NewsAuslandIndien ergreift Maßnahmen gegen Smog
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Indien ergreift Maßnahmen gegen Smog

Dienstag, 5. November 2019

/dpa

Neu-Delhi – Fahrverbote, gestoppte Bauarbeiten und ein Luftreinigungsmobil vor dem Taj Mahal – Indien ergreift eine Reihe von Maßnahmen gegen den gesundheitsschädli­chen, extremen Smog in Neu-Delhi und anderen Städten. Heute verhängte das Oberste Gericht des Landes für Neu-Delhis Umgebung ein sofortiges Verbot, abgeerntete Felder abzu­brennen. Diese landwirtschaftliche Praxis trägt massiv zu der gefährlichen Fein­staub­belastung in Indiens Hauptstadt bei.

Durch das Abbrennen von Stoppelfeldern verlören die 20 Millionen Menschen in Neu-Delhi „wertvolle Jahre“, begründete der Oberste Gerichtshof seine Entscheidung über eine Klage von Aktivisten. „Menschen sterben“ durch die Luftverschmutzung und dies dürfe „in einem zivilisierten Land nicht passieren“.

Anzeige

Das Gericht drohte, wenn das Abbrennen von Stoppelfeldern kein Ende nehme, würden die gesamten Staats- und Polizeihierarchien bis hin zu örtlichen Beamten dafür verant­wort­lich gemacht. Das Anzünden von Stoppelfeldern ist eigentlich bereits verboten, viele Bauern halten sich aber nicht daran.

In der kühleren Jahreszeit nimmt die Luft den Rauch von den Feldern auf und trägt ihn bis in die großen Städte. Zusammen mit Autoabgasen, den Emissionen von Fabriken und dem Staub von Baustellen ergibt dies einen giftigen Cocktail, der Beschwerden wie Au­gen­brennen und Atemnot verursacht.

Vorgestern erreichte die Konzentration von Feinstaubpartikeln der Kategorie 2,5 PM in Neu-Delhi den höchsten Wert seit fast drei Jahren. Fast tausend Mikrometer des Fein­staubs pro Kubikmeter Luft wurden gemessen – die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt einen Wert von unter 25. Die PM-2,5-Feinstaubpartikel können durch die Blut­bahn in die Lunge eindringen und schwere Atemwegs- und Herzerkrankungen verursa­chen.

Nach Angaben der Website AirVisual ist Neu-Delhi weiterhin die Stadt mit der schlimmsten Luftverschmutzung weltweit, gefolgt von der indischen Metropole Mumbai. Laut WHO sind unter den weltweit am meisten verschmutzten Städten 14 indische Städte.

Vor dem Taj Mahal, rund 250 Kilometer südlich von Neu-Delhi, wurde ein Klein­bus mit einer Luftreinigungsanlage aufgebaut. Wegen des Smogs, den auch Bun­deskanzlerin An­gela Merkel (CDU) bei ihrem am Samstag beendeten Indienbesuch zu spüren bekommen hatte, wurde vergangene Woche für Neu-Delhi bereits ein vorübergehendes Verbot für Bau­arbeiten verhängt. Die Behörden verteilten Atemmasken an Kinder, die Schulen der Stadt sollen bis morgen geschlossen bleiben.

Gestern trat in Neu-Delhi ein Fahrverbot in Kraft, das abwechselnd für Autos mit geraden und ungeraden Ziffern auf ihrem Nummernschild gilt. 465 Polizisten und andere Beamte sowie 2.000 Freiwillige überwachten die Einhaltung des Fahrverbots und verhängten Strafen gegen knapp 260 Autofahrer. Die sieben Millionen Motorräder und Motorroller in Neu-Delhi sowie Transportfahrzeuge und Fahrzeuge mit rein weiblicher Besetzung wur­den von dem Fahrverbot ausgenommen.

Neu-Delhis Regierungschef Arvind Kejriwal, der seine Stadt unlängst als „Gaskammer“ be­zeichnet hatte, sprach von einem Erfolg. Auf den Straßen seien dadurch 1,5 Millionen Au­tos weniger gewesen, erklärte er. Der Klimaexperte Siddharth Singh kritisierte das Fahr­verbot hingegen als „ineffektiv“, weil die Autoabgase nur „einen kleinen Teil“ zu dem Smog-Problem beitrügen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2019
Hannover – Im Kreis Rotenburg (Wümme) besteht für die Anwohner von Erdgasförderanlagen nach einer aktuellen Untersuchung keine Gefahr einer erhöhten Benzol- und Quecksilberbelastung. Das teilte das
Studie sieht keine Benzol- und Quecksilberbelastung aus Erdgasförderung
11. November 2019
Berlin – Die G20-Staaten tun einer internationalen Untersuchung zufolge weiterhin zu wenig, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Der Treibhausgasausstoß der 19 Industrie- und Schwellenländer
Kein G20-Staat beim Klimaschutz auf 1,5-Grad-Kurs
31. Oktober 2019
London – Die Dosieraerosole, die Patienten mit Asthma und anderen Atemwegserkrankungen regelmäßig anwenden, enthalten Treibhausgase. Ein Wechsel auf Pulverinhalatoren könnte nach Berechnungen in BMJ
Umstellung auf umweltfreundliche Asthma-Inhalatoren könnte CO2-Emissionen und Kosten senken
29. Oktober 2019
London/San Diego – Sie finden sich auf Gehwegen, an Stränden, in Gleisbetten und um Wartehäuschen: Zigarettenstummel sind weltweit das am häufigsten weggeworfene Abfallprodukt. Das ist nicht nur
Forscher fordern Verbot von Filterzigaretten
23. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) weitet ihren Kampf gegen Böller und Silvesterfeuerwerk aus. Nach eigenen Angaben beantragte die Organisation in weiteren 67 Kommunen ein offizielles Verbot
Deutsche Umwelthilfe beantragt weitere Feuerwerksverbote
22. Oktober 2019
Berlin – Rund jeder vierte Deutsche (24,9 Prozent) hat flüssige Medikamente schon mal unsachgemäß über Toilette oder Waschbecken entsorgt. Immerhin jeder zehnte Befragte (11,3 Prozent) hat das schon
Kampagne gegen falsche Arzneimittelentsorgung
16. Oktober 2019
Peking – Die Luftverschmutzung in Großstädten kann offenbar Fehlgeburten auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in Nature Sustainability (2019; doi: 10.1038/s41893-019-0387-y), in der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER