NewsPolitikUmfrage verdeutlicht Mangel an Ärzten und Pflegekräften in Reha-Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Umfrage verdeutlicht Mangel an Ärzten und Pflegekräften in Reha-Kliniken

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Ältere Frau macht Gymnastikübungen mit Hilfe einer Physiotherapeutin. /Robert Kneschke, stock.adobe.com
/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Hamburg – Durch Personalmangel und kränkere Patienten steigt die Arbeitsverdichtung in Reha-Einrichtungen. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung wmp Consult hervor, die durch die Hans-Böckler-Stiftung gefördert wurde.

88 Prozent der befragten Branchenexperten, Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter berichteten von einer Arbeitsverdichtung im Pflegedienst. 81 Prozent erklärten, dass ihre Einrichtung unter einem Mangel an Pflegefachkräften leide. Ähnliches gelte auch für den ärztlichen Dienst.

Anzeige

68 Prozent sagten, dass Pflegekräfte in Krankenhäuser mit einer besseren Finanz­ausstattung, entsprechend höherer Bezahlung und mehr Aufstiegsmöglichkeiten abwanderten. Lediglich 13 Prozent der Befragten meinten, dass es in ihrem Betrieb ausreichend Pflegepersonal gebe. Nur sechs bis neun Prozent der Befragten aus Pflegedienst, Physio- und Ergotherapie sowie dem Servicebereich empfanden ihre Entlohnung als angemessen.

Mehr multimorbide Patienten

Die Zahl der Patienten sei zwar in den vergangenen Jahren nicht merklich gestiegen, erklärten die Autorinnen der Studie, Sabine Baldauf und Katrin Vitols. Doch ein entscheidender Faktor habe sich deutlich verändert: Reha-Einrichtungen hätten es heute oft mit kränkeren und häufig auch älteren Patienten zu tun als in früheren Zeiten. „Eine verkürzte Verweildauer in Akutkrankenhäusern und Multimorbidität führen zu stark gestiegenen Schweregraden der Erkrankungen unter den Rehabilitanden“, betonten die Forscherinnen. So nehme der Pflege- und Betreuungsbedarf zu.

Da gleichzeitig das Beschäftigungsvolumen in der Branche – umgerechnet auf Vollzeitstellen – stagniere, habe sich die Arbeitsbelastung der Beschäftigten erhöht. „Die Alterung der Bevölkerung und die wachsende Zahl von Patienten mit psychischen Krankheiten dürften diese Entwicklung in Zukunft noch beschleunigen“, heißt es aus der Hans-Böckler-Stiftung. Hinzu kämen neue Anforderungen durch die Digitalisierung, die zunächst einmal Mehrarbeit und Schulungsbedarf bedeuteten.

Internationale Finanzinvestoren kaufen Reha-Kliniken

Bezogen auf die Profitabilität der Einrichtungen zeige sich ein heterogenes Bild. Während große private Ketten häufig Gewinne machten, ständen manche kleineren Kliniken finanziell unter Druck. Etliche seien bereits von Konkurrenten übernommen worden. Seit einigen Jahren seien zudem internationale Finanzinvestoren in der Rehabilitationsbranche tätig. „Den Einstieg von Firmenhändlern bringen Befragte zum Teil mit erhöhtem Druck auf Löhne und Qualitätsstandards in Verbindung“, heißt es. © fos/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Januar 2020
Walsrode – Im Ringen um eine bessere ärztliche Versorgung auf dem Land hat Niedersachsens CDU-Chef Bernd Althusmann für weitere Maßnahmen über die Landarztquote hinaus geworben. „Eine wie auch immer
Landarztquote: CDU in Niedersachsen wirbt für mehr Maßnahmen
27. Januar 2020
Stuttgart – Das Land Baden-Württemberg wird in den kommenden zwei Jahren jeweils zwei Millionen Euro als Starthilfe für künftige Hausärzte im ländlichen Raum zur Verfügung stellen. Das teilte der
Baden-Württemberg fördert Niederlassung von Hausärzten auf dem Land
27. Januar 2020
Potsdam – Medizinstudierende können sich in Brandenburg wieder für ein Stipendium bewerben, wenn sie später als Landärzte arbeiten wollen. Zum Start des Wintersemesters 2019/2020 seien 34 Stipendien
Weitere Bewerber für Brandenburger Landärzteprogramm gesucht
27. Januar 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) rechnet mit einer baldigen Verbesserung der Lohnsituation in der Pflege. „Ich gehe davon aus, dass in den nächsten Wochen erreicht wird, dass der
Heil erwartet kräftigen Anstieg bei Löhnen in der Pflege
27. Januar 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) und der Fachverband Sucht haben Versorgungs- und Qualitätsinformationen über stationäre Reha-Kliniken und ambulante
Reha-Fachgesellschaft veröffentlicht regionale Qualitätsinfos
24. Januar 2020
Berlin – Die Bundesländer haben die Ergebnisse ihrer Diskussionen aus der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Zukunft der sektorenübergreifenden Versorgung weiter konkretisiert. So soll das
Länder wollen ambulante Versorgung an Kliniken vergeben können
24. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat Verständnis für die Klagen von Krankenhausärzten über hohe Arbeitsbelastung geäußert. Es sei wichtig, sich auch um die Gesundheit derer zu
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER