NewsVermischtesÖkumenisches Klinikum will keine Schwangerschafts­abbrüche mehr vornehmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ökumenisches Klinikum will keine Schwangerschafts­abbrüche mehr vornehmen

Freitag, 1. November 2019

/Olena Sokalska, stock.adobec.om

Kiel/Flensburg – Die Kritik an der Ankündigung des geplanten ökumenischen Klinikums in Flensburg, keine Schwangerschaftsabbrüche vornehmen zu wollen, reißt nicht ab. Dieses Vorgehen sei ein Angriff auf das Grundrecht der Selbstbestimmung der Frau, erklärte heute der Paritätische Wohlfahrtsverband. „Weder gehört dieses tradierte Weltbild in das Jahr 2019, noch darf es sein, dass eine Klinik, in die Steuergelder investiert werden, aus einer sehr einseitigen Weltanschauung heraus Frauen diskriminiert.“ Der Verband rief das Malteser-Diako-Klinikum auf, seine Pläne zu überdenken.

Die kirchlichen Träger hatten vereinbart, Abtreibungen nur in medizinischen Notfällen vorzunehmen. „Das ist eine ethisch- moralische, grundsätzliche Position der katholischen Kirche und war daher nicht verhandelbar“, hatte der Geschäftsführer des katholischen St. Franziskus-Hospitals in Flensburg, Klaus Deitmaring, laut Medienberichten gesagt.

Anzeige

Sozialminister Heiner Garg (FDP) hatte die Entscheidung bedauert. Vom Land anordnen ließen sich Schwangerschaftsabbrüche nicht. Wichtig sei, dass Praxen die Möglichkeit dazu weiterhin sicherstellten. Ein Großteil der Abbrüche werde ambulant vorgenommen. Laut Ministerium können weder das Land, noch die Kassenärztliche Vereinigung einen Arzt oder eine Klinik zu bestimmten medizinischen Maßnahmen verpflichten.

Nächsten Donnerstag befasst sich der Landtags-Sozialausschuss mit der Angelegenheit. Die SPD hat einen Regierungsbericht verlangt. Nach ihrer Ansicht dürfen sich Klinikbetreiber nicht aus bestimmten Bereichen zurückziehen. Das Selbstbestimmungsrecht der Frauen müsse gewahrt bleiben. Auch vom SSW kam scharfe Kritik: Religiöse Ansichten dürften nicht über dem Wohl der Patientinnen stehen, erklärte der Landtagsabgeordnete Flemming Meyer. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2019
Kiel/Flensburg – Das geplante ökumenische Zentralkrankenhaus in Flensburg kann nach Angaben von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) nicht dazu gezwungen werden, Schwangerschaftsabbrüche vorzunehmen.
Schwangerschaft: Klinik kann nicht gezwungen werden, Abbrüche vorzunehmen
30. Oktober 2019
Miami – Ein US-Richter hat das im Bundesstaat Alabama geplante strikte Abtreibungsverbot vorerst gestoppt. Bundesrichter Myron Thompson erließ am Dienstag eine einstweilige Verfügung gegen das Gesetz,
US-Richter stoppt in Alabama geplantes striktes Abtreibungsverbot
1. Oktober 2019
Rabat – Die marokkanische Journalistin Hajar Raissouni ist gestern von einem Gericht in der Hauptstadt Rabat wegen „illegaler Abtreibung“ und des Führens einer außerehelichen Beziehung zu einem Jahr
Haft für marokkanische Journalistin und Frauenarzt wegen „illegaler Abtreibung“
26. September 2019
Wiesbaden – Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) lehnt einen Bannkreis für Versammlungen vor Beratungsstellen und Arztpraxen zum Schutz von schwangeren Frauen ab. Die Meinungsfreiheit sei ein sehr
Schutz für Schwangerenberatung vor Abtreibungsgegnern ohne Gesetz
25. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) soll nicht auf den Kosten für die Erstellung und Pflege der Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen,
Schwangerschaftsabbrüche: Bund will Kosten für Informationsliste tragen
24. September 2019
Bratislava – In der Slowakei ist ein Streit um das Abtreibungsrecht für Frauen ausgebrochen. Abtreibungsgegner versammelten sich heute vor dem Parlament in Bratislava, um die Abgeordneten zu einer
Streit um Schwangerschaftsabbrüche in der Slowakei
18. September 2019
Quito – Das Parlament in Ecuador hat gegen eine Lockerung des Abtreibungsverbots gestimmt. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde am Dienstag mit knapper Mehrheit abgelehnt. Damit bleiben
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER