NewsPolitikSozialverband fordert Ausgleich für unbezahlte Pflege zu Hause
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverband fordert Ausgleich für unbezahlte Pflege zu Hause

Dienstag, 29. Oktober 2019

/W Production, stock.adobe.com

Berlin – Der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordert einen staatlichen Lohnausgleich für pflegende Angehörige - angelehnt an das Elterngeld. „Wenn es zu einem Pflegefall in der Familie kommt, dann sind es in 70 Prozent der Fälle Frauen, die sich kümmern und unbe­zahlte Sorgearbeit leisten“, sagte der Präsident des Verbands, Adolf Bauer, heute in Berlin. Im Schnitt leisteten sie 21 Stunden Pflegearbeit pro Woche.

Anzeige

65 Prozent von ihnen arbeiten einem aktuellen Gutachten des SoVD zufolge weiterhin in Teilzeit. Viele Frauen würden sich demnach aber auch vollständig aus dem Arbeitsleben zurückziehen - mit weitreichenden Folgen auf ihr Alterseinkommen in Form von drohender Armut.

Der Verband spricht sich daher für eine staatliche Lohnersatzleistung für pflegende Ange­hö­rige aus, die für 36 Monate gezahlt werden soll, sofern mindestens 15 Stunden in der Woche gearbeitet wird. Sechs Monate sollen sich Angehörige komplett freistellen lassen können. Damit würden die Situation für Frauen verbessert und zugleich Anreize für Männer geschaf­fen, sich an der Pflege zu beteiligen, sagte Bauer. Auch solle die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege verbessert werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Menschen mit Behinderungen können künftig doppelt so hohe Pauschbeträge bei ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen. Der Bundesrat stimmte heute einem entsprechenden Gesetz zu. Auch
Steuerentlastung für Menschen mit Behinderungen und viele Pflegende
12. November 2020
Berlin – Mit steigendem Rentenalter drohen in der Pflege weitere Engpässe in der informellen Pflege durch Angehörige und Bekannte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Anfang der Woche veröffentlichte
Mit steigendem Rentenalter drohen Pflegeengpässe
10. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat Eckpunkte für eine Reform der Pflegeversicherung vorgelegt. Darin werden die Vorschläge konkretisiert, die Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
BMG legt Eckpunkte zur Reform der Pflegeversicherung vor
10. November 2020
Potsdam – Die Pflege von Bedürftigen zuhause soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen aus SPD, CDU und Grünen in Brandenburg mit einem „Pakt für Pflege“ vor allem auf dem Land stärker gefördert
Brandenburg schiebt Pakt für die Pflege an
2. November 2020
Berlin – Die Belastungen für Angehörige, die Pflegebedürftige zu Hause betreuen, haben sich in der Coronakrise weiter erhöht. Für 57 Prozent der Befragten wurde die Pflege nach eigenem Bekunden in der
Höhere Belastungen für pflegende Angehörige in Coronakrise
14. Oktober 2020
Düsseldorf – Angehörige, die ihre Partner, Eltern oder Kinder über lange Zeit zuhause pflegen, sollen in Nordrhein-Westfalen (NRW) einen besseren Zugang zu Kuren erhalten. Das Land hat deshalb die
Kuren sollen pflegenden Angehörigen Auszeit ermöglichen
18. September 2020
Berlin - Eine psychiatrische häusliche Krankenpflege darf künftig auch von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten verordnet werden. Bisher waren nur bestimmte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER