NewsÄrzteschaftBei Asthmabehandlung mit Montelukast auf neuropsychiatrische Symptome achten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bei Asthmabehandlung mit Montelukast auf neuropsychiatrische Symptome achten

Mittwoch, 30. Oktober 2019

picture alliance / SOLO Syndication

Berlin – Bei der Behandlung von Asthmapatienten mit dem Leukotrien-Rezeptor-Antagonist Montelukast können neuropsychiatrische Symptome auftreten, gegebenenfalls auch verzögert. Entsprechende Hinweise der britischen Arzneimittelbehörde („Medicines and Healthcare products Regulatory Agency“, MHRA) hat jetzt die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) aufgegriffen.

Die Symptome wurden bei Kindern und Jugendlichen als auch bei Erwachsenen berichtet. Sie umfassen unter anderem Schlafstörungen, Depression und Agitiertheit (Häufigkeit: gelegentlich), Störungen von Aufmerksamkeit und Gedächtnis (selten) und Halluzinationen und Suizidalität (sehr selten). Ebenfalls sehr selten wurde über eine Sprechstörung berichtet, welche vor allem bei Kindern unter fünf Jahren und kurz nach Beginn der Behandlung auftrat, sowie über Zwangssymptome. Letztere traten in der Regel nach längerer Behandlungsdauer auf.

Anzeige

Die AkdÄ empfiehlt, bei Patienten, die Montelukast erhalten, auf neuropsychiatrische Reaktionen besonders zu achten. Ärzte sollten Patienten und gegebenenfalls die Eltern auf die mögliche Nebenwirkung hinweisen und ihnen raten, unverzüglich medizinischen Rat einzuholen, wenn solche Symptome auftreten. „Bei Auftreten von neuropsychiatrischen Symptomen sollten Nutzen und Risiken der Fortführung der Behandlung sorgfältig abgewogen werden“, empfiehlt die AkdÄ außerdem.

In der MHRA-Empfehlung heißt es zudem, Patienten sollten das Medikament nicht absetzen, ohne vorher mit ihrem Arzt gesprochen zu haben. Wichtig sei außerdem, vermutete Nebenwirkungen von Medikamenten zu melden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 31. Oktober 2019, 19:58

Welches "Fach Alzheimer"?

Bei Ihnen, lieber "e.ne" ins Fach Alzheimer, oder bei unseren Patientinnen und Patienten?
Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #720508
e.ne
am Donnerstag, 31. Oktober 2019, 15:46

Irrtum unten stehender Kommentar gehört in das Fach Alzheimer

Avatar #720508
e.ne
am Donnerstag, 31. Oktober 2019, 15:40

Neurologen, Neurochirurgen

Haben schon einmal Neurochirurgen versucht, im Kopf, am Gehirn Plaque zu entfernen um zu sehen ob evt. wieder etwas Lebensfähiges nach wächst?
Was vielleicht nur Sinn in Einzelfällen hätte, wenn eine Umgebung da ist/ da sein könnte/wäre ...
(Es gibt bestimmt irgendwo unglückliche, traurige Angehörige, die am Liebsten das Schwarze im Kopf - in dem Fall das Weiße - im Kopf eines Menschen ... heraus holen würden).
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Oktober 2019
London – Die Dosieraerosole, die Patienten mit Asthma und anderen Atemwegserkrankungen regelmäßig anwenden, enthalten Treibhausgase. Ein Wechsel auf Pulverinhalatoren könnte nach Berechnungen in BMJ
Umstellung auf umweltfreundliche Asthma-Inhalatoren könnte CO2-Emissionen und Kosten senken
21. Oktober 2019
Perth –Bei adipösen Menschen kommt es zu einer vermehrten Fettablagerung in den Wänden der größeren Atemwege. Die im European Respiratory Journal (2019; doi: 10.1183/13993003.00857-2019) bei Autopsien
Adipositas: Verfettung der Atemwege fördert Asthma
4. Oktober 2019
Rostock – Ein Dosieraerosol, das die 3 Wirkstoffe Beclometason, Formoterol und Glycopyrronium abgibt, hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit unkontrolliertem Asthma besser
Inhalative Dreierkombination verbessert Asthmakontrolle
27. September 2019
Waldems-Esch – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind trotz therapeutischer Fortschritte eine der führenden Todesursachen in Deutschland. Darauf hat das Marktforschungsinstitut Insight Health im
Umsatzplus bei Medikamenten gegen obstruktive Atemwegserkrankungen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
6. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit des Modellprojektes „Rheinland-Pfalz atmet durch – Telemedizin für eine gesunde Lunge“ hat das Mainzer Ge­sund­heits­mi­nis­terium gezogen. „Wir sind stolz darauf, dass wir in
Telemedizinische Unterstützung für Asthma-Patienten bewährt sich in Rheinland-Pfalz
23. Juli 2019
San Francisco – Ein bakterielles Lipid im Stuhl von Babys könnte auf eine Prädisposition für Allergien und Asthma hinweisen, wie US-Wissenschaftler in Nature Microbiology (2019; DOI
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER