NewsAuslandSupermärkte in Neuseeland führen ruhige Einkaufsstunde für Autisten ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Supermärkte in Neuseeland führen ruhige Einkaufsstunde für Autisten ein

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Zwei Einkaufswägen vor schwarzen Hintergrund. /lchumpitaz, stock.adobe.com
Für Autisten wollen in Neuseeland Supermärkte ein angenehmere Atmosphäre schaffen: Licht und Musik wird heruntergedreht, Regale werden kurzzeitig nicht aufgefüllt. /lchumpitaz, stock.adobe.com

Wellington – Neuseelands größte Supermarktkette Countdown hat eine spezielle ruhige Einkaufsstunde für Autisten und andere besonders sensible Kunden eingeführt. Eine Testphase in einigen Märkten sei „überwältigend positiv“ verlaufen und aufgenommen worden, daher gebe es die ruhige Stunde nun landesweit in allen 180 Supermärkten, sagte Countdown-Managerin Kirsten Dinnan.

Jeden Mittwochnachmittag werden nun in den Märkten das Licht gedimmt und die Hintergrundmusik leiser gestellt, Durchsagen werden auf Notfälle reduziert und Regale werden in dieser Zeit auch nicht aufgefüllt. Sogar der Piepton beim Scannen der Ware an der Kasse wird auf ein Minimum reduziert. „Es ist dann ein bisschen wie in einer Bibliothek“, sagte Dinnan.

Anzeige

Die Idee für die Einkaufsstunde für sensible Menschen kam im vergangenen Jahr auf, als ein Kollege von Dinnan von den schwierigen Supermarktbesuchen mit seinem autistischen Sohn berichtete. Die meisten Menschen nähmen Einkaufsbesuche als selbstverständlich wahr, doch für Menschen mit einer gestörten Sinnesverarbeitung könnten sie „überwältigend sein, weil es so viele Auslöser gibt“, sagte die Managerin.

Der Testlauf sei nicht nur von Autismus-Patienten gut angenommen worden, sondern auch von älteren Menschen und solchen, die sich gerade von Herzinfarkten oder Kopfverletzungen erholten, berichtete Dinnan. Lob für die ruhige Stunde kam von der Autismus-Vereinigung des Landes. Die Maßnahme zeige, wie mit „kleinen Veränderungen ein inklusiveres Umfeld geschaffen“ werden könne. Ähnliche Maßnahmen gibt es bereits in Australien und in Großbritannien. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
24. Juli 2019
London – Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen entwickeln Kompensationsstrategien, um sich besser in die neurotypische Gesellschaft einzufügen. Dies ist mitunter erfolgreich, kann aber dazu führen,
Kompensationsstrategien könnten Autismusdiagnose verzögern
11. April 2019
Tempe/Arizona – Häufige Verdauungsprobleme von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen haben zu der Vermutung geführt, dass eine Störung der Darmflora an der Erkrankung beteiligt ist. Eine Variante
Autismus-Spektrum-Störung: Stuhltransplantation lindert Symptome in offener Studie
1. April 2019
München – Zum morgigen Welt-Autismus-Tag hat Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) darauf aufmerksam gemacht, dass Menschen mit Autismus eine auf ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte
Aufruf zu größerem Bewusstsein für Autismus
22. März 2019
Los Angeles – Kinder, die im Central Valley aufwuchsen, einer intensiv landwirtschaftlich genutzten Region in Kalifornien, erkranken häufiger an Autismus, wenn sie vor der Geburt oder im ersten
Pestizide: Studie sieht leicht erhöhtes Autismusrisiko
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
Kein Hinweis auf Autismus durch MMR-Impfung in Dänemark
28. Februar 2019
Davis – Pränatale Multivitaminpräparate im ersten Monat der Schwangerschaft könnten von Vorteil sein. Denn Kinder von Müttern, die in diesem Zeitraum keine Vitamine eingenommen haben, erhielten später
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER