NewsPolitikKrankenhäuser sollen bei beanstandeten Abrechnungen Strafen zahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhäuser sollen bei beanstandeten Abrechnungen Strafen zahlen

Dienstag, 5. November 2019

/pure-life-pictures, stockadobecom

Berlin – Die Bundesregierung will für Krankenhäuser eine Strafzahlung in Höhe von 300 Euro pro Fall einführen, wenn der Medizinische Dienst (MD) eine Abrechnung beanstan­det. Das geht aus einem Änderungsantrag der Regierungsfraktionen zum MDK-Reform­ge­setz hervor.

Damit würde eine langjährige Forderung der Krankenkassen umgesetzt. Bis­lang müssen nur die Krankenkassen eine Strafe von 300 Euro bezahlen, wenn eine von ihnen als falsch bewertete Abrechnung vom Medizinischen Dienst nicht beanstandet wird.

Anzeige

„Durch die Regelung wird bereits für das Jahr 2020 ein Aufschlag festgelegt, den die Kran­­kenhäuser zusätzlich zu der Differenz zwischen dem ursprünglichen und dem gemin­derten Abrechnungsbetrag an die Krankenkassen zu zahlen haben“, heißt es in dem Än­de­rungsantrag. Durch die Regelung werde den Krankenhäusern „ein Anreiz für eine regel­konforme Rechnungsstellung“ gesetzt.

Höchststrafen sollen dem Abrechnungsbetrag angepasst werden

Zudem soll auch der Höchstbetrag modifiziert werden, den die Krankenhäuser bei einer beanstandeten Rechnung zahlen sollen: statt einem Maximalbetrag von 1.500 Euro soll der Höchstbetrag nun bei zehn Prozent des geminderten Abrechnungsbetrags liegen.

Der Mindestbetrag habe dabei Vorrang vor dem Höchstbetrag, heißt es in dem Ände­rungs­antrag, sodass Krankenhäuser bei einer beanstandeten Abrechnung auch dann 300 Euro bezahlen sollen, wenn der Abrechnungsbetrag unterhalb von 3.000 Euro liegt.

Das MDK-Reformgesetz wird am kommenden Donnerstag in 2. und 3. Lesung im Bundes­tag beraten. Mit ihm sollen die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK), die bislang Arbeitsgemeinschaften der Krankenkassen sind, zu eigenständigen Körper­schaften des öffentlichen Rechts werden. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erhofft sich dadurch mehr Unabhängigkeiten der Medizinischen Dienste von den Kran­kenkassen.

Prüfquote soll auf 12,5 Prozent erhöht werden

Zudem soll mit dem MDK-Reformgesetz auch die Zahl der Abrechnungsprüfungen durch die Krankenkassen begrenzt werden: mithilfe einer maximalen Prüfquote, die im Gesetz­ent­wurf auf zehn Prozent der Krankenhausabrechnungen begrenzt wurde.

Mit einem wei­teren Änderungsantrag soll die Quote nun auf 12,5 Prozent erhöht werden. „Dadurch wird der Prüfumfang begrenzt, jedoch nicht in einem so intensiven Umfang wie bisher geplant“, heißt es in dem Änderungsantrag.

Zudem soll die Frist, innerhalb derer die Krankenkassen nach dem Eingang der Rechnung entscheiden können, ob sie den Medizinischen Dienst (MD) mit einer Prüfung der Rech­nung beauftragen, von drei auf vier Monate verlängert werden. „Die Krankenkassen erhal­ten dadurch mehr Zeit, um eine gezielte Auswahl der durch den MD zu prüfenden Rech­nungen treffen zu können“, schreiben die Regierungsfraktionen.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) kritisierte die Vorhaben der Regierung. „Die Änderungsanträge der Koalitionsfraktionen zum MDK-Reformgesetz, dessen Ziel faire Krankenhaus-Rechnungsprüfungen sind, drehen das Gesetz zu einem unfairen Kürzungs­gesetz zulasten der Krankenhäuser“, beanstandete DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Derzeit führten circa 50 Prozent der geprüften Rechnungen zu Rechnungsanpassungen. „Durch die auf 12,5 Prozent erhöhte Prüfquote ist von etwa 1,25 Millionen Fällen auszu­gehen, bei denen es mit Sicherheit zu Strafzahlungen kommen wird“, so Baum weiter.

„Während der bisherige Gesetzentwurf Strafzahlungen nur für Kliniken vorsah, die im Jahr 2020 erhöhte Prüfauffälligkeiten hatten, sieht der Änderungsantrag für alle Kliniken ab Januar Zahlungen vor. Damit wird durch diese Änderung eine Kürzung von mindestens 380 Millionen Euro zulasten der Krankenhäuser im Jahr 2020 ausgelöst.“

Die Regelung führe zudem dazu, dass die Krankenkassen jede Rechnungsprüfung mit allen verfügbaren Mitteln zu einer Kürzung führen würden. Damit werde das Prüfge­sche­hen noch stärker streitbehaftet sein und die Gerichte noch mehr belastet werden. „Zu be­rücksichtigen ist außerdem, dass 50 Prozent der Kürzungen darauf zurückzuführen sind, dass Kranken­häuser Patienten in ihrer Obhut belassen und versorgen“, erklärte Baum. „Strafe für soziale Verantwortung ist völlig inakzeptabel.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #528689
Sozialmediziner
am Mittwoch, 6. November 2019, 22:19

Anreize für korrekte Abrechnung sind bitter nötig

Viele Kliniken bemühen sich, korrekt abzurechnen und viele Rechnungskürzungen resultieren aus Verweildauerkürzungen. Dabei hat eine Klinik also eine Leistung erbracht, wobei die Dauer der KHS- Behandlung eben nicht immer medizinisch begründet. Aber Fakt ist eben auch, dass es eine ganze Reihe von Kliniken gibt, die systematisch falsch abrechnen und sich so an den Sozialkassen und gegenüber ihren ehrlichen Mitbewerbern Vorteile verschaffen. Bisher muss ein solches KHS maximal in 18% der Fälle ( der durchschnittlichen Prüfquote) die zuviel abgerechneten Gelder zurückzahlen. In den übrigen 82% macht die Klinik richtig Kasse. Das Risiko bisher ist Null, es wird maximal der zu hohe Betrag eingefordert. So sind die ehrlichen KHS ( und die Versicherten) die Dummen. Mit den Änderungsanträgen bezüglich eines Strafaufschlags kommt erstmals eine Sanktion ins Spiel, die das korrekte Abrechnen fördert. So schlecht sind die Änderungen also nicht.
Avatar #686753
R. Salomé
am Mittwoch, 6. November 2019, 08:18

Wo bleibt der Sachverstand?

Was die Krankenhäuser nur ungern hören, ist trotzdem ein Fakt: Falsche Abrechnung kommt vor und ist gar nicht so selten. Und: Die Krankenhäuser selbst haben ein originäres Interesse an Kontrollen.
Allerdings dürfen die gequälte Unkenrufe der Kassen uns nicht in die Irre führen: Die Kassenseite ist nicht an einer "richtigen" Abrechnung interessiert, sondern an die Gelder, die sie seit Jahren zurückfordern dürfen. Dafür werden kleine Wahrheiten hemmungslos groß geredet. Dieser Griff in die Keksdose des Krankenhausbudgets droht erschwert zu werden. Das mögen die Kassen nicht, versteht sich.
Leider scheint nun den Regierungsparteien der sachverständige Blick abhanden gekommen zu sein. Der Kuchen, der für die Krankenhäuser bestimmt ist, muss gerecht verteilt werden. Das schließt jedoch nicht ein immer größeres Stück für die Krankenkassen ein!
Avatar #103970
DöringDöring
am Dienstag, 5. November 2019, 19:46

Krankenhäuser sollen bei beanstandeten Abrechnungen Strafen zahlen

Der Wahnsinn des deutschen Gesundheitssystem ist unübertrefflich.
Was dieser ganze Überwachungswahnsinn kostet, und ob dadurch im Gesundheitssystem etwas besser wird????
Dieter Döring
FA für Allgemeinmedizin
LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2019
Berlin – Der Bundestag hat gestern mit den Stimmen von Union und SPD das MDK-Reformgesetz verabschiedet. Mit dem Gesetz soll der Streit zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen um die Abrechnung von
Bundestag verabschiedet MDK-Reformgesetz
6. November 2019
Berlin – Für eine bessere personelle und finanzielle Ausstattung von Patientenvertretern hat sich der Paritätische Gesamtverband im Zuge der aktuellen Gesetzgebung der Bundesregierung ausgesprochen.
Patientenvertreter wünschen sich mehr Beteiligung im Gesundheitswesen
5. November 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) sowie die Bundestagsabgeordneten der Koalitionsfraktionen wollen die Amtszeit von Mitgliedern der Verwaltungsräte des neuen Medizinischen Dienstes (MD)
Regierung will Amtszeit bei Funktionären des Medizinischen Dienstes einschränken
15. Oktober 2019
Berlin – Die Große Koalition will eine verpflichtende Mindestquote für geförderte Weiterbildungsstellen in der Kinder- und Jugendmedizin schaffen. Das geht aus einem Änderungsantrag für das
Große Koalition will Mindestquote für Weiterbildungsförderung von Kinder- und Jugendärzten
14. Oktober 2019
Berlin – Bei der heutigen Anhörung des Reformgesetzes zum Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) stand die Reform der Prüfung von Krankenhausrechnungen im Mittelpunkt der Fragen der
Krankenhausabrechnungen im Zentrum der Kritik
8. Oktober 2019
Berlin – Der Gesetzgeber will die Krankenhausabrechnungsprüfungen reformieren. Über die Reform der Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) streiten derzeit Krankenkassen und Krankenhäuser.
Streit um Reformpläne zu Krankenhausabrechnungsprüfungen
25. September 2019
Berlin – Implantateregister, Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, Hebammen, Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung, Pflegelöhne: Mit gleich fünf Reformpaketen will sich der Bundestag morgen befassen.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER