NewsAuslandE-Zigarettenfirma Juul wird für Marlboro-Konzern zum Milliardengrab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

E-Zigarettenfirma Juul wird für Marlboro-Konzern zum Milliardengrab

Donnerstag, 31. Oktober 2019

/steheap, stock.adobe.com
/steheap, stock.adobe.com

Richmond – Der Einstieg bei der umstrittenen E-Zigarettenfirma Juul wird für den US-Tabakriesen Altria (Marlboro) zum Debakel. Der Konzern teilte am Donnerstag mit, den Wert der Investition in seiner Bilanz um 4,5 Milliarden Dollar (4,0 Mrd Euro) nach unten korrigiert zu haben.

Mit der Abschreibung reagiert Altria auf die Krise bei dem Start-up, das wegen einer E-Zigaretten-Epidemie unter US-Teenagern und Todesfällen in Verbindung mit den Produkten in der Kritik steht.

Anzeige

Juul drohen Verkaufsverbote in den USA, Präsident Donald Trump kündigte bereits „sehr strenge“ Vorschriften an. Zuletzt kam die Firma dem bereits mit eigenen Einschränkungen bei einigen aromatisierten Produkten zuvor.

Altria hatte im Dezember 12,8 Milliarden Dollar für eine 35-prozentige Beteiligung an Juul gezahlt. Der finanzielle Kraftakt war die größte Investition in der Geschichte des Marlboro-Konzerns.

Altria wollte sich damit für den voranschreitenden Bedeutungsverlust traditioneller Zigaretten rüsten. Das Unternehmen tut sich schwer, da das Hauptgeschäft schrumpft. Juul hingegen wuchs zeitweise rasant dank neuartiger E-Zigaretten, die an USB-Sticks erinnern und über die aromatisierter, nikotinhaltiger Dampf eingeatmet werden kann.

Inzwischen sind die Produkte aber sehr umstritten und das Start-up steckt in der Krise. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749489
M.W.
am Montag, 4. November 2019, 06:04

Zweifel

Wenn eine Zweckentfremdung nicht ausgeschlossen ist, sind diese Geräte offenbar zu gefährlich. Ich möchte diese Dampfwolken unklarer Provenienz auch nicht passiv einatmen.
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Freitag, 1. November 2019, 23:53

... "Wahrheit und Klarheit": die "Todesfälle" sind ein DROGENPROBLEM.

Man mag zur Tabakindustrie etc. stehen wie man will, ABER:

E-ZIGARETTEN SIND KEINE E-JOINTS !!!!

Die Todesfälle ("vaping illness", EVALI) hängen IN KEINEM EINZIGEN FALL und tatsächlich mit "E-Zigaretten" (ENDS, "Electronic NICOTINE Delivery Systems"; resp. den DARIN enthaltenen "Liquids") zusammen. Auch sonst wird AUSNAHMSLOS korrekt zwischen (konventionellen, Tabak-) "Zigaretten" und (gewöhnlichen) "Joints" unterschieden:

WARUM NICHT HIER?

BITTE nehmen Sie das – genau so wie zB CDC, FDA, DKFZ, BfR – endlich zur Kenntnis und berichten Sie KORREKT !!!!

==========================================================
Ich wiederhole daher folgende DRINGENDE WARNUNG an die Öffentlichkeit:
==========================================================
Inhalieren sie NIEMALS irgendetwas aus "Dampfgeräten" ("E-Zigaretten") UNBEKANNTER HERKUNFT!

Nicht von "Freunden",
NIEMALS vom "Schwarzmarkt",
und NIEMALS "E-Joints" ("Elektronische" Joints)!

Die darin enthaltenen Liquids (Flüssigkeiten) könnten gerade derzeit HOCHGEFÄHRLICHE GEMISCHE enthalten, zB eine ÜBERDOSIS an Drogen (THC, Marihuana, andere unbekannte Betäubungsmittel) oder LEBENSBEDROHLICHE Zusatzstoffe (zB Vitamin-E-Acetat und andere).

Ggfls. informieren Sie bitte UNBEDINGT "Kinder und Jugendliche" über die aktuelle Gefahrenlage.
==========================================================

AUSDRÜCKLICH stellt zB das BfR hingegen fest, dass »keine erhöhten Risiken für [LEGALE E-Zigaretten-] Produkte aus dem deutschen und dem europäischen Fachhandel erkennbar« sind (3)!

Hinweis:
Auch wenn in Deutschland derzeit "lediglich" Überdosierungen aufgetreten zu sein scheinen, muss befürchtet werden, dass ernsthafte gesundheitliche Schäden analog der "vaping illness" (schwerwiegendes bis lebensbedrohliches Atemnotsyndrom) auftreten könnten, und sei es – vorläufig? – allein wegen der atemdepressiven Wirkung von Betäubungsmitteln bei Überdosierung.

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg

Referenzen (Zugriff 30.10.2019):
(1) https://www.norderlesen.de/Nachrichten/Das-Werkzeug-ist-unschuldig-1445.html
zit bei https://mobile.twitter.com/Fleetpoet/status/1189419590767579136
(2) https://www.mittelbayerische.de/region/cham-nachrichten/bewusstlos-nach-zug-von-e-zigarette-20909-art1838527.html
zit. bei https://www.facebook.com/Belidampft
(3) https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/bundesamt-sieht-keine-erhoehte-gefahr-durch-e-zigaretten-16427041.html

- Bewertung in GB
-- https://www.gov.uk/government/publications/e-cigarettes-and-heated-tobacco-products-evidence-review/evidence-review-of-e-cigarettes-and-heated-tobacco-products-2018-executive-summary

- Hintergrundinformationen
-- https://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/
-- https://www.youtube.com/watch?v=ZoSex6SkHmk&t=40s
-- http://www.ecigarette-research.org/research/index.php/whats-new/2019
-- https://rodutobaccotruth.blogspot.com/2019/09/exploiting-outlier-lung-disease-cases.html

- FDA zur „Vaping Illness“
-- https://www.fda.gov/consumers/consumer-updates/vaping-illnesses-consumers-can-help-protect-themselves-avoiding-tetrahydrocannabinol-thc-containing
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Berlin – Die Ärzte in Deutschland dringen zum Schutz der Gesundheit weiterhin auf umfassende Werbeverbote fürs Rauchen. „Die langwierige Diskussion um die Plakatwerbung ist trostlos“, sagte der
Reinhardt erneuert Ruf nach umfassendem Werbeverbot für das Rauchen
19. November 2019
Los Angeles – Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den E-Zigaretten-Marktführer Juul angekündigt, weil dieser in Werbekampagnen Minderjährige ins Visier genommen haben soll. Der
Kalifornien verklagt Juul
15. November 2019
Brüssel – In Belgien ist der erste Todesfall im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten aufgetreten. Wie die Behörden gestern mitteilten, starb ein 18-jähriger Mann an den Folgen eines
Belgische Behörden melden ersten Todesfall nach E-Zigarettenkonsum
14. November 2019
Detroit – Eine bilaterale Lungen­trans­plan­ta­tion hat in den USA einem 17-jährigen Teenager das Leben gerettet, der nach dem Konsum von E-Zigaretten eine schwere Lungenschädigung (EVALI) erlitten hatte.
E-Zigaretten: Doppelte Lungen­trans­plan­ta­tion rettet Jugendlichen mit EVALI
13. November 2019
Nottingham – Die verschiedenen Inhaltsstoffe von E-Zigaretten können offenbar schwere Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Britische Ärzte berichten in den Archives of Disease of Childhood (2019;
E-Zigaretten können lebensgefährliche Hypersensitivitäts-Pneumonitis verursachen
11. November 2019
Atlanta – Die Ursache der akuten Lungenschäden, an denen in den USA bislang 2.051 Konsumenten von E-Zigaretten erkrankt sind, davon 40 mit Todesfolge, ist weiter unklar. Laut einer Studie in Morbidity
E-Zigaretten: Hinweise auf Vitamin-E-Acetat als Auslöser verdichten sich
8. November 2019
New York – Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. Neuen Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge starben bereits 39 Menschen. Die Opfer stammten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER