NewsMedizinLebenserwartung von Frauen im Osten etwas höher als im Westen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lebenserwartung von Frauen im Osten etwas höher als im Westen

Montag, 4. November 2019

Geteiltes Deutschland: 1949 bis zur Wiedervereinigung im Jahr 1990 /mucft stock.adobe.com
Geteiltes Deutschland: 1949 bis zur Wiedervereinigung im Jahr 1990 /mucft stock.adobe.com

Berlin – 30 Jahre nach dem Fall der Mauer haben sich die Ost-West-Unter­schiede in der Gesund­heit deutlich ver­ringert. Frauen haben in den neuen Bundesländern inzwischen sogar eine minimal höhere Lebenserwartung. Eine Studie im Journal of Health Monitoring (2019; DOI: 10.25646/6076) zeigt, dass es große regionale Unterschiede innerhalb der einzelnen Bundesländer in Ost und West gibt, die oft Folge einer sozioökonomischen Deprivation sind.

Frauen haben in den neuen Bundesländern derzeit (2015/17) eine Lebenserwartung von 83,22 Jahren, in den alten Bundesländern sind es 83,17 Jahre. Der Unterschied beträgt zwar nur 0,05 Jahre, er ist aber ein Novum in der jüngsten deutschen Geschichte. Kurz nach dem Mauerfall starben Frauen in den neuen Bundesländern um 2,30 Jahre früher. Bei Männern betrug der Unterschied sogar 3,25 Jahre. Auch bei den Männern hat sich die Situation im Osten verbessert. Dort sterben Männer mit 77,25 Jahren jedoch noch immer um 1,36 Jahre früher als im Westen mit 78,1 Jahren.

Anzeige

Größere Unterschiede gibt es nach wie vor bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In den neuen Bundesländern (mit Berlin) erkranken im Verlauf des Lebens 13,0 % an Koronarer Herzkrankheit, Schlaganfall oder Herzinsuffizienz. In den alten Bundesländern (ohne Berlin) sind es nur 11,7 %. Doch auch hier sind die Unterschiede deutlich geringer als vor der Wende. In der DDR war die kardiovaskuläre Sterblichkeit bei Frauen noch um 52 % und bei Männern um 44 % höher als in der BRD. Dies lag damals vor allem an einer ungesünderen Lebensweise.

Die ostdeutsche Bevölkerung war bewegungsärmer (gefördert wurde nur der Leistungs­sport), fettleibiger, und die Menschen litten häufiger unter Hypertonie und Diabetes. Bei den Männern war ein riskanter Alkoholkonsum weiter verbreitet als im Westen. Einzige Ausnahme war das Rauchen. Ostdeutsche Männer rauchten nur etwas häufiger (40,6 versus 39,2 %), Frauen waren mit einer Raucherinnen-Quote von 20,5 versus 28,3 % weniger „emanzipiert“ als im Westen. Inzwischen rauchen auch die Frauen im Osten etwas häufiger als im Westen.

Frauen in Ostdeutschland erkranken seltener an Lungen- und Brustkrebs

Auf die Häufigkeit von Lungenkrebs hat sich dies bisher noch nicht ausgewirkt. Die Inzidenz ist bei Frauen in Ostdeutschland noch immer niedriger als in Westdeutschland. Allerdings vergehen beim Lungenkrebs meist mehrere Jahrzehnte, bis der wichtigste Risikofaktor für das Bronchialkarzinom sich auf die Erkrankungs- und wegen der schlechten Prognose auch auf die Sterbezahlen auswirkt.

An Brustkrebs erkranken Frauen in den neuen Bundesländern übrigens nach wie vor deutlich seltener. Als Schutzfaktoren werden unter anderem die höhere Geburtenrate, ein niedrigeres Alter bei der Geburt des ersten Kindes und eine seltenere Kinderlosigkeit in der DDR-Zeit vermutet. Der Geburtenknick nach der Wende könnte hier mittelfristig zu einem Anstieg der Erkrankungszahlen führen.

Unter psychischen Störungen leiden Frauen im Osten häufiger als im Westen. Die 12-Monatsprävalenz betrug in der DEGS 1-Studie des Robert Koch-Instituts in den neuen Bundesländern 36,6 % gegenüber 33,7 % in den alten Bundesländern. Männer leiden in den neuen Bundesländern mit 20,4 % seltener an psychischen Störungen gegenüber 23,0 % in den alten Bundesländern. Entgegen weit verbreiteter Ansichten sind Depressionen in den neuen Bundesländern nicht häufiger, sondern sogar etwas seltener als in den alten Bundesländern. Stationäre Behandlungen wegen neurotischer Störungen sowie Belastungs- und somatoformen Störungen sind dagegen in Ostdeutschland häufiger.

Männer und vor allem Frauen waren in der DDR häufiger adipös als in der BRD. Bei den Männern hat sich der Ost-West-Unterschied völlig und bei Frauen weitgehend angeglichen. Das gleiche gilt für die sportliche Inaktivität, die in Ost und West deutlich abgenommen hat.

Ländliche Regionen im Nachteil

Sehr viel größer als der Ost-West-Gegensatz sind die Unterschiede innerhalb der einzelnen Bundesländer. Sie sind nach der vorliegenden Analyse vor allem auf eine sozioökonomische Deprivation in ländlichen Regionen zurückzuführen. Dort ist die Lebenserwartung etwa 5 Jahre niedriger als in den reicheren städtischen Regionen.

Dieser Unterschied ist nach den von Privatdozent Thomas Lamper vom Robert Koch-Institut vorgelegten Daten nicht nur in Sachsen-Anhalt oder in Mecklenburg-Vorpommern deutlich. Auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein und selbst in Bayern gibt es Problem­regionen mit hoher Deprivation und niedriger Lebenserwartung.

Für den Epidemiologen ist deshalb die Zeit gekommen, sich statt des Ost-West-Gegensatzes mehr mit den regionalen Unterschieden innerhalb von Ost- und Westdeutschland zu beschäftigen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2019
Yokohama – Menschen, die über 110 Jahre alt werden – im Englischen als Supercentenarians bezeichnet – erfreuen sich im Laufe ihres Lebens meist guter Gesundheit. Eine mögliche Ursache für diese
Anpassung des Immunsystems mit außergewöhnlicher Langlebigkeit assoziiert
12. November 2019
Nairobi – Um das Wachstum der Weltbevölkerung zu begrenzen, wollen bei einer UN-Konferenz in Nairobi die Beteiligten die Rechte von Frauen stärken. „Den Zeitpunkt und die Zahl der Kinder zu bestimmen,
Weltbevölkerungswachstum: UN-Konferenz will Recht von Frauen stärken
8. November 2019
Berlin – Bis Ende Oktober sind 930 Anträge auf Entschädigung nach dem zweiten Doping-Opfer-Hilfegesetz (DOHG) in Höhe von 10.500 Euro bewilligt worden. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeine
930 Anträge für Doping-Opfer des DDR-Sports bewilligt
30. Oktober 2019
Washington – Wegen der wachsenden Zahl der Opfer von Opioid-Überdosen ist die Lebenserwartung in den USA erstmals seit den 1990er-Jahren gesunken. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch
Opioid-Krise senkt erstmals seit 1993 die Lebenserwartung in den USA
22. Oktober 2019
Kairo – Ägyptens Ge­sund­heits­mi­nis­terium will die Geburtenrate bis Ende 2020 um 0,2 auf durchschnittlich 3,1 Kinder pro Frau sowie bis Ende 2030 auf durchschnittlich 2,4 Kinder senken. Im Steuerjahr
Ägypten will Geburtenrate senken
14. Oktober 2019
Rostock – Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Bildung gehen in Deutschland mit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung einher. Das berichten Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische
Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher
26. September 2019
Istanbul – Ein türkischer Experte ist wegen der Veröffentlichung einer Krebsstudie zu 15 Monaten Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Istanbul befand den Forscher Bülent Sik heute der Verbreitung
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER