NewsHochschulenWeitere Millionenförderung für Lungenforschung in Hannover
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Weitere Millionenförderung für Lungenforschung in Hannover

Dienstag, 5. November 2019

Medizinische Hochschule Hannover /dpa

Hannover – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Arbeit der Klini­schen Forschungsgruppe „(Prä-)terminales Herz- und Lungenversagen: mechanische Entlastung und Reparatur“ in den kommenden drei Jahren mir mehr als sechs Millionen Euro. Die Gruppe entwickelt Behandlungsstrategien und reparative Therapien für Patien­ten mit schweren Herz- und Lungenkrankheiten, mit denen diese Organe entlastet oder deren Funktion ersetzt werden können.

„Unser Ziel ist es, die mechanische Entlastung weiterzuentwickeln und zudem neue repa­rative Therapien zu identifizieren, die der Erholung der Organe Herz und Lunge dienen“, erläuterte der Sprecher der Gruppe, Johann Bauersachs. Er leitet an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) die Klinik für Kardiologie und Angiologie.

Anzeige

„Diese Forschergruppe hat das nationale und internationale Profil der MHH für die Erfor­schung und Behandlung des Herz- und Lungenversagens nachhaltig gestärkt. Laut Gut­ach­ten der DFG hat sie das Potenzial für eine langfristige Förderung, zum Beispiel durch einen Sonderforschungsbereich“, betonte der MHH-Präsident Michael Manns.

Ausschlaggebend für den Erfolg der Forschungsgruppe ist laut der MHH unter anderem die gut etablierte Zusammenarbeit zwischen den Kliniken und Instituten innerhalb der Uni­ver­sitätsklinik. „Mit den Methoden der molekularen Bildgebung der Klinik für Nuklearme­dizin konnten wir zum Beispiel wichtige Organinteraktionen zwischen Herz und Hirn vi­su­alisieren“, gab Tibor Kempf, Oberarzt der MHH ein Beispiel. Er leitet die Forschungsgruppe seit Oktober 2016.

Zur klinischen Forschergruppe gehören neun MHH-Kliniken und -Institute, in denen elf Projekte bearbeitet werden. Außer der Klinik für Kardiologie und Angiologie sind dies die Kliniken für Pneumologie, für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie, für Pä­­­diatrische Kardiologie und Pädiatrische Intensivmedizin, für Nuklearmedizin sowie die Institute für Molekulare und Translationale Therapiestrategien und für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2019
Berlin – In der gemeinsamen Sorge um die Gesundheit der Menschen sehen Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin einen Schlüsselfaktor für den europäischen Zusammenhalt. In einem
Gesundheit als Schlüsselfaktor für europäischen Zusammenhalt
11. November 2019
Kopenhagen/Helsinki – Kreative Beschäftigungen wie Tanzen und Singen können sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken – und zwar über das gesamte Leben hinweg. Zu diesem
WHO: Kreative Tätigkeiten wirken sich positiv auf Gesundheit aus
8. November 2019
Boston – Unerwartete Leberschäden sind der häufigste Grund für das Scheitern von neuen Medikamenten in klinischen Studien. Ein Leber-Chip, den ein Forscher aus Wissenschaft und Industrie in Science
Leber-Chip erkennt Hepatotoxizität von Arzneimitteln
7. November 2019
Berlin – In Deutschland sind gesundheitsschädliche Lebensstile weit verbreitet. Das belegt eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die heute in Paris
OECD bescheinigt Deutschen gesundheitsschädliche Lebensstile
5. November 2019
Berlin – Die Deutschen sind so zufrieden mit ihrer persönlichen Lage wie nie. Wie aus dem heute vorgestellten neuen Glücksatlas der Deutschen Post hervorgeht, stieg die generelle Lebenszufriedenheit
Glücksatlas: Deutsche so zufrieden mit ihrem Leben wie nie zuvor
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER