NewsÄrzteschaftWeltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Weltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie

Freitag, 1. November 2019

/pattilabelle, stock.adobe.com

Berlin – Die 70. Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA) hat in einer Deklaration die Ablehnung von Euthanasie und ärztlich unterstütztem Selbstmord bekräftigt.

Danach liegt Euthanasie dann vor, wenn ein Arzt bewusst eine tödliche Substanz verabreicht oder eine Intervention durchführt, um den Tod eines entscheidungsfähigen Patienten auf eigenen freiwilligen Wunsch des Patienten zu verursachen.

Anzeige

Ärztlich assistierter Selbstmord beziehe sich auf Fälle, in denen ein Arzt auf freiwilligen Wunsch eines entscheidungsfähigen Patienten bewusst einem Patienten ermögliche, sein eigenes Leben zu beenden, indem er medizinische Substanzen mit der Absicht verschreibe oder bereitstelle, den Tod herbeizuführen.

Allerdings handle der Arzt, der das Grundrecht des Patienten auf Ablehnung der medizi­nischen Behandlung respektiere, nicht unethisch, indem er auf unerwünschte Pflege verzichte, auch wenn die Einhaltung eines solchen Wunsches zum Tod des Patienten führe.

„Ärzte sind dem Leben verpflichtet. Es ist wichtig, dass der Weltärztebund das noch einmal zum Ausdruck gebracht hat“, kommentierte der Bundes­ärzte­kammer-Präsident Klaus Reinhardt die Deklaration. Ärzte dürften nicht dazu gezwungen werden, Patienten bei der Selbsttötung zu unterstützen oder Euthanasie durchzuführen.

Die Generalversammlung des Weltärztebundes tagte vom 23. bis 26. Oktober in Tiflis. Der Verabschiedung der Deklaration waren intensive Diskussionen und Abstimmungen mit Ärzten und Nichtmedizinern auf der ganzen Welt vorangegangen. „Da wir Konsultations­konferenzen mit allen Kontinenten der Welt durchgeführt haben, glauben wir, dass diese überarbeitete Formulierung mit den Ansichten der meisten Ärzte weltweit übereinstimmt“, sagte der Vorstandsvorsitzende des WMA, Frank Ulrich Montgomery. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #668469
grouchomax
am Donnerstag, 21. November 2019, 09:42

Zur Deklaration

" Ärzte dürften nicht dazu gezwungen werden, Patienten bei der Selbsttötung zu unterstützen oder Euthanasie durchzuführen."

"Ärzte zwingen" will meines Wissens so gut wie keiner. Er geht nur um eine Erlaubnis zu assistieren.

„Ärzte sind dem Leben verpflichtet".
Der Lebenswille des Patienten ist also unerheblich? Der Apodiktik des Mottos entsprechend müsste ein Arzt Patienten auch zu lebenserhaltenden Behandlungen zwingen, die diese ausdrücklich nicht wünschen.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
12. November 2020
Witten – Die Haltung zur Sterbehilfe bei Ärzten und Pflegenden und die Praxis in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland beleuchtet eine neue Umfrage. „Die Hälfte der Ärzte und ein Drittel der
Wie Ärzte und Pflegende zur Sterbehilfe stehen
30. Oktober 2020
Wellington – Die Bürger Neuseelands haben sich in einem Referendum für die Legalisierung der Sterbehilfe in dem Pazifikstaat ausgesprochen. Wie die Wahlbehörde heute mitteilte, wurde die entsprechende
Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe
22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
Debatte im Ethikrat zur Sterbehilfe zeigt Meinungsbandbreite
14. Oktober 2020
Den Haag – In den Niederlanden soll die Sterbehilfe bei sterbenskranken Kindern im Alter von unter zwölf Jahren legalisiert werden. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hugo de Jonge kündigte gestern eine
Niederlande wollen Sterbehilfe bei Kindern unter zwölf Jahren legalisieren
28. September 2020
Berlin – In die Debatte um die Rolle von Ärzten am Lebensende kommt Bewegung. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) denkt über eine Änderung des Berufsrechts bei der ärztlichen Beihilfe zu Selbsttötungen nach.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER