NewsVermischtesEin Jahr nach Patentablauf ist jedes zweite Adalimumab-Präparat ein Biosimilar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ein Jahr nach Patentablauf ist jedes zweite Adalimumab-Präparat ein Biosimilar

Dienstag, 29. Oktober 2019

Spot - biosimilar - Foto_pictooresstockadobecom

Berlin – Mitte Oktober hat sich der Patentablauf des weltweit umsatzstärksten Medika­ments Humira® mit dem Wirkstoff Adalimumab zum ersten Mal gejährt. Seitdem kamen fünf Biosimilars mit demselben Wirkstoff auf den Markt. Sie erreichen laut der Arbeits­gemeinschaft Pro Biosimilars mittlerweile einen Marktanteil von rund 50 Prozent. „Das ist der Durchbruch für die Biosimilars. So schnell und so gut wie bei Adalimumab sind Nachfolgeprodukte eines Originalmedikaments noch nie in der Versorgung der Patienten angekommen. Hier werden im ganz großen Stil Patienten vom Original auf das günstigere Biosimilar umgestellt“, sagte Stephan Eder, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Pro Biosimilars.

Seit Einführung der Biosimilars werden laut dem Verband mehr Patienten mit Biopharma­zeutika behandelt: Gab es innerhalb eines Jahres vor Patentablauf noch rund 66.600 Patienten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung, die Humira verordnet bekommen haben, waren es innerhalb des Jahres nach Patentablauf bereits mehr als 78.600 Patienten, die das Original oder ein Biosimilar erhielten.

Anzeige

Adalimumab ist ein monoklonaler Antikörper gegen den Tumornekrosefaktor(TNF)-alpha. Er wird bei Autoimmunerkrankungen eingesetzt, zum Beispiel bei rheumatoider Arthritis, Morbus Bechterew und Morbus Crohn.

Auch die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) begrüßt die Entwick­lung hin zu mehr Biosimilars. „Durch die Verordnung preisgünstigerer Biosimilars konnten Einsparungen in Höhe von 227 Millionen Euro erreicht werden“, sagte der AkdÄ-Vorsitzende Wolf-Dieter Ludwig Ende September. „Bei konsequenter Verordnung des günstigsten Bio­similars anstelle des Originals wären allerdings zusätzliche Einsparungen in Höhe von 538 Millionen Euro möglich gewesen“, betonte er. „Und das, ohne die Qualität und Sicherheit der medikamentösen Therapie zu gefährden“, so Ludwig.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER