehen Haschisch ab einer oralen Dosis von 50g als toxisch an. Um vergleichbare Wirkspiegel durch Rauchen oder Vapen zu erreichen, müssten einige Hundert "Joints" in kürzester Zeit geraucht oder literweise Liquid inhaliert werden...
Eher sind da wohl versehentliche oder absichtliche (zB synthetische Cannabinoide) Verunreinigungen der cannabishaltigen Liquids zu vermuten.
Die Erkrankungen betreffen allenfalls eine*n von 10.000 User*innen
Also mal ein bißchen weniger Drama.
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Mittwoch, 30. Oktober 2019, 11:41

... ERSTE FÄLLE AUCH IN DEUTSCHLAND ?!? DRINGENDE WARNUNG an die Öffentlichkeit !!!

Nach Presseberichten (1) sind ERNEUT (2) Jugendliche mit akuter (Marihuana-, THC-?) Vergiftung im Kontext mit sogenannten "Vaproizern" (FÄLSCHLICH !!! als "E-ZIGARETTEN" bekannt) im Krankenhaus aufgenommen worden!

Jetzt ist aber SCHLUSS MIT LUSTIG !!!!

==========================================================
Daher ergeht folgende DRINGENDE WARNUNG an die Öffentlichkeit:
==========================================================
Inhalieren sie NIEMALS irgendetwas aus "Dampfgeräten" ("E-Zigaretten") UNBEKANNTER HERKUNFT!

Nicht von "Freunden",
NIEMALS vom "Schwarzmarkt",
und NIEMALS "E-Joints" ("Elektronische" Joints)!

Die darin enthaltenen Liquids (Flüssigkeiten) könnten gerade derzeit HOCHGEFÄHRLICHE GEMISCHE enthalten, zB eine ÜBERDOSIS an Drogen (THC, Marhuana, andere unbekannte Betäubungsmittel) oder LEBENSBEDROHLICHEN Zusatzstoffen (zB Vitamin-E-Acetat und andere).
==========================================================

AUSDRÜCKLICH stellt das BfR fest, dass »keine erhöhten Risiken für [LEGALE E-Zigaretten-] Produkte aus dem deutschen und dem europäischen Fachhandel erkennbar« sind (3)!

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

Referenzen (Zugriff 30.10.2019):
(1) https://www.norderlesen.de/Nachrichten/Das-Werkzeug-ist-unschuldig-1445.html
zit bei https://mobile.twitter.com/Fleetpoet/status/1189419590767579136
(2) https://www.mittelbayerische.de/region/cham-nachrichten/bewusstlos-nach-zug-von-e-zigarette-20909-art1838527.html
zit. bei https://www.facebook.com/Belidampft
(3) https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/bundesamt-sieht-keine-erhoehte-gefahr-durch-e-zigaretten-16427041.html
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Dienstag, 29. Oktober 2019, 23:54

... "Wahrheit und Klarheit": wir reden hier über ein DROGENPROBLEM.

=======================================
BITTE INFORMIEREN SIE ENDLICH KORREKT!
=======================================

"E-Zigaretten" sind NICHT schuld an der "vaping illness", das ist inzwischen nicht nur den amerikanischen Behörden sonnenklar, sondern wird ebenfalls vom BfR und DKFZ so vertreten..

Es ist nicht hinnehmbar, wenn derartige Unwahrheiten hier erneut per Standardformulierung verbreitet werden, statt dass zutreffend auf "vergiftete Marihuana-Liquids" hingewiesen wird.

Man mag zu JUUL & Co stehen wie man will, aber diese ALTERNATIVEN FAKTEN sind und bleiben UNWAHR.

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

Literatur beim Unterzeichner
LNS

Nachrichten zum Thema

4. November 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) lehnt E-Zigaretten und Tabakerhitzer zur Tabakentwöhnung weiterhin ab. Die Fachgesellschaft fordert stattdessen stärkere
E-Zigaretten für Fachgesellschaft zur Tabakentwöhnung ungeeignet
16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
Cochranestudie: E-Zigaretten bei Entwöhnung erfolgreicher als anderer Nikotinersatz
29. September 2020
Berlin – E-Zigaretten auf dem deutschen Markt sind frei von riskanten Vitamin-E-Verbindungen. Das teilte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) heute nach gemeinsamen Tests mit
E-Zigaretten auf deutschem Markt frei von riskanter Vitamin-E-Verbindung
18. September 2020
Berlin – Ärztepräsident Klaus Reinhardt begrüßt die neuen Werbeverbote für dass Rauchen, die der Bundesrat heute beschlossen hat und fordert zugleich weitere Schritte vor allem zum Schutz von Kindern.
Ärzte für neues Tabakwerbeverbot – und weitere Schritte
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
27. Mai 2020
Berlin – E-Zigaretten könnten effektiver zur Rauchentwöhnung eingesetzt werden, als dies bislang der Fall ist. So lautet das Fazit eines vom Institut für Suchtforschung (ISFF) an der Frankfurt
E-Zigarette könnte bei Rauchentwöhnung wichtiger werden
2. April 2020
Richmond – Die US-Wettbewerbshüter haben sich gegen den Einstieg des US-Tabakriesen Altria bei der E-Zigarettenfirma Juul ausgesprochen. Altria und Juul hätten eine Zusammenarbeit gestartet, die den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER