NewsVermischtesÖkumenisches Klinikum will keine Schwangerschafts­abbrüche mehr vornehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ökumenisches Klinikum will keine Schwangerschafts­abbrüche mehr vornehmen

Freitag, 1. November 2019

/Olena Sokalska, stock.adobec.om

Kiel/Flensburg – Die Kritik an der Ankündigung des geplanten ökumenischen Klinikums in Flensburg, keine Schwangerschaftsabbrüche vornehmen zu wollen, reißt nicht ab. Dieses Vorgehen sei ein Angriff auf das Grundrecht der Selbstbestimmung der Frau, erklärte heute der Paritätische Wohlfahrtsverband. „Weder gehört dieses tradierte Weltbild in das Jahr 2019, noch darf es sein, dass eine Klinik, in die Steuergelder investiert werden, aus einer sehr einseitigen Weltanschauung heraus Frauen diskriminiert.“ Der Verband rief das Malteser-Diako-Klinikum auf, seine Pläne zu überdenken.

Die kirchlichen Träger hatten vereinbart, Abtreibungen nur in medizinischen Notfällen vorzunehmen. „Das ist eine ethisch- moralische, grundsätzliche Position der katholischen Kirche und war daher nicht verhandelbar“, hatte der Geschäftsführer des katholischen St. Franziskus-Hospitals in Flensburg, Klaus Deitmaring, laut Medienberichten gesagt.

Anzeige

Sozialminister Heiner Garg (FDP) hatte die Entscheidung bedauert. Vom Land anordnen ließen sich Schwangerschaftsabbrüche nicht. Wichtig sei, dass Praxen die Möglichkeit dazu weiterhin sicherstellten. Ein Großteil der Abbrüche werde ambulant vorgenommen. Laut Ministerium können weder das Land, noch die Kassenärztliche Vereinigung einen Arzt oder eine Klinik zu bestimmten medizinischen Maßnahmen verpflichten.

Nächsten Donnerstag befasst sich der Landtags-Sozialausschuss mit der Angelegenheit. Die SPD hat einen Regierungsbericht verlangt. Nach ihrer Ansicht dürfen sich Klinikbetreiber nicht aus bestimmten Bereichen zurückziehen. Das Selbstbestimmungsrecht der Frauen müsse gewahrt bleiben. Auch vom SSW kam scharfe Kritik: Religiöse Ansichten dürften nicht über dem Wohl der Patientinnen stehen, erklärte der Landtagsabgeordnete Flemming Meyer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2020
Warschau – In Warschau sind erneut zehntausende Frauen und Männer auf die Straße gegangen, um gegen die von Polens nationalkonservativer Regierung geplante Verschärfung des Abtreibungsrechts zu
Proteste in Warschau gegen geplantes Abtreibungsgesetz
30. Oktober 2020
Warschau – Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen will Präsident Andrzej Duda einen neuen Gesetzentwurf ins Parlament einbringen. Dieser sehe die Möglichkeit eines
Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Präsident will Gesetzesänderung
28. Oktober 2020
Warschau – Im Streit um eine deutliche Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die polnische Frauenbewegung für heute zu einem landesweiten Streik aufgerufen. „Wir nehmen unbezahlten Urlaub.
Streit um Abtreibungsrecht in Polen
27. Oktober 2020
Washington – Eine Woche vor der US-Präsidentenwahl zementiert die Berufung von Amy Coney Barrett die konservative Mehrheit im Obersten Gericht des Landes. Der Supreme Court könnte das letzte Wort in
Barrett zieht ins Oberste Gericht der USA ein
14. Oktober 2020
Washington – Eine zermürbende Marathonbefragung der Kandidatin von Donald Trump für das Oberste Gericht der USA hat keine Klarheit darüber gebracht, wie sie bei kontroversen Fragen wie dem Recht auf
Barrett hält sich bei Streitfragen bedeckt
8. Oktober 2020
Seoul – In Südkorea soll nach einem Vorschlag der Regierung künftig der Abbruch einer Schwangerschaft bis zur 14. Woche erlaubt werden. Hintergrund ist ein Gerichtsentscheid aus dem vergangenen Jahr,
Südkorea strebt Fristenregelung für Schwangerschaftsabbruch an
28. September 2020
Washington – US-Präsident Trump hat die Juristin Amy Coney Barrett für den freien Sitz im Supreme Court nominiert – und will sie noch vor der Präsidentenwahl am 3. November ins Amt bringen. Die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER