NewsVermischtesErster Prozess im Bandscheiben-Skandal gegen Chirurg beginnt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Erster Prozess im Bandscheiben-Skandal gegen Chirurg beginnt

Montag, 4. November 2019

Haupteingang des Landgerichts Aurich /picture alliance, Ingo Wagner

Aurich – Nach einem Skandal um defekte Bandscheibenprothesen muss sich ein 55 Jahre alter Mediziner aus Ostfriesland vor Gericht verantworten. Der fristlos entlassene Leiter der Wirbelsäulenchirurgie am Klinikum Leer ist in 74 Fällen angeklagt. Dabei geht es um Vorteilsannahme und Bestechlichkeit in besonders schwerem Fall. Der Prozess vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Aurich beginnt morgen. Danach sind noch sechs Verhandlungstermine bis Ende Januar vorgesehen. Einer weiteren Angeklagten wird in 15 Fällen Bestechung in besonders schwerem Fall vorgeworfen.

Ein weiterer Prozess gegen den Arzt wegen Körperverletzung in 59 Fällen steht noch aus, er soll voraussichtlich im kommenden Jahr beginnen. Denn viele der von ihm eingesetzten Implantate hatten sich als schadhaft erwiesen und waren später im Körper der Patienten verrutscht oder zerbröselt. An den Folgen hatten zahlreiche Patienten gelitten, sie mussten erneut operiert werden.

Anzeige

Das Verfahren vor der Wirtschaftsstrafkammer stützt sich auf zwei Anklagen der Zentral­stelle für Korruptionsstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück. Danach sollen der Facharzt für Neurochirurgie und ein Unternehmen für Medizinprodukte ein Implantat für die Wirbelsäulenchirurgie entwickelt haben. Der Arzt setzte Patienten die Implantate bei Operationen am Klinikum Leer ein. Dafür wurde er laut Staatsanwaltschaft prozentual an Umsätzen beteiligt und kassierte mehr als 14.000 Euro.

Die zweite Anklage richtet sich gegen den Arzt und eine frühere Geschäftsführerin einer Vertriebsgesellschaft aus Oberursel (Hessen).

Beide vereinbarten für Umsätze des Unternehmens durch den Verkauf von Medizinproduk­ten eine Provision für den Arzt. Dieser soll dadurch von 2011 bis 2016 mehr als 128.000 Euro bekommen haben. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
München – Das Arzt-Bewertungsportal Jameda ist nicht verpflichtet, gelistete Arztprofile vollständig zu löschen. Das hat das Landgericht München I entschieden und damit die Klage einer Ärztin
Landgericht München bestätigt vollständige Arztlistung auf Jameda
24. Januar 2020
New York – Inmitten der Opioid-Krise mit zehntausenden Toten ist in den USA erstmals der Ex-Chef eines Schmerzmittel-Herstellers zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der 76-jährige John
Erstmals früherer Chef von Opioid-Hersteller in den USA zu Haftstrafe verurteilt
23. Januar 2020
München – Eine junge Frau, die nach Behandlungsfehlern infolge einer Rücken-OP querschnittsgelähmt ist, bekommt 500.000 Euro Schmerzensgeld von der Klinik. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München
Querschnittsgelähmt: Schmerzensgeld nach Rückenoperation
22. Januar 2020
Karlsruhe – Wegen der rechtswidrigen Fixierung einer Patientin am Universitätsklinikum Kiel hätte die Staatsanwaltschaft weiter gegen zwei Ärzte und einen Pfleger ermitteln müssen. Die Sache sei nicht
Bundesverfassungsgericht: Fixierte Patientin klagt erfolgreich gegen eingestellte Ermittlungen
21. Januar 2020
Saarbrücken – Der Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtags zum Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmissbrauch am Uniklinikum in Homburg kann seine Arbeit fortsetzen. Der
Klage gegen erweiterten U-Ausschuss zu Missbrauchsverdacht abgewiesen
20. Januar 2020
München – Im aufsehenerregenden Stromschlags-Prozess vor dem Landgericht München II ist der Angeklagte heute zu elf Jahren Haft wegen versuchten Mordes in 13 Fällen verurteilt worden. Das Gericht sah
Elf Jahre Haft im spektakulären Stromschlag-Prozess
2. Januar 2020
Karlsruhe/Augsburg – Ein pädophiler Kinderarzt kommt wegen des Missbrauchs von etwa 20 Jungen lange ins Gefängnis und anschließend in Sicherungsverwahrung. Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER