NewsPolitikGe­sund­heits­mi­nis­ter erhofft sich aussagekräftigere Bewertung der Heime
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ge­sund­heits­mi­nis­ter erhofft sich aussagekräftigere Bewertung der Heime

Freitag, 1. November 2019

/dpa

Berlin – Der neue Pflege-TÜV zur Bewertung von Heimen ist heute an den Start gegangen. Damit gebe es „ein besseres, aussagekräftigeres Bewertungssystem“, erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in Berlin. „Es schafft Transparenz und damit Vertrauen ins System.“ Nunmehr stehe „nicht mehr der richtig gesetzte Haken im Aktenordner im Mittelpunkt“.

Entscheidend sei, wie es den Pflegebedürftigen tatsächlich gehe. „So können Pflegebedürftige und ihre Angehörige besser vergleichen, wie gut Pflegeheime arbeiten“, betonte Spahn. Er verwies darauf, dass der bisherige Pflege-TÜV den Pflegekräften viel bürokratische Arbeit bereitet habe und „doch nutzlos“ gewesen sei. „Fast alle Heime hatten am Ende irgendwie die Note eins“, kritisierte der Minister.

Anzeige

Seit heute muss der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) die Versorgungsqualität der Heime überprüfen. Dabei wird bei einer Stichprobe von jeweils neun Bewohnern geschaut, wie gut diese versorgt sind. Neben einem Gespräch mit den Pflegebedürftigen und der Kontrolle ihres Pflegezustands soll das Fachgespräch mit den verantwortlichen Pflegefachkräften wesentlicher Bestandteil des neuen Prüfverfahrens werden.

Die Pflegeheime müssen halbjährlich interne Qualitätsdaten bei ihren Bewohnern erheben, erstmals bis spätestens 30. Juni 2020. Dabei geht es etwa darum, wie mobil und selbstständig die Bewohner sind. Diese Daten werden an eine unabhängige Stelle weitergeleitet und dort ausgewertet. Anschließend wird jedes Heim mit den bundesweiten Ergebnissen aller Einrichtungen verglichen.

Die Ergebnisse der externen MDK-Prüfung und der internen Erhebung sollen den Verbrauchern ab 2020 zur Verfügung stehen. Das neue Bewertungssystem war im Pflegepersonalstärkungsgesetz von 2018 festgeschrieben worden.

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, sagte: „Zweifellos war der alte Pflege-TÜV ein Desaster.“ Ob das neue System der angekündigte Riesenschritt in Richtung Vertrauen sei, stehe aber in den Sternen. Weiterhin sollten allein die Heimträger die Versorgungsqualität der Bewohner messen. Eine externe Überprüfung durch den Medizinischen Dienst der Kassen erfolge nur bei einer kleinen Stichprobe.

Dafür würden sechs Bewohner vom Heim bestimmt und drei weitere vom Prüfer zufällig ausgewählt. Doch knapp die Hälfte aller Einrichtungen habe mehr als 60 Bewohner. „Es ist fraglich, ob auf dieser kleinen Basis tatsächlich die Realität erfasst werden kann.“ Brysch meldete auch Zweifel an der neuen Darstellung der Ergebnisse mit Kreisen, Punkten und Quadraten an. „Da wird sowohl eine Orientierung als auch ein Vergleich mit anderen Pflegeheimen schwierig.“ © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Berlin – Mehr Patientensicherheit, höhere Qualität, geringere Kosten: Mit einem neuen Rahmen-Qualitätsvertrag wollen der Verband der Ersatzkassen (vdek) und der Krankenhausverbund Clinotel die
Neuer Rahmenvertrag zur Qualitätssicherung von Knie- und Hüftprothesen
21. Januar 2020
Düsseldorf – Mit einer neuen App sollen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen in Nordrhein-Westfalen (NRW) leichter einen Heimplatz finden können. Der Heimfinder NRW soll die Suche nach freien
Nordrhein-Westfalen startet App für Pflegeplatzsuche
10. Januar 2020
Düsseldorf – Private Pflegeanbieter warnen vor einer dramatischen Unterversorgung mit Kurzzeitpflegeplätzen in vielen Regionen Nordrhein-Westfalens (NRW). „Kurzfristig einen Platz zu finden, geht
Private Pflegeanbieter warnen vor Mangel an Kurzzeitpflegeplätzen
23. Dezember 2019
Passau – Die Landeschefin der Krankenkasse Barmer, Claudia Wöhler, fordert eine Qualitätsdebatte über die Gesundheitsversorgung in Bayern. „Bei den Auswertungen, die wir zu den Qualitätsindikatoren
Barmer-Chefin kritisiert Qualität der bayerischen Krankenversorgung
23. Dezember 2019
Berlin – Ergebnisse aus Patientenbefragungen sollen zukünftig als zusätzliche Datenquelle in die Beurteilung der Qualität medizinischer Leistungen eingehen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Patientenbefragungen werden Teil von Qualitätssicherungsverfahren
23. Dezember 2019
Philadelphia – Pflegepersonal in Krankenhäusern macht einer Studie zufolge eher Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln, wenn es durch Telefonanrufe gestört wird. Dies zeigt eine Untersuchung
Störungen durch Telefonanrufe können Medikationsfehler begünstigen
19. Dezember 2019
Berlin – Bundesweit nehmen mehr als 67.000 Ärzte und Psychotherapeuten an mehr als 8.400 Qualitätszirkeln teil. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bei der Vorstellung ihres neuen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER