NewsHochschulenForscher geben Empfehlungen für die Stadtplanung der Zukunft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forscher geben Empfehlungen für die Stadtplanung der Zukunft

Montag, 4. November 2019

picture alliance/ZB/euroluftbild

Berlin – Es geht um Stress und die psychische Gesundheit von Menschen, die in Städten leben: Forscher verschiedener Disziplinen haben jetzt Regeln und Anregungen für die Konzeption gesundheitsfördernder urbaner Räume formuliert. Die „Charta der Neurourbanistik“ wurde jetzt unter Leitung der Charité – Universitätsmedizin Berlin veröffentlicht.

„Wer in der Stadt lebt oder aufgewachsen ist, hat ein höheres Risiko, psychisch zu erkranken“, erklärt Mazda Adli von der Arbeitsgruppe Neurourbanistik an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Campus Charité Mitte und Chefarzt der Fliedner Klinik Berlin. Das sei insbesondere für Schizophrenie, Depression und Angststörungen belegt. „Was unsere psychische Gesundheit in der Stadt belastet, ist die Gleichzeitigkeit von sozialer Dichte und sozialer Isolation“, so Fliedner.

Anzeige

Die Charta zeigt für neun Handlungsfelder Lösungsansätze auf. Danach haben beispiels­weise öffentliche Räume eine wesentliche Bedeutung für unsere psychische Gesundheit. Hierzu gehören Bürgersteige, Parks, Spielplätze sowie Sport- und Kultur­­einrichtungen. Sie fördern den sozialen Zusammenhalt in der Stadt.

Wohnungsbau und Stadtplanung sollten zudem durch ihre gestalterische Qualität dazu beitragen, die Erfahrung von unkontrollierbarer Dichte zu verhindern. Auch Maßnahmen zur Teilhabe von Bürgern bei der Gestaltung des städtischen Raums erhöhen das Gefühl der Selbstwirksamkeit und wirken dadurch sozialem Stress entgegen.

Initiiert hat die Empfehlungen das Interdisziplinäre Forum Neurourbanistik, ein Zusammen­schluss von Experten der Stadtforschung, Neurowissenschaften, Soziologie, Philosophie und Geographie der Charité, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Berlin. Für seine Arbeit wurde das Forum 2018 als „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen” im Innovationswettbewerb „Deutschland – Land der Ideen” geehrt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat beschlossen, die Systemische Therapie für die Behandlung von psychisch kranken Erwachsenen zuzulassen. Die Details des Leistungsangebots in der
Systemische Therapie für ambulante Versorgung psychisch kranker Erwachsener zugelassen
20. November 2019
Erfurt – Für die Betreuung psychisch kranker Straftäter soll in Thüringen statt privater Klinikbetreiber künftig wieder das Land zuständig sein. Der Maßregelvollzug komme damit nach 20 Jahren wieder
Strafvollzug für psychisch kranke Täter wieder in Landeshoheit von Thüringen
20. November 2019
Mainz – Fast 28 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Rheinland-Pfalz sind im vergangenen Jahr wegen psychischer Erkrankungen und Störungen behandelt worden. Das waren etwa zwölf Prozent mehr als
Mehr als ein Viertel der Kinder in Rheinland-Pfalz wegen psychischer Erkrankungen behandelt
15. November 2019
Berlin – Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen nach Paragraf 64b Sozialgesetzbuch (SGB) V dienen einer Weiterentwicklung der Versorgung auch im Sinne von sektorenübergreifenden
Modellvorhaben zur Versorgung psychisch kranker Menschen künftig mit längerer Laufzeit
12. November 2019
Berlin – Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) kritisiert, dass viele traumatisierte Asylsuchende in Deutschland keinen Therapieplatz
Tausende traumatisierte Flüchtlinge ohne Therapieplatz
11. November 2019
Abuja – Menschenrechtler prangern den Umgang mit psychisch kranken Menschen in Nigeria an. Tausende von ihnen würden missbraucht, gefoltert und in Ketten gefangen gehalten, heißt es in einer heute
Menschenrechtler beklagen Folter an psychisch Kranken in Nigeria
7. November 2019
Hamburg – Unter Federführung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) entwickeln Wissenschaftler in den kommenden drei Jahren neue familienbasierte, psychotherapeutische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER