szmtag Umfrage unter Kinderärzten: Smartphones machen Kinder krank
NewsVermischtesUmfrage unter Kinderärzten: Smartphones machen Kinder krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umfrage unter Kinderärzten: Smartphones machen Kinder krank

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Kinder sitzen in einer Reihe und starren auf ihre Smartphones. /JackF, stockadobecom
Mediziner führen Übergewicht auf hohen Medienkonsum zurück. /JackF, stockadobecom

Leverkusen – Kinder aller Altersgruppen zeigen Kinderärzten zufolge Krankheitssymptome, die auf übermäßigen Medienkonsum zurückzuführen sind. Neun von zehn Kinderärzten führen Übergewicht und soziale Auffälligkeiten auf eine ausschweifende Nutzung von Smartphones und Spielekonsolen zurück, wie eine Umfrage der Krankenkasse pronova BKK unter niedergelassenen Kinderärzten ergab.

Demnach stellten 79 Prozent der befragten Ärzte in den vergangenen fünf Jahren verstärkt soziale Auffälligkeiten bei Kindern fest. Drei Viertel der Ärzte bemerken eine Zunahme von Übergewicht. 66 Prozent diagnostizieren vermehrt motorische Defizite, 59 Prozent Lernentwicklungsstörungen. Für die beiden letztgenannten Diagnosen machen acht von zehn Ärzten eine erhöhte Mediennutzung verantwortlich.

Anzeige

Fast alle Kinderärzte sehen eine zunehmende Vereinsamung ihrer Patienten kritisch. 90 Prozent sind der Meinung, dass die Tragweite der psychischen Schäden durch die vermehrte Mediennutzung noch nicht absehbar ist. 82 Prozent erkennen schon heute eine soziale Isolation ihrer Patienten, die sie auf den Medienkonsum zurückführen. Für die Umfrage wurden im Oktober 100 niedergelassene Kinderärzte online befragt.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hatte zuletzt davor gewarnt, schon kleinen Kindern Smartphones und Tablets zu geben. Das habe „katastrophale Folgen“ für die Entwicklung, sagte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach der Neuen Osnabrücker Zeitung. Schon die Jüngsten würden auf permanente Reizüberflutung konditioniert. Grundsätzlich gelte „Kein Handy vor elf Jahren“ und danach nicht mehr als zwei Stunden Nutzung pro Tag. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER