NewsÄrzteschaftWeltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie

Freitag, 1. November 2019

/pattilabelle, stock.adobe.com

Berlin – Die 70. Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA) hat in einer Deklaration die Ablehnung von Euthanasie und ärztlich unterstütztem Selbstmord bekräftigt.

Danach liegt Euthanasie dann vor, wenn ein Arzt bewusst eine tödliche Substanz verabreicht oder eine Intervention durchführt, um den Tod eines entscheidungsfähigen Patienten auf eigenen freiwilligen Wunsch des Patienten zu verursachen.

Anzeige

Ärztlich assistierter Selbstmord beziehe sich auf Fälle, in denen ein Arzt auf freiwilligen Wunsch eines entscheidungsfähigen Patienten bewusst einem Patienten ermögliche, sein eigenes Leben zu beenden, indem er medizinische Substanzen mit der Absicht verschreibe oder bereitstelle, den Tod herbeizuführen.

Allerdings handle der Arzt, der das Grundrecht des Patienten auf Ablehnung der medizi­nischen Behandlung respektiere, nicht unethisch, indem er auf unerwünschte Pflege verzichte, auch wenn die Einhaltung eines solchen Wunsches zum Tod des Patienten führe.

„Ärzte sind dem Leben verpflichtet. Es ist wichtig, dass der Weltärztebund das noch einmal zum Ausdruck gebracht hat“, kommentierte der Bundes­ärzte­kammer-Präsident Klaus Reinhardt die Deklaration. Ärzte dürften nicht dazu gezwungen werden, Patienten bei der Selbsttötung zu unterstützen oder Euthanasie durchzuführen.

Die Generalversammlung des Weltärztebundes tagte vom 23. bis 26. Oktober in Tiflis. Der Verabschiedung der Deklaration waren intensive Diskussionen und Abstimmungen mit Ärzten und Nichtmedizinern auf der ganzen Welt vorangegangen. „Da wir Konsultations­konferenzen mit allen Kontinenten der Welt durchgeführt haben, glauben wir, dass diese überarbeitete Formulierung mit den Ansichten der meisten Ärzte weltweit übereinstimmt“, sagte der Vorstandsvorsitzende des WMA, Frank Ulrich Montgomery. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #668469
grouchomax
am Donnerstag, 21. November 2019, 09:42

Zur Deklaration

" Ärzte dürften nicht dazu gezwungen werden, Patienten bei der Selbsttötung zu unterstützen oder Euthanasie durchzuführen."

"Ärzte zwingen" will meines Wissens so gut wie keiner. Er geht nur um eine Erlaubnis zu assistieren.

„Ärzte sind dem Leben verpflichtet".
Der Lebenswille des Patienten ist also unerheblich? Der Apodiktik des Mottos entsprechend müsste ein Arzt Patienten auch zu lebenserhaltenden Behandlungen zwingen, die diese ausdrücklich nicht wünschen.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Köln – Das generelle Verbot des Erwerbs von Betäubungsmitteln zur Selbsttötung ist nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die Kölner Richter setzten daher
Recht auf Selbsttötung: Verwaltungsgericht ruft Bundesverfassungsgericht an
1. November 2019
Moskau – In Russland wird über die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe diskutiert. Die orthodoxe Kirche des Landes hat dazu eine klare Position: „Das Leben und der Tod eines Menschen liegen in
Sterbehilfe-Debatte sorgt in Russland für Kontroversen
30. Oktober 2019
Brüssel – Die flämischen Liberalen (Open VLD) haben in Belgien eine neue Debatte über aktive Sterbehilfe für alte Menschen ohne unheilbare Krankheit angestoßen. Die Vorsitzende der Partei, Gwendolyn
Belgische Liberale initiieren Debatte zu Sterbehilfe im Alter
28. Oktober 2019
Vatikanstadt – Der Vatikan, das Großrabbinat von Israel und eine muslimische Organisation aus Indonesien haben sich in einer gemeinsamen Erklärung gegen Euthanasie und assistierten Suizid gewandt.
Religionen unterzeichnen Erklärung gegen Euthanasie
22. Oktober 2019
Berlin – Zwischen dem 1. Februar und 31. August sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieben Anträge auf Erwerb eines tödlich wirkenden Medikaments zum Zweck der
Sieben Anträge auf Zulassung von Suizidmittel in sieben Monaten
16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
27. September 2019
Den Haag – In einem umstrittenen Fall von Sterbehilfe bei einer demenzkranken Frau hat die niederländische Staatsanwaltschaft das höchste Gericht des Landes angerufen. Es sei eine weitere rechtliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER