NewsVermischtesUmfrage unter Kinderärzten: Smartphones machen Kinder krank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umfrage unter Kinderärzten: Smartphones machen Kinder krank

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Kinder sitzen in einer Reihe und starren auf ihre Smartphones. /JackF, stockadobecom
Mediziner führen Übergewicht auf hohen Medienkonsum zurück. /JackF, stockadobecom

Leverkusen – Kinder aller Altersgruppen zeigen Kinderärzten zufolge Krankheitssymptome, die auf übermäßigen Medienkonsum zurückzuführen sind. Neun von zehn Kinderärzten führen Übergewicht und soziale Auffälligkeiten auf eine ausschweifende Nutzung von Smartphones und Spielekonsolen zurück, wie eine Umfrage der Krankenkasse pronova BKK unter niedergelassenen Kinderärzten ergab.

Demnach stellten 79 Prozent der befragten Ärzte in den vergangenen fünf Jahren verstärkt soziale Auffälligkeiten bei Kindern fest. Drei Viertel der Ärzte bemerken eine Zunahme von Übergewicht. 66 Prozent diagnostizieren vermehrt motorische Defizite, 59 Prozent Lernentwicklungsstörungen. Für die beiden letztgenannten Diagnosen machen acht von zehn Ärzten eine erhöhte Mediennutzung verantwortlich.

Anzeige

Fast alle Kinderärzte sehen eine zunehmende Vereinsamung ihrer Patienten kritisch. 90 Prozent sind der Meinung, dass die Tragweite der psychischen Schäden durch die vermehrte Mediennutzung noch nicht absehbar ist. 82 Prozent erkennen schon heute eine soziale Isolation ihrer Patienten, die sie auf den Medienkonsum zurückführen. Für die Umfrage wurden im Oktober 100 niedergelassene Kinderärzte online befragt.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hatte zuletzt davor gewarnt, schon kleinen Kindern Smartphones und Tablets zu geben. Das habe „katastrophale Folgen“ für die Entwicklung, sagte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach der Neuen Osnabrücker Zeitung. Schon die Jüngsten würden auf permanente Reizüberflutung konditioniert. Grundsätzlich gelte „Kein Handy vor elf Jahren“ und danach nicht mehr als zwei Stunden Nutzung pro Tag. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Januar 2020
Berlin – Bei Kindern, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisations(IVF)-Technologie gezeugt wurden, ist das Risiko für Fehlbildungen und funktionelle Störungen erhöht. Inwieweit dies auf die IVF selbst
Erhöhtes Gesundheitsrisiko bei Kindern nach In-vitro-Fertilisation
20. Januar 2020
Bremen – Kinder bewegen sich mit jedem gewonnenen Lebensjahr täglich 2 Minuten weniger. Dieser Effekt addiert sich während ihres Aufwachsens auf zu rund 20 Minuten verlorener Aktivität pro Tag – knapp
Stadtplanung kann Bewegungsdefizit von Kindern und Jugendlichen entgegenwirken
20. Januar 2020
Bergen – Wenn nach einer Scheidung das Verhältnis zum Vater schlechter wird, kann sich das auf die Gesundheit der Kinder auswirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Bergen in
Kinder leiden bei Scheidung auch gesundheitlich
20. Januar 2020
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will die Reform des Schulkantinen-Essens von Ex-First-Lady Michelle Obama aufweichen. Landwirtschaftsminister Sonny Perdue präsentierte am
Trump-Regierung will Reform des Schulkantinen-Essens von Michelle Obama zurückdrehen
17. Januar 2020
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich für Grenzwerte beim Zuckeranteil in Kinderlebensmitteln ausgesprochen. Diese müssen dem Verband zufolge fester Bestandteil einer
Kinderärzte pochen auf Begrenzung des Zuckeranteils in Lebensmitteln
16. Januar 2020
Köln – Kleinkinder mit der seltenen erblichen Stoffwechselerkrankung Hypophosphatasie (HPP) könnten von einer Langzeit-Enzymersatztherapie mit Asfotase alfa (Handelsname Strensiq) profitieren. Zu
Kinder mit Hypophosphatasie könnten von Asfotase alfa profitieren
14. Januar 2020
Köln – Immer mehr Menschen in Deutschland stehen Impfungen positiv gegenüber. Das zeigt eine heute veröffentlichte Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Demnach gaben
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER