NewsÄrzteschaftNeuer Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Versorgung bei Diabetes Typ 2
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Versorgung bei Diabetes Typ 2

Mittwoch, 6. November 2019

/asawinklabma, stock.adobe.com

Düsseldorf – Einen neuen bundesweiten Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Be­treuung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 haben die IKK classic und das Deutsche Institut für Telemedizin und Gesund­heits­förder­ung (DITG) aufgelegt. Hausärzte und Diabetologen können daran teilnehmen.

„Risikofaktoren für das metabolische Syndrom reduzieren, den medizinischen Outcome verbessern, eine optimale medizinische Betreuung sicherstellen“ beschreiben die Projekt­partner die Ziele des Vertrag zur besonderen Versor­gung nach Paragraph 140a des fünf­ten Sozialgesetzbuches.

Anzeige

Zentraler Baustein dafür bildet die telemedizinische Betreuung der Patienten mit einem digitalen Versorgungsprogramm namens „TeLiPro“. Diese Plattform bietet laut dem Unter­neh­men „digitales Chronic-Disease-Management“. Ursprünglich für die Indikation Diabe­tes mellitus entwickelt, sei die Plattform mittlerweile auf die Behandlung von multimor­biden Patienten ausgerichtet.

„Ein wesentliches Element von TeLiPro ist das individuelle Gesundheitscoaching. Dabei unterstützt ein Coach die Patienten dabei, einen aktiveren und gesünderen Lebensstil sowie die ärztlichen Therapieempfehlungen im Alltag umzusetzen. Die Adhärenz wird so gestärkt und der medizinische Outcome nachweislich erhöht“, hieß es aus dem DITG.

Die telemedizinische Versorgung im Rahmen des jetzt konzipierten Vertrages erfolgt über sogenannte telemedizinische Zentren (TMZ), die zuvor durch das DITG zertifiziert wurden. Auch Arztpraxen können ein solches TMS werden: Dazu sind laut den Projektpartnern ein Präsenz-Seminar sowie E-Learning-Kurse erforderlich.

Sie können dann die telemedizinische Betreuung und das Coaching für Versicherte der IKK classic in der eigenen Arztpraxis durchführen. Hausärzte und Schwerpunktpraxen ohne TMZ-Zertifizierung können die Versicherten in den Vertrag einschreiben und die medizinische Betreuung ergänzend zum Telemedizin-Coaching übernehmen. In diesem Fall wird das Coaching von Gesundheits­coaches des DITG oder einem kooperierenden TMZ übernommen.

„Durch den Vertrag mit dem DITG bauen wir unser digitales Angebot für unsere Versicher­ten weiter aus. Wir sind davon überzeugt, dass bestehende strukturierte Behandlungs­pro­gramme sinnvoll um digitale und evidenzbasierte Anwendungen ergänzt werden sollten“, sagte Christian Korbanka, Unternehmensbereichsleiter Gesundheitspartner und -versor­gung von der IKK classic.

„Innovative, outcome- und evidenzbasierte Angebote setzen sich im Gesundheitsmarkt durch – zum Wohle der Versicherten. Wir fühlen uns in unserem Konzept bestätigt, digi­tale Leistungen durch den Arzt erbringen zu lassen“, sagte Bernd Altpeter, Geschäftsführer des DITG. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
24. November 2020
Huelva/Spanien – Eine Hyperglykämie bei der Aufnahme ins Krankenhaus ist bei COVID-19 ein prognostisch ungünstiges Zeichen. Das Sterberisiko ist nach einer Analyse spanischer Patienten in den Annals
COVID-19: Hoher Blutzucker erhöht Sterberisiko auch bei Nichtdiabetikern
23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Elektronische Patientenakte – ein entscheidender Fortschritt
23. November 2020
Berlin – Wissen über Chancen und Risiken von digitalen Anwendungen wird künftig ebenso essenziell für Ärzte sein, wie das Wissen über Medikamente. Das wurde bei einer Konferenz des ständigen Komitees
Digitale Kompetenz wird für Ärzte zum alltäglichen Handwerkszeug
18. November 2020
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat den Gesetzentwurf des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters zur Digitalisierung im Gesundheitswesen begrüßt. Gerade die Coronapandemie habe gezeigt, wie wichtig
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER