NewsPolitikSubventionen steigen wegen Klimaschutzprogramm auf Rekordhoch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Subventionen steigen wegen Klimaschutzprogramm auf Rekordhoch

Montag, 4. November 2019

/eyetronic, stock.adobe.com

Berlin – Angesichts geplanter staatlicher Fördermaßnahmen für mehr Klimaschutz rechnet die Bundesregierung mit einem drastischen Anstieg ihrer Subventionen. Diese werden demnach nach Medienberichten im nächsten Jahr den Rekordwert von 31,4 Milliarden Euro erreichen.

Das geht nach einem Bericht der Bild-Zeitung von vorgestern aus dem neuen Subventions­bericht von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hervor, den das Kabinett am nächsten Mittwoch beschließen will. Zuvor hatte bereits das Handelsblatt darüber berichtet. Ein Sprecher des Ministeriums wollte die Berichte vorgestern nicht kommentieren.

Anzeige

Den Berichten zufolge steigt das Subventionsvolumen der Finanzhilfen und Steuerver­günsti­gungen des Bundes von 21,8 Milliarden Euro im Jahr 2017 auf 31,4 Milliarden Euro im Jahr 2020. Die Subventionspolitik der Bundesregierung werde immer stärker durch die Klima- und Umweltpolitik geprägt. Daneben sei ein weiterer Grund für die Steigerung die Milliarden-Förderung für den Breitbandausbau.

Insgesamt gliederten sich die Subventionen in 93 verschiedene Finanzhilfen auf, wie dem Baukindergeld und die Steinkohle-Förderung sowie 105 Steuervergünstigungen, etwa für Schichtzuschläge oder Hotel-Übernachtungen.

Das Bundeskabinett hatte im Oktober einen Gesetzentwurf zum neuen CO2-Preis beschlos­sen. Ziel ist, klimaschädliche Heiz- und Kraftstoffe teurer zu machen. Der Staat nimmt durch den Emissionshandel Milliarden ein. Die Bundesregierung plant im Gegenzug Entlastungen - etwa durch eine höhere Pendlerpauschale.

FDP-Fraktionsvize Christian Dürr kritisierte vorgestern: „Viele Subventionen sind nachweisbar wirkungslos und kosten viel Geld. Es wäre fairer, sinnlose Subventionen wie E-Autoprämie, Baukindergeld oder Steinkohle-Förderung zu streichen und lieber allen Bürgern mehr von ihrem Geld zu lassen.“

Der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler sagte: „Klimaaggressive Subven­tionen werden von der Bundesregierung weiter mit Milliarden an Steuergeldern gefördert.“ Dies sei ökonomisch und ökologisch brandgefährlich. „Statt weiter Plastiktüten, die Agrarindustrie, den schmutzigen Diesel und die Flugindustrie mit Milliarden an Steuergeldern zu subventionieren, muss die Bundesregierung endlich diese Subventionen streichen und das Geld für Investitionen in den Klimaschutz einsetzen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769631
Naturfreund
am Dienstag, 5. November 2019, 12:56

Klimaschutz

Warum spricht es nur keiner an? Das Militär ist die globale Gefahr:
https://www.rubikon.news/artikel/fuhrungsmacht-bei-umweltverschmutzung
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
München – Mit einer neuen, gesetzlichen Zielvorgabe zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes und einem breit angelegten Zehn-Punkte-Plan will die Staatsregierung Bayern zum Vorreiter beim Klimaschutz machen.
Bayerns Kabinett beschließt Gesetz für mehr Klimaschutz
19. November 2019
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat den Gesetzgeber aufgerufen, konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit
ÄK Nordrhein mahnt Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe an
19. November 2019
Augsburg – Das Schlaganfallrisiko steigt einer Augsburger Studie zufolge bei trocken-warmen Wetterlagen an. Dies gilt allerdings nur für ischämische Schlaganfälle. Hämorrhagische Schlaganfälle treten
Studie beobachtet mehr Schlaganfälle bei trocken-warmem Wetter
15. November 2019
Berlin – Für mehr Klimaschutz müssen sich Bürger und Wirtschaft in den kommenden Jahren auf spürbare Änderungen einstellen. Der Bundestag beschloss heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen
Klimagesetze im Bundestag beschlossen
14. November 2019
Berlin – Bundesaußenminister Heiko Maas und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (beide SPD) haben für eine Verschärfung des Klimaschutzziels der EU für 2030 geworben. „Die Europäische Union muss
Maas und Schulze wollen vor Klimakonferenz schärferes EU-Klimaziel
14. November 2019
Berlin – Der Klimawandel und speziell Perioden großer Hitze stellen für die deutsche Bevölkerung ein akutes Gesundheitsrisiko dar. „Die Häufigkeit, Dauer und Intensität von Hitzewellen wird künftig
Ärzte fordern die beschleunigte Umsetzung von Hitzeaktionsplänen
11. November 2019
Berlin – Die G20-Staaten tun einer internationalen Untersuchung zufolge weiterhin zu wenig, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Der Treibhausgasausstoß der 19 Industrie- und Schwellenländer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER