NewsVermischtesErste Grippefälle in Sachsen-Anhalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erste Grippefälle in Sachsen-Anhalt

Dienstag, 29. Oktober 2019

/astrosystem, stock.adobe.com

Magdeburg – Sachsen-Anhalt hat die ersten Grippe-Erkrankten dieser Saison zu beklagen. Seit dem Beginn der Erfassung seien 15 Fälle gezählt worden, sagte Andreas Gramatke vom Landesamt für Verbraucherschutz in Halle. Die Erkrankten kamen aus verschiedenen Teilen des Landes - etwa aus dem Harz, aus Magdeburg sowie Halle.

Allein in der vergangenen Woche erkrankten drei Menschen. Wie die Grippesaison verlaufe, sei noch ungewiss. „Es ist jetzt sinnvoll, sich gegen Influenza impfen zu lassen“, sagte Gra­matke.

Anzeige

In Statistiken zur Grippe tauchen nur bestätigte Fälle auf, in denen Erregerproben von Patienten analysiert wurden. Die Dunkelziffer gilt als hoch. Nach Schätzungen sorgen Grippewellen bundesweit für Millionen Arztbesuche.

Informationssuchende können sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin auf verschiedenen Wegen über die Krankheit und Impfungen erkundigen. Neben Infor­ma­tionen bei den zuständigen Gesundheitsämtern seien häufig auch Hotlines eingerichtet, teilte das RKI auf seiner Internetseite mit.

Unter anderem wollte die Krankenkasse DAK-Gesundheit am Mittwoch eine Telefonauskunft freischalten, wie die Krankenkasse in Magdeburg mitteilte. Unter der Rufnummer 0800 1111 841 könnten Anrufer von 8.00 bis 20.00 Uhr das Angebot nutzen. „Für Menschen mit geschwächtem Immunsystem ist die Influenza oder echte Grippe eine ernstzunehmende Krankheit“, sagte DAK-Leiter Michael Fräßdorf. Interessierte könnten sich unter anderem über Schutzimpfungen informieren.

Die Grippesaison beginnt nach RKI-Angaben üblicherweise Anfang Oktober. Das Verbrau­cher­schutzamt Sachsen-Anhalt erfasst die Fälle bereits von Anfang September an. Eine Grippe taucht den Angaben zufolge meist plötzlich auf, ist von Fieber, Muskel- und Kopf­schmerzen begleitet. Häufig kommt trockener Reizhusten dazu. Die Krankheit dauert in der Regel fünf bis sieben Tage. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Mittwoch, 30. Oktober 2019, 00:22

Interessant wäre,

wieviele der Erkrankten geimpft waren. Wenn nur die bestätigten Fälle gezählt werden, müsste es möglich sein, diesen Zusammenhang festzustellen. 15 Fälle der Influenza sind gezählt worden, von denen 15 geimpft waren (zum Beispiel).
LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Wiesbaden – Mit der neuen Kampagne „Firewall für den Körper“ will Hessens Ge­sund­heits­mi­nis­terium die Impfquoten vor allem bei Grundschülern steigern. Unter anderem Plakate und Flyer sollen Eltern
Kampagne soll Impfmüdigkeit in Hessen bekämpfen
11. November 2019
Berlin – Durch einen verpflichtenden Masern-Impfschutz für Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen will die Bundesregierung die ansteckende Virusinfektion bekämpfen. Änderungen könnte es noch beim
Änderungen an Modellvorhaben zum Impfen in Apotheken geplant
8. November 2019
Singapur – Ein neuer Impfstoff gegen das Dengue-Virus, das sich in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch ausgebreitet hat und mittlerweile für jährlich 390 Millionen Erkrankungen verantwortlich sein
Dengue-Impfstoff bei Kindern und Jugendlichen (vorerst) sicher und effektiv
7. November 2019
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat sich für eine Impflicht gegen Masern in Kindergärten und Schulen ausgesprochen. Schutzimpfungen gehörten zu den wichtigsten und wirksamsten
Sächsische Landesärztekammer für Impflicht gegen Masern
1. November 2019
Berlin – Ansteckungsrisiko am Krankenbett: Nach einer Umfrage des Robert Koch-Instituts (RKI) schützen sich Mitarbeiter zahlreicher deutscher Krankenhäuser zu wenig vor dem Grippe-Virus. Demnach war
Grippeschutz im Krankenhaus: Personal unzureichend geimpft
1. November 2019
Langen – Masernviren löschen einen Teil des Immungedächtnisses. Dadurch werden Betroffene auch über die Maserinfektion hinaus empfänglicher für Infektionen mit anderen Erregern, wie das
Maserninfektion löscht teilweise das Immungedächtnis
30. Oktober 2019
Wavre/Belgien – Die zweimalige intramuskuläre Injektion eines neuen Tuberkuloseimpfstoffs hat in einer randomisierten Studie in den ersten 3 Jahren die Zahl der Lungentuberkulosen bei latent mit M.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER