NewsVermischtesLeitfaden zur Digitalisierung für die Arztpraxis aufgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Leitfaden zur Digitalisierung für die Arztpraxis aufgelegt

Dienstag, 5. November 2019

/Rostislav Sedlacek, stock.adobe.com

Düsseldorf – Beispiele und Tipps für hilfreiche digitale Lösungen in Arztpraxen hat „Apo­health“, das Kompetenzzentrum für Digital Health der Deutschen Apotheker- und Ärzte­bank (Apobank), in einem neuen Reader zusammengestellt.

„Auch wenn Ärzte der Digitalisierung grundsätzlich positiv gegenüberstehen, kann der Berufsalltag in der Arztpraxis nur umstrukturiert werden, wenn ein klarer Nutzen er­kennbar ist“, sagt Daniel Zehnich, Leiter des Bereichs Gesundheitsmärkte und Gesund­heitspolitik und des Kompetenzzentrums der Apobank.

Anzeige

Apohealth hat fünf Bereiche identifiziert, die heute schon gut in Arztpraxen digitalisiert werden könnten, und sie in dem Leitfaden „Digitalisierung in der Praxis“ dargestellt. So ist laut den Apobank-Experten die Umstellung auf eine papierlose Praxis gut möglich. Auch die Kommunikation mit Kollegen und Patienten sei machbar.

„Sich über gängige Instant-Messaging-Dienste untereinander über Befunde oder Behand­lungen von Patienten auszutauschen, ist datenschutzrechtlich problematisch. Doch es gibt sicherere Wege sowohl für das digitale Konsil unter Ärzten als auch für den Aus­tausch mit Patienten“, so Apohealth.

Auch eine optimale Nutzung des Praxisverwaltungssystems lasse viele Prozesse effizien­ter und reibungsloser ablaufen. Administrative Praxisabläufe wie Warenwirtschaft, Perso­nalmanagement und Finanzverwaltung ließen sich zudem digital organisieren und ver­ein­fachen. Wie die Umsetzung im Detail aussehen könnte und welche Anbieter es auf dem Markt gibt, zeigt der Apohealth-Leitfaden auf.

Neben organisatorischen Aspekten biete die Digitalisierung auch neue Möglichkeiten bei der direkten Versorgung. So unterstützten digitale Anwendungen Ärzte und Patienten bei der Analyse von Symptomen und der Diagnosefindung.

„Es lohnt sich auch heute schon, Praxisabläufe genau unter die Lupe zu nehmen und zu überlegen, welche Situationen besonders viel Zeit kosten oder den Alltag erschweren und wie eine digitale Lösung hier Abhilfe schaffen könnte. Dann bleibt mehr Zeit für die Me­di­zin, für die Patienten, für das Praxisteam und, nicht zu vergessen, für das Privatleben“, sagte Zehnich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Berlin – Wie lassen sich Überlegungen zur elektronischen Patientenakte (ePA) nach Sozialgesetzbuch V und zur forschungskompatiblen ePA der Universitätskliniken harmonisieren und weiterentwickeln?
Sicherer Austausch von Gesundheitsdaten über Datentreuhänder
15. November 2019
Berlin – Die gematik hat die Zulassung eines ersten E-Health-Konnektors für den Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erteilt. Über ein Software-Update wird der Konnektor KoCoBox MED+ der CompuGroup
Software-Update soll Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur fit machen
15. November 2019
Bad Lippspringe – Die Deutsche Atemwegsliga, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Verband Pneumologischer Kliniken sehen in der Verwendung digitaler Hilfsmittel eine
Pneumologen hoffen auf Potenzial der Digitalisierung
14. November 2019
Berlin – Wie bereiten sich Krankenhäuser auf den digitalen Wandel vor? Diese Herausforderung, die ausnahmslos alle Häuser betrifft, wird durchaus strategisch unterschiedlich angegangen. Als ein Trend
Digitalisierung im Krankenhaus: Kein Fortschritt ohne Plattformen
14. November 2019
Berlin – Ein Großteil der Arzt- und Psychotherapeutenpraxen, die an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, sollen nicht ausreichend gegen Hackerangriffe geschützt sein. Das
Unsicherer Anschluss an Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Kritik an Schuldzuweisung an Ärzte
14. November 2019
Stanford – Die Apple-Watch erkennt Unregelmäßigkeiten im Puls am Handgelenk und gibt einen Hinweis auf mögliches Vorhofflimmern. Die Warnung der Smartwatch bestätigte bei 34 % ein Vorhofflimmern in
Apple-Watch alarmiert bei Verdacht auf Vorhofflimmern nicht immer korrekt
14. November 2019
Lüneburg – Forscher der Leuphana Universität Lüneburg arbeiten gemeinsam mit dem Leipziger Unternehmen Docyet an der Frage, wie sich das Zusammenspiel von Telemedizin und automatisch arbeitenden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER