szmtag Diskussion über Aufnahme von Patientenlotsen ins Sozialgesetzbuch
NewsPolitikDiskussion über Aufnahme von Patientenlotsen ins Sozialgesetzbuch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diskussion über Aufnahme von Patientenlotsen ins Sozialgesetzbuch

Dienstag, 5. November 2019

/Robert Kneschke, adobe.stock.com

Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, befürwortet weiterhin die Einführung von Patientenlotsen im Gesundheitswesen. Derzeit werden Pa­tientenlotsen in verschiedenen Modellregionen in Deutschland eingesetzt.

„Die Aufgabe der Lotsen ist es, in enger Abstimmung mit den Ärzten die individuelle Situ­ation des Patienten zu erfassen und ihn zu informieren, zu beraten und zu einer selbstbe­stimmten Entscheidung bezüglich seiner Behandlung zu befähigen“, sagte Schmidtke heute auf der Fachtagung Patientenlotsen des Bundesverbandes Managed Care in Berlin.

Anzeige

Im Frühjahr dieses Jahres hatte Schmidtke ein von ihr in Auftrag gegebenes Gutachten des IGES-Instituts vorgestellt, in dem die Situation der Patientenlotsen untersucht wurde. „Die IGES-Studie hat ergeben, dass die Konzepte nur regional zum Einsatz kommen und nur wenige von ihnen langfristig fortgeführt werden.“ Auch eine Evaluation habe es nur in einzelnen Fällen gegeben. „Es gibt aber zahlreiche Hinweise darauf, dass Patienten­lotsen das Versorgungsdefizit mildern und dabei helfen, die Sektorengrenzen zu über­brücken“, so Schmidtke.

Ein Weg in die Regelversorgung könne jedoch nur ermöglicht werden, wenn es einen kon­kreten Mehrwert für die Patienten gebe. Derzeit werde geprüft, in welcher Art und Weise und in welchem Umfang Patientenlotsen ins Sozialgesetzbuch (SGB) V aufge­nommen werden könnten.

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, befürwortete eine Aufnahme von Patientenlotsen in das SGB V, wenn diese die Koordination der Patientenversorgung ver­besserten. Er wies jedoch darauf hin, dass spezielle weitergebildete Medizinische Fach­an­gestellte wie die Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (Verah) ähnliche Aufga­ben ausführten. In jedem Fall müsse gewährleistet sein, dass der Arzt die Verantwortung für die medizinisch-fachliche Versorgung trage.

In den vergangenen Jahren habe es zunehmend eine Diskussion darüber gegeben, dass das Gesundheitswesen zu arztzentriert sei und der mündige Patient aufgewertet werden müsse, fuhr Reinhardt fort. Die Asymmetrie zwischen Arzt und Patient sei jedoch im Sys­tem angelegt. „Deshalb suchen die Patienten ihren Arzt doch auch auf“, sagte Reinhardt.

Während seines Studiums und seiner Weiterbildung habe der Arzt ein Wissen erlangt, über das der Patient nicht verfüge. „Das heißt für den Patienten, dass er seinem Arzt schon auch Vertrauen muss“, so Reinhardt.

In Zeiten einer Misstrauenskultur falle das den Menschen derzeit zunehmend schwer. Da­bei sei die Gesundheitskompetenz der Menschen im Vergleich zu früheren Generationen zurückgegangen – obwohl es heute die Möglichkeit gebe, sich im Internet zu informie­ren. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER