NewsPolitikNeue Pflegepersonal­untergrenzen sind rechtskräftig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Pflegepersonal­untergrenzen sind rechtskräftig

Freitag, 1. November 2019

/dpa

Berlin – Die neu gefasste Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung ist gestern im Bundesgesetzblatt erschienen und somit rechtskräftig. Darin bestimmt das Bundes­gesundheitsministerium ab 2020 auch Grenzwerte für die als pflegeintensiv festgelegten Bereiche Herzchirurgie, Neurologie, Stroke-Units und Neurologische Frührehabilitation. Bislang gelten Pflegepersonaluntergrenzen für die Bereiche Intensivmedizin, Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie.

Für die Herzchirurgie gilt ab 2020 ein Betreuungsschlüssel von einer Pflegekraft zu sieben Patienten in der Tagschicht und zu 15 Patienten in der Nachtschicht. In der Neuro­logie gilt ein Verhältnis von 1:10 in der Tagschicht und 1:20 in der Nachtschicht.

Anzeige

In den Stroke-Units darf eine Pflegekraft ab 2020 in der Tagschicht nicht mehr als drei Patienten versorgen und in der Nachtschicht nicht mehr als fünf. Bei der Neurologischen Frühre­habilitation gilt ein Verhältnis von 1:5 in der Tagschicht und 1:12 in der Nachtschicht.

In der Verordnung ist auch der Anteil an Pflegehilfskräften an der Gesamtzahl der Pflegekräfte in den pflegeintensiven Bereichen festgelegt. In der Neurologie, zum Beispiel, liegt dieser Wert in der Tagschicht bei 10 Prozent und in der Nachtschicht bei 8 Prozent. Im Vergleich zum Referentenentwurf wurden nun auch Medizinische Fachangestellte, Anästhesietechnische Assistenten und Notfallsanitäter in die Gruppe der Pflegehilfskräfte aufgenommen.

Zudem erklärt es das Ministerium für „unzulässig“, dass Krankenhäuser Pflegepersonal aus Abteilungen abziehen, in denen keine Grenzwerte gelten, um sie in den pflegeintensiveren Bereichen einzusetzen. Dabei hat das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) die Aufgabe, „unzulässige Personalverlagerungen“ von anderen Statio­nen in die pflegeintensiven Bereiche zu prüfen. Das BMG geht davon aus, dass eine Ver­än­derung beim Personal dann vorliegt, wenn „sich das Verhältnis von Pflege­kräften in Vollkräften zu Belegungstagen in den anderen Bereichen in der unmittelbaren Patienten­versorgung um mehr als drei Prozent reduziert hat.“

„Mit dieser Verordnung werden für die Stroke-Units und die Frührehabilitation zwei Leistungsbereiche der Pflegeuntergrenzensteuerung unterworfen, die nach Einschätzung der Krankenhäuser dafür nicht geeignet sind, weil die Patientenbetreuung durch eine Vielzahl von Berufsgruppen erfolgt“, kritisierte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum. „Es wäre wünschenswert gewesen, diese Bereiche der Akutversorgung aus dem Geltungsbereich der Untergrenzen herauszunehmen.“

Positiv zu bewerten seien aber andere in der Verordnung getroffene Veränderungen. „Allen voran ist die Berücksichtigung von Medizinischen Fachangestellten, Anästhesietechnischen Assistenten und Notfallsanitätern als Pflegehilfskräfte ein Fortschritt“, so Baum. „Ebenfalls begrüßenswert ist, dass das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium die neu mit Untergrenzen belegten Bereiche für das erste Quartal 2020 sanktionsfrei stellt.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
München – Rund 350.000 Pflege- und Rettungskräfte in Bayern haben Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. Bislang seien mehr als 181.000 Anträge bearbeitet und knapp 80
350.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
24. Juni 2020
Wiesbaden – Hessen stellt die Weichen für eine bessere Finanzierung der Pflegeschulen im Land. Gerade die Coronakrise der vergangenen Monate habe gezeigt, wie wichtig es ist, Menschen für die
Finanzierung von Pflegeschulen in Hessen beschlossen
23. Juni 2020
Hannover – Niedersachsen stockt den vom Bundesrat beschlossenen Pflegebonus für Beschäftigte in der Altenpflege auf. Das Land werde ausreichend Mittel zur Verfügung stellen, um den Bonus von 1.000 auf
Niedersachsen stockt Pflegebonus für Altenpflege auf
18. Juni 2020
Berlin – Das „Community Health Nursing“ soll in den kommenden Jahren dazu beitragen, drängende Versorgungsprobleme zu lösen. Dazu stellte die Robert Bosch Stiftung am 18. Juni gemeinsam mit dem
Hochschulen starten mit Studiengängen „Community Health Nursing“
15. Juni 2020
Wiesbaden – Bei dem geplanten aufgestockten Pflegebonus in Hessen muss das Land auf die finanzielle Unterstützung der Arbeitgeber verzichten. Die Träger der Pflegeeinrichtungen hätten mitgeteilt, sich
Arbeitgeber beteiligen sich nicht am hessischen Pflegebonus
12. Juni 2020
Erfurt − 15.966 Betten sind in Thüringens Krankenhäusern 2018 gemeldet gewesen. Das waren 196 Betten mehr als noch ein Jahr zuvor, wie das Landesamt für Statistik heute mitteilte. Demnach waren
Etwas mehr Betten und Ärzte, aber weniger Pflegende in Thüringen
11. Juni 2020
Bochum – Als Ärztegewerkschaft hat der Marburger Bund die Arbeitsbedingungen von Ärzten in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Im April 2017 haben Studierende der Pflegewissenschaft an der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER