NewsVermischtesBayern verlängert Förderung von Gesundheits­regionenplus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bayern verlängert Förderung von Gesundheits­regionenplus

Dienstag, 29. Oktober 2019

/goodluz, stock.adobe.com

München – Bayerische Kommunen können im Rahmen des Programms „Gesundheitsregio­nen­plus“ fünf zusätzliche Jahre eine finanzielle Förderung erhalten. „Dafür stehen Haushaltsmittel in Höhe von je 2,7 Millionen Euro für die Jahre 2019 und 2020 zur Verfügung“, sagte Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) jetzt in München.

Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert seit Anfang 2015 Landkreise und kreisfreie Städte, die sich zu Gesundheitsregionenplus zusammenschließen, jeweils für fünf Jahre mit bis zu 250.000 Euro je Region, also mit 50.000 Euro im Jahr.

Anzeige

„Die Gesundheitsregionenplus vernetzen zusammen mit der Kommunalpolitik die Akteure des Gesundheitswesens vor Ort. Ihr Erfolgsrezept liegt darin, dass Städte und Landkreise passgenaue Lösungen für die Gesundheitsversorgung und Prävention der Bevölkerung vor Ort entwickeln können“, erläuterte Huml das Konzept.

Ein vom jeweiligen Landrat oder Oberbürgermeister geleitetes Gesundheitsforum übernehme Planung und Steuerung der Gesundheitsregionplus. Die Organisation und Zusammenarbeit innerhalb der Gesundheits­regionplus koordiniere eine dafür eingerichtete Geschäftsstelle. Arbeitsgruppen befassten sich mit den vor Ort drängenden Fragen zu Gesund­heits­förder­ung, Prävention und Gesundheitsversorgung - und zukünftig auch mit dem Thema „Pflege“.

In Bayern sind seit 2015 50 Gesundheitsregionenplus entstanden, die 62 Landkreise und kreisfreie Städte abdecken. Die finanzielle Unterstützung für die erste Förderwelle mit 24 Gesundheitsregionenplus läuft zum Ende des Jahres 2019 aus, da diese bereits seit 2015 und damit die ursprünglich vorgesehenen fünf Jahre unterstützt wurden. „Unsere neue Förderrichtlinie ermöglicht es den Gesundheitsregionenplus, nach fünf Jahren Förderung nun erneut einen Förderantrag für fünf weitere Jahre zu stellen“, so Huml. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die Bevölkerung in Deutschland hat ihrem Gesundheitssystem eine hohe Leistungsfähigkeit attestiert. Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des AOK-Bundesverbandes gaben 78 Prozent von
Bevölkerung mit Gesundheitsversorgung während erster Coronawelle zufrieden
1. Dezember 2020
Berlin – Etwa 2.500 Menschen infizieren sich in Deutschland jedes Jahr mit HIV. Niedergelassene Ärzte sind oft die erste Anlaufstelle und sollen ihren Patienten HIV-Tests niedrigschwellig und
„International ist zu befürchten, dass SARS-CoV-2 erzielte Erfolge in der HIV-Bekämpfung zunichtemacht“
30. November 2020
Wiesbaden – Bei hessischen Kinderärzten sind während der Coronapandemie in den Monaten März und April rund ein Fünftel weniger Patienten zu den Vorsorgeuntersuchungen U7 bis U9 gekommen. Das geht aus
Rund ein Fünftel weniger Kinder bei Vorsorgeuntersuchungen in Hessen
26. November 2020
Berlin – Mehr Personal in der Altenpflege, mehr Unterstützung bei Hebammenstellen und neue Finanzregelungen für Krankenkassen in der Pandemie: Der Bundestag hat heute mit den Stimmen der
Koalition stärkt Altenpflege und bewilligt mehr Steuergelder im Gesundheitsfonds
26. November 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 631 Millionen Euro für Prävention und Gesund­heits­förder­ung ausgegeben. 10,9 Millionen Versicherte haben sie mit diesen Maßnahmen erreicht. Das
Krankenkassen geben rund 631 Millionen Euro für Prävention aus
26. November 2020
Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat Bund und Ländern schwere Versäumnisse bei der Ausstattung des Gesundheitswesens gegen die Coronapandemie vorgeworfen. „Es ist ein absolutes Unding,
Marburger Bund wirft Regierung Versäumnisse im Gesundheitswesen vor
26. November 2020
Berlin – Viele Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch viele Präventionsmöglichkeiten sind auf der Ebene der Familie angesiedelt. Hier sollten daher auch Präventionsanstrengungen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER