NewsHochschulenRechtsstreit in der Bluttestaffäre geht in neue Runde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Rechtsstreit in der Bluttestaffäre geht in neue Runde

Mittwoch, 30. Oktober 2019

picture alliance

Mannheim/Heidelberg – Der Rechtsstreit in der Heidelberger Bluttest-Affäre zwischen Uniklinikum und dem Chef der Universitäts-Frauenklinik, Christof Sohn, geht in eine neue Runde. Uniklinik und Universität wehren sich nun gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Karlsruhe, das die Vorstellung eines Abschlussberichts zur Affäre vorläufig gestoppt hatte. Sohn hatte das mit einem Eilantrag erwirkt. Die Beschwerde gegen den Beschluss der Karlsruher Richter sei am Freitag im Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim eingegangen, sagte ein Behördensprecher am Mittwoch.

Eine Entscheidung in diesem komplexen Fall werde voraussichtlich im ersten Quartal kommenden Jahres fallen. Es werde keine öffentliche Verhandlung geben. Der VGH sei die letzte fachgerichtliche Instanz. Ansonsten bleibe nur der Weg zum Bundesverfassungsgericht.

Anzeige

Eine geplante Pressekonferenz des Klinikaufsichtsrats zum Abschlussbericht der Kommission am vergangenen Dienstag war im letzten Augenblick wegen des Beschlusses der 7. Kammer abgesagt worden. Der Aufsichtsrat betonte sein großes Interesse, dass die Aufklärung des Falls in der größtmöglichen Transparenz geschehe. Er setze daher alles daran, dass zu einem späteren Zeitpunkt die Kommissionsergebnisse vorgestellt werden können.

Die Karlsruher Richter hatten dem Gynäkologen Recht gegeben, weil vor dem Hintergrund des gegen ihn eingeleiteten Disziplinarverfahrens noch offen sei, ob die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zutreffen.

Ungesicherte Vorwürfe gravierender Art dürften aber nicht vom Antragsgegner in die Öffentlichkeit getragen werden. Nach einem sehr kritischen Zwischenbericht der Kommission war zu erwarten, dass weitere für Sohn unliebsame Ergebnisse der Arbeit des Gremiums veröffentlicht werden. Der Vorsitzende der Kommission und Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Matthias Kleiner, hatte im Juli „Führungsversagen, Machtmissbrauch und Eitelkeit“ in der Klinik diagnostiziert.

Sohn hatte im vergangenen Februar einen angeblichen Bluttest zur Erkennung von Brustkrebs in einer Presse-Kampagne vorgestellt - zu früh und entgegen zahlreicher Bedenken, wie sich herausstellte. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Wiesbaden/Korbach – Im Fleischskandal um das Unternehmen Wilke sieht das hessische Verbraucherschutzministerium erhebliche Versäumnisse bei dem für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Landkreis.
Wilke laut Abschlussbericht zu wenig kontrolliert
18. November 2019
Moormerland – Eine Schlachterei im Landkreis Leer hat vorsorglich all ihre Produkte wegen einer „möglichen Gesundheitsgefährdung durch Listerien“ zurückgerufen. Das teilte der Familienbetrieb aus
Fleischerei im Landkreis Leer ruft Produkte wegen Listeriengefahr zurück
15. November 2019
Kassel/Fritzlar – Neben Ermittlungen wegen vier Todesfällen läuft nun auch ein Verfahren wegen eines möglichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens gegen die mutmaßlich falsche Ärztin aus Nordhessen. Die
Plagiatsverfahren gegen mutmaßlich falsche Ärztin eingeleitet
15. November 2019
Oldenburg – Für ärztliche Kunstfehler bei seiner Geburt bekommt ein schwerstbehindertes Kind aus Gütersloh 500.000 Euro Schmerzensgeld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden. Das Kind
Behindertes Kind bekommt Schmerzensgeld wegen Kunstfehlers zugesprochen
14. November 2019
Köln – Zwei Kölner Zahnärzte haben das Arzt-Bewertungsportal Jameda erfolgreich auf die Löschung ihrer Profile verklagt. Die ohne Einverständnis der Betroffenen angelegten Bewertungsseiten seien in
Jameda muss Profile von zwei Ärzten löschen
14. November 2019
Rötha – Acht Ärzte aus der Region Leipzig stehen unter Verdacht, Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe begangen zu haben. Die Mediziner, vier davon schon pensioniert, sollen fünf Jahre lang Behandlungen
Abrechnungsbetrug: Ärzte aus Region Leipzig unter Verdacht
12. November 2019
München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro. Es sei eine entsprechende gütliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER