NewsÄrzteschaftÄrztliche Versorgung für Jugendliche in Gefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztliche Versorgung für Jugendliche in Gefahr

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Wartezimmer eines Kinder- und Jugendarzts in Leipzig /picture alliance
Wartezimmer eines Kinder- und Jugendarzts in Leipzig /picture alliance

Osnabrück – Deutschlands Kinder- und Jugendärzte warnen vor einem „Kollaps“ der Versorgung junger Patienten. „Die Ressource Arzt wird knapp und knapper“, sagte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), der Neuen Osnabrücker Zeitung. Wenn nicht vernünftig gegengesteuert werden würde, blute die Versorgung im ambulanten Kinder- und Jugendarztbereich aus, warnte der in Solingen niedergelassene Kinder- und Jugendarzt.

Das Durchschnittsalter der Kinder- und Jugendärzte liege bei rund 55 Jahren, und die Babyboomer gingen bald in Rente, begründete Fischbach seine Warnung und forderte: „Wenn wir in Deutschland eine flächendeckende medizinische Versorgung unserer Kinder und Jugendlichen durch Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte gewährleisten wollen, brauchen wir eine ambulante Weiterbildungsförderung analog zur Allgemeinmedizin. Die Praxen schaffen es nicht mehr, ihren Nachwuchs selbst auszubilden.“

Anzeige

Fischbach warf den Bundesländern vor, seit der Wiedervereinigung die Zahl der Studienplätze „heimlich, still und leise“ von 16.000 auf nun 10.000 bis 11.000 abgebaut zu haben. „Wir brauchen 20 Prozent mehr Studienplätze, 2.000 bis 3.000 in jedem Jahr. Und wir brauchen ein anderes Auswahlverfahren“, mahnte der BVKJ-Präsident.

Seit der Abschaffung der Wartesemester falle ein viel zu großer Teil medizinbegeisterter junger Leute durchs Raster. „Wir graben uns selbst den Nachwuchs ab“, sagte Fischbach. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Halle – Der Landesverband Sachsen-Anhalt des Verbandes Leitender Kinder- und Jugendärzte und Kinderchirurgen Deutschlands sieht die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Land
Kinderärzte sehen pädiatrische Versorgung in Sachsen-Anhalt gefährdet
22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
21. November 2019
Schwerin/Parchim – Für die seit Pfingsten geschlossene Kinderstation am Asklepios-Klinikum in Parchim besteht nach Angaben von Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) weiter
Glawe macht Hoffnung für Kinderstation in Parchim
21. November 2019
München – Die AOK Bayern will sich vermehrt für die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen einsetzen. Sie verdoppelt daher ihre Förderung für das Projekt „Landarztmacher“ auf bis zu 100.000 Euro
Landarztmangel: AOK unterstützt Initiative in Bayern
20. November 2019
Berlin – 30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention hat der Deutsche Kinderschutzbund die Politik erneut mit Nachdruck dazu aufgerufen, Kinderrechte explizit ins Grundgesetz
Ruf nach Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz
20. November 2019
Wiesbaden – Die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus können junge Ärzte und Pflegende krank machen. Das berichten Wissenschaftler um Matthias Raspe, Albert Nienhaus und andere in einer Studie der
Assistenzärzte am Limit
19. November 2019
Berlin – Über die Folgen von zu viel Alkohol muss nach Ansicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mehr aufgeklärt werden. „Zurücklehnen können wir uns bei Alkoholprävention
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER