NewsHochschulenMillionenförderung für automatisierte Auswertungsmethoden medizinischer Bilddaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Millionenförderung für automatisierte Auswertungsmethoden medizinischer Bilddaten

Dienstag, 29. Oktober 2019

/dpa

Freiburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert in den kommenden drei Jahren ein neues Schwerpunktprogramm „Radiomics: Nächste Generation der medizinischen Bildgebung“ mit mehr als acht Millionen Euro. Koordinator des Programms ist Fabian Bamberg, Ärztlicher Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie am Universitätsklinikum Freiburg.

Die Forscher wollen im Rahmen des Programms automatisierte Auswertungsmethoden medizinischer Bilddaten entwickeln, um so neue Bildinformationen für die Diagnostik nutzen zu können.

Anzeige

„Mit künstlicher Intelligenz und Radiomics können wir in der Radiologie schon heute Veränderungen, etwa in Gewebestrukturen, sehr viel schneller analysieren oder sogar erst entdecken, was dem menschlichen Auge verborgen bleibt. Dadurch wird sich die Diagnostik beschleunigen und verbessern“, erläutert Bamberg. Eine wichtige Rolle dürften dabei sogenannte Deep-Learning-Verfahren spielen, die eine automatisierte und im besten Falle genauere Analyse von Bildinformationen ermöglichen sollen. „Durch die Förderung, Bünde­lung und Vernetzung der in Deutschland vorhandenen Expertisen werden wir die Ent­wicklung dieses jungen Wissenschaftsfelds entscheidend voranbringen“, so Bamberg.

Deutschlandweit fördert die DFG im Rahmen des Schwerpunktprogramms 17 Projekte. Am Universitätsklinikum Freiburg sind die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, die Abteilung Medizin-Physik sowie das Institut für Epidemiologische Genetik beteiligt. Weitere Projekte werden in München, Tübingen, Stuttgart, Mannheim, Heidelberg, Köln, Bonn, Jülich, Essen, Bremen, Berlin und Leipzig durchgeführt.

„In Zukunft wird es immer einfacher werden, extrem große und komplexe Datensamm­lungen nach sehr spezifischen Mustern zu durchsuchen. So können vergleichbare Patien­tenfälle und geeignete Therapien gesucht werden. Die Radiologie wird damit ein wesent­licher Baustein auf dem Weg zur personalisierten Medizin“, so Bamberg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Berlin – Wie lassen sich Überlegungen zur elektronischen Patientenakte (ePA) nach Sozialgesetzbuch V und zur forschungskompatiblen ePA der Universitätskliniken harmonisieren und weiterentwickeln?
Sicherer Austausch von Gesundheitsdaten über Datentreuhänder
15. November 2019
Berlin – Die gematik hat die Zulassung eines ersten E-Health-Konnektors für den Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erteilt. Über ein Software-Update wird der Konnektor KoCoBox MED+ der CompuGroup
Software-Update soll Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur fit machen
15. November 2019
Bad Lippspringe – Die Deutsche Atemwegsliga, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Verband Pneumologischer Kliniken sehen in der Verwendung digitaler Hilfsmittel eine
Pneumologen hoffen auf Potenzial der Digitalisierung
14. November 2019
Berlin – Wie bereiten sich Krankenhäuser auf den digitalen Wandel vor? Diese Herausforderung, die ausnahmslos alle Häuser betrifft, wird durchaus strategisch unterschiedlich angegangen. Als ein Trend
Digitalisierung im Krankenhaus: Kein Fortschritt ohne Plattformen
14. November 2019
Berlin – Ein Großteil der Arzt- und Psychotherapeutenpraxen, die an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, sollen nicht ausreichend gegen Hackerangriffe geschützt sein. Das
Unsicherer Anschluss an Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Kritik an Schuldzuweisung an Ärzte
14. November 2019
Stanford – Die Apple-Watch erkennt Unregelmäßigkeiten im Puls am Handgelenk und gibt einen Hinweis auf mögliches Vorhofflimmern. Die Warnung der Smartwatch bestätigte bei 34 % ein Vorhofflimmern in
Apple-Watch alarmiert bei Verdacht auf Vorhofflimmern nicht immer korrekt
14. November 2019
Lüneburg – Forscher der Leuphana Universität Lüneburg arbeiten gemeinsam mit dem Leipziger Unternehmen Docyet an der Frage, wie sich das Zusammenspiel von Telemedizin und automatisch arbeitenden
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER