NewsVermischtesLeitfaden zur Digitalisierung für die Arztpraxis aufgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Leitfaden zur Digitalisierung für die Arztpraxis aufgelegt

Dienstag, 5. November 2019

/Rostislav Sedlacek, stock.adobe.com

Düsseldorf – Beispiele und Tipps für hilfreiche digitale Lösungen in Arztpraxen hat „Apo­health“, das Kompetenzzentrum für Digital Health der Deutschen Apotheker- und Ärzte­bank (Apobank), in einem neuen Reader zusammengestellt.

„Auch wenn Ärzte der Digitalisierung grundsätzlich positiv gegenüberstehen, kann der Berufsalltag in der Arztpraxis nur umstrukturiert werden, wenn ein klarer Nutzen er­kennbar ist“, sagt Daniel Zehnich, Leiter des Bereichs Gesundheitsmärkte und Gesund­heitspolitik und des Kompetenzzentrums der Apobank.

Anzeige

Apohealth hat fünf Bereiche identifiziert, die heute schon gut in Arztpraxen digitalisiert werden könnten, und sie in dem Leitfaden „Digitalisierung in der Praxis“ dargestellt. So ist laut den Apobank-Experten die Umstellung auf eine papierlose Praxis gut möglich. Auch die Kommunikation mit Kollegen und Patienten sei machbar.

„Sich über gängige Instant-Messaging-Dienste untereinander über Befunde oder Behand­lungen von Patienten auszutauschen, ist datenschutzrechtlich problematisch. Doch es gibt sicherere Wege sowohl für das digitale Konsil unter Ärzten als auch für den Aus­tausch mit Patienten“, so Apohealth.

Auch eine optimale Nutzung des Praxisverwaltungssystems lasse viele Prozesse effizien­ter und reibungsloser ablaufen. Administrative Praxisabläufe wie Warenwirtschaft, Perso­nalmanagement und Finanzverwaltung ließen sich zudem digital organisieren und ver­ein­fachen. Wie die Umsetzung im Detail aussehen könnte und welche Anbieter es auf dem Markt gibt, zeigt der Apohealth-Leitfaden auf.

Neben organisatorischen Aspekten biete die Digitalisierung auch neue Möglichkeiten bei der direkten Versorgung. So unterstützten digitale Anwendungen Ärzte und Patienten bei der Analyse von Symptomen und der Diagnosefindung.

„Es lohnt sich auch heute schon, Praxisabläufe genau unter die Lupe zu nehmen und zu überlegen, welche Situationen besonders viel Zeit kosten oder den Alltag erschweren und wie eine digitale Lösung hier Abhilfe schaffen könnte. Dann bleibt mehr Zeit für die Me­di­zin, für die Patienten, für das Praxisteam und, nicht zu vergessen, für das Privatleben“, sagte Zehnich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Frankfurt am Main – 40 Prozent der Hausärzte sind derzeit nicht bereit, Gesundheits-Apps zu verschreiben. Das geht aus der Erhebung „Die Sicht niedergelassener Ärzte in Deutschland auf die
Viele Ärzte beim Verschreiben von Gesundheits-Apps zurückhaltend
30. November 2020
Bonn – Die Telekom hat die notwendige Zulassung durch die Gematik für ihren Tele­ma­tik­infra­struk­turfachdienst Kommunikation im Gesundheitswesen (KIM) erhalten. Nun soll einem Feldtest der Austausch von
Telekom startet Feldtest für digitale Kommunikation per KIM
26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER