NewsVermischtesSchließung wegen Hygienemängeln: Reha-Klinik stellt Insolvenzantrag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schließung wegen Hygienemängeln: Reha-Klinik stellt Insolvenzantrag

Dienstag, 5. November 2019

Die Eifelhöhen-Klinik in Marmagen /picture alliance, Hermann J. Knippertz

Bonn/Nettersheim – Nach der angeordneten Schließung wegen hygienischer Mängel hat die Eifelhöhen-Klinik Marmagen einen Insolvenzantrag gestellt. Die Reha-Klinik habe „trotz derzeit hinreichender Liquidität“ Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, teil­te die Eifelhöhen-Klinik Aktiengesellschaft gestern in Bonn mit. Die anderen Klinik­stand­orte der AG seien als eigenständige Gesellschaften nicht betroffen, hieß es.

Die Bezirksregierung Köln hatte vergangene Woche die vorläufige Schließung der Eifelhö­hen-Klinik Marmagen angeordnet. Grund dafür seien massive Hygienemängel, die zur Wei­ter­verbreitung von Krankheitserregern führen könnten, hieß es. Betroffen sind nach Anga­ben des Kreises Euskirchen 200 Reha-Patienten.

Anzeige

Beanstandet wurden der Bezirksregierung zufolge verschmutzte Trinkwasserbehälter, unge­nügende Schutzmaßnahmen gegen multiresistente Keime sowie falsche Lagerung und fal­scher Einsatz von Medizinprodukten wie Wundauflagen, Operations- oder Beatmungspro­duk­ten.

Mängel gab es den Angaben nach auch bei Desinfektions-Maßnahmen. Arzneimittel sollen nicht korrekt gelagert worden sein, zudem habe es Auffälligkeiten beim Brand­schutz gege­ben.

Nach der Schließungsanordnung soll der Betrieb der Eifelhöhen-Klinik Marmagen stabili­siert werden. Ziel sei der Erhalt und die Fortführung der Reha-Klinik, teilte Insolvenzver­walter Mark Boddenberg heute mit.

© dpa/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2020
Wiesbaden – Verbraucher haben sich vor dem Teillockdown im November erneut mit Desinfektionsmitteln, aber auch Toilettenpapier eingedeckt. Der Absatz von Desinfektionsmitteln sei zuletzt gestiegen und
Absatz von Desinfektionsmitteln gestiegen
26. Oktober 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, das geplante Arbeitsschutzkontrollgesetz zu verwässern. „Wir müssen den Sumpf in Teilen der
Heil weist Unionsforderungen nach Abschwächung von Arbeitsschutzgesetz zurück
23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
12. Oktober 2020
Sydney – Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus SARS-CoV-2 unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die
Studie: Coronavirus kann unter Laborbedingungen bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben
9. Oktober 2020
Nürnberg – Hände nass machen, rundherum für mindestens 20 Sekunden einseifen, gründlich abwaschen, sorgfältig abtrocknen. Dieses Ritual steht derzeit besonders im Fokus. Während Händewaschen früher
Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen
6. Oktober 2020
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat die große Bedeutung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz im Praxisalltag erneut unterstrichen. Anlass sind vermehrte Rückmeldungen von
Sächsische Ärztekammer weist auf Bedeutung von Hygiene hin
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER