NewsPolitikDrogenbeauftragte für Werbeverbot von E-Zigaretten und flächendeckende Substitutions­behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte für Werbeverbot von E-Zigaretten und flächendeckende Substitutions­behandlung

Dienstag, 5. November 2019

Daniela Ludwig (CSU) während der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts der Bundesregierung /picture alliance, Gregor Fischer

Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich für ein um­fassendes Tabakaußenwerbeverbot ausgesprochen. Dies müsse alle herkömmli­chen Zigaretten sowie E-Zigaretten als Dampfer- und Erhitzerprodukte umfassen, sagte sie heute bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2019 in Berlin.

„Der Anteil rauchender Jugendlicher hat sich in den vergangenen 10 bis 15 Jahren zwar um zwei Drittel verringert – E-Zigaretten kommen aber bei jungen Menschen sehr gut an, auch oder weil sie sehr aggressiv beworben werden“, sagte Ludwig.

Anzeige

Die Drogenbeauftragte sieht „keine schlechten Chancen“ dafür, dass ein umfassendes Ta­bakwerbeverbot noch in diesem Jahr verabschiedet werden könnte. „Die Gespräche auch mit den Fraktionen machen mich hier recht optimistisch“, sagte sie vor der Presse. Deutschland ist das einzige Land in Europa, in dem Tabakwerbung auf Außenwänden noch erlaubt ist.

Bei den illegalen Substanzen bleibt Cannabis laut dem Drogen- und Suchtbericht nach wie vor die am häufigsten konsumierte Droge, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Ju­gendlichen. Danach gaben 19 Prozent der Jugendlichen an, in ihrem Leben Cannabis kon­sumiert zu haben; bei den jungen Erwachsenen von 18 bis 25 Jahren waren dies 42,5 Pro­zent.

Drogenbeauftragte noch im Abwägungsprozess zum Thema Cannabis
„Wir müssen jungen Menschen klarmachen, dass Cannabis nicht einfach ein Kraut ist, son­dern ein Gefahrenpotenzial hat“, betonte Daniela Ludwig. Bei der Frage, ob man Cannabiskonsum für Erwachsene legalisieren beziehungsweise den Stoff kontrolliert abgeben sollte, befinde sie sich noch in einem „intensiven Abwägungsprozess mit vielen Gesprächen“. „Ich will nicht an festgefahrenen Meinungen festhalten, aber wir müssen uns erst intern einig werden“, sagte die Drogenbeauftragte.

Substanzen wie Heroin, Neue Psychoaktive Stoffe (NPS) oder Kokain sind dem Drogen- und Suchtbericht zufolge weniger konsumiert worden. Dennoch seien opioidhaltige Subs­tanzen, etwa Heroin, weiterhin die Hauptursache für Todesfälle durch Drogenkon­sum. Die Zahl der Drogentoten ist laut Bericht 2018 im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant geblieben (2018: 1.276 Personen).

Aufgrund dieser stabilen Entwicklung habe sie „absolut wenig Verständnis“ für Forderun­gen nach einer Eigenbedarfsregelung für Drogen wie Heroin oder Kokain, wie sie zuletzt in Berlin laut wurden, sagte Ludwig. Schon ein einmaliger Konsum dieser harten Drogen könne zum Tode führen.

Einsatz für flächendeckende Substitutionsbehandlung
„Wichtiger ist, in der Praxis die Anstrengungen für opioidabhängige Menschen zu verstär­ken“, erklärte die Drogenbeauftragte. Beispielsweise auch durch eine flächendeckende Substitution mit Methadon oder Buprenorphin. Hierfür brauche man mehr substituieren­de Ärzte, zumal deren Zahl seit Jahren zurückgehe. „Wir haben so viele tolle Ärzte, die keine Angst vor dieser besonderen Patientengruppe haben“, sagte sie. Diese müssten er­reicht und unterstützt werden.

„Die Äußerungen der neuen Drogenbeauftragten lassen hoffen, dass die Bundesregierung in Ansätzen verstanden hat, dass die Prohibitionspolitik mehr Probleme schafft als sie löst“, erklärte Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Drogenpolitik der Grünen im Bun­destag. Endlich werde ein offener Dialog angestrebt.

Die Kriminalisierung von Konsumierenden schade den Betroffenen und belaste die Justiz. Um den Gesundheits- und Jugendschutz zu stärken, müsse es eine kontrollierte Abgabe von Cannabis geben, forderte die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie. „Unser Gesetzentwurf liegt vor, die Koalition braucht nur zuzustimmen“, erklärte die Grünen-Politikerin. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 5. November 2019, 22:26

Flächendeckende Substitution?

Das ist ein frommer Wunsch... nach Jahrzehnten permanenter Kriminalisierung und Existenzvernichtung substituierender Ärzte sollen sich jetzt plötzlich massenhaft Kollegen dafür begeistern?
Es gibt eine ganz einfache Lösung für das Problem: Abschaffung des §5 der BtMVV!
Alternativ wäre ein kontrollierter, regulierter Zugang zu Drogen für Erwachsene auch für "harte" Drogen denkbar, im britischen "Blueprint" von 2010 schon konkretisiert.
Menschen sterben an der Illegalität und deren Folgen - nicht an den Drogen selbst. Wenn die Kozentration der Droge im erworbenen Gemisch unbekannt ist, wenn Streckstoffe wie Lidocain bei iv-Konsum tödlich wirken - das liegt weder an der Droge noch an den Konsumenten!
Illegal ist auch Alkohol eine tödliche Droge - man denke an die indischen Hochzeiten mit Hunderten von Toten oder die Vergiftung von Touristen in der Türkei durch gepantschten Schnaps.
Jugend- und Konsumentenschutz in einem vollständig illegalen Markt ist illusorisch - der beliefert Jeden, der bezahlt
Avatar #763956
dubito
am Dienstag, 5. November 2019, 19:32

Falsche Begründung

Man mag über Werbeverbote geteilter Meinung sein - die Interessengemeinschaft ExRaucher begrüßt ein Werbeverbot. Allerdings ist die Begründung von Frau Ludwig schlicht Unsinn:
"E-Zigaretten kommen aber bei jungen Menschen sehr gut an, auch oder weil sie sehr aggressiv beworben werden.“
"E-Zigaretten" werden bislang so gut wie gar nicht beworben, ganz einfach deshalb, weil dieser Markt sehr, sehr weit aufgesplittet ist und es unter den vielen Herstellern keine Werbegemeinschaft gibt - so man denn die Big-T mal außen vor lässt. Allerdings leistet Werbung in diesem Fall keine Verbraucher-Aufklärung, deshalb ist ein Verbot nicht unsinnig.
Avatar #751406
Dr. Hans-Werner Bertelsen
am Dienstag, 5. November 2019, 15:59

Ärzte für ein Alkohol-Werbeverbot im Sport

Wir danken Daniela Ludwig für Ihren mutigen Vorstoß! BCGH - Die Bremer Initiative für ein Alkohol-Werbeverbot im Sport: www.bcgh.de
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Stuttgart – Die Substanzen, die in E-Zigaretten verdampft werden, sind oft nicht ausreichend gekennzeichnet. Bei 42 von 49 überprüften Produkten wurde mindestens ein Mangel festgestellt. Das geht aus
Liquids für E-Zigaretten oft mangelhaft gekennzeichnet
26. November 2020
Berlin – Einen deutlichen Zuwachs an Kokain und synthetischen Drogen gibt es aktuell auf dem Schwarzmarkt. Den größten Schaden richten immer noch die legalen Drogen Alkohol und Tabak an. Hoch ist auch
Jahresbericht: Drogenpolitik setzt im Wesentlichen auf Prävention
4. November 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) lehnt E-Zigaretten und Tabakerhitzer zur Tabakentwöhnung weiterhin ab. Die Fachgesellschaft fordert stattdessen stärkere
E-Zigaretten für Fachgesellschaft zur Tabakentwöhnung ungeeignet
16. Oktober 2020
Berlin – Das 2016 in Kraft getretenen Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) hat aus Sicht der Grünen seine Ziel deutlich verfehlt. Eigentlich sollte das Gesetz dazu beitragen, die Verbreitung
Grüne erklären Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz für gescheitert
16. Oktober 2020
Berlin − Nikotinhaltige E-Zigaretten könnten etwas mehr Menschen helfen, für mindestens ein halbes Jahr das Rauchen von Tabakzigaretten aufzugeben als andere Nikotinersatzprodukte oder
Cochranestudie: E-Zigaretten bei Entwöhnung erfolgreicher als anderer Nikotinersatz
16. Oktober 2020
Karlsruhe – Rund viereinhalb Jahre nach Einführung ist eine Verfassungsbeschwerde gegen die verpflichtenden Schockbilder auf Zigarettenschachteln und das Verbot von Tabak mit Aroma endgültig
Tabakproduzent scheitert mit Klage gegen Schockfotos und Aroma-Verbot
7. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftliche Evidenz und Erfahrungen von Experten und Betroffenen sollten stärker in der Drogenpolitik berücksichtigt werden. Darauf drängen Verbände der Sucht- und Drogenhilfe in ihrem
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER