NewsÄrzteschaftNeuer Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Versorgung bei Diabetes Typ 2
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Versorgung bei Diabetes Typ 2

Mittwoch, 6. November 2019

/asawinklabma, stock.adobe.com

Düsseldorf – Einen neuen bundesweiten Versorgungsvertrag zur telemedizinischen Be­treuung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 haben die IKK classic und das Deutsche Institut für Telemedizin und Gesund­heits­förder­ung (DITG) aufgelegt. Hausärzte und Diabetologen können daran teilnehmen.

„Risikofaktoren für das metabolische Syndrom reduzieren, den medizinischen Outcome verbessern, eine optimale medizinische Betreuung sicherstellen“ beschreiben die Projekt­partner die Ziele des Vertrag zur besonderen Versor­gung nach Paragraph 140a des fünf­ten Sozialgesetzbuches.

Anzeige

Zentraler Baustein dafür bildet die telemedizinische Betreuung der Patienten mit einem digitalen Versorgungsprogramm namens „TeLiPro“. Diese Plattform bietet laut dem Unter­neh­men „digitales Chronic-Disease-Management“. Ursprünglich für die Indikation Diabe­tes mellitus entwickelt, sei die Plattform mittlerweile auf die Behandlung von multimor­biden Patienten ausgerichtet.

„Ein wesentliches Element von TeLiPro ist das individuelle Gesundheitscoaching. Dabei unterstützt ein Coach die Patienten dabei, einen aktiveren und gesünderen Lebensstil sowie die ärztlichen Therapieempfehlungen im Alltag umzusetzen. Die Adhärenz wird so gestärkt und der medizinische Outcome nachweislich erhöht“, hieß es aus dem DITG.

Die telemedizinische Versorgung im Rahmen des jetzt konzipierten Vertrages erfolgt über sogenannte telemedizinische Zentren (TMZ), die zuvor durch das DITG zertifiziert wurden. Auch Arztpraxen können ein solches TMS werden: Dazu sind laut den Projektpartnern ein Präsenz-Seminar sowie E-Learning-Kurse erforderlich.

Sie können dann die telemedizinische Betreuung und das Coaching für Versicherte der IKK classic in der eigenen Arztpraxis durchführen. Hausärzte und Schwerpunktpraxen ohne TMZ-Zertifizierung können die Versicherten in den Vertrag einschreiben und die medizinische Betreuung ergänzend zum Telemedizin-Coaching übernehmen. In diesem Fall wird das Coaching von Gesundheits­coaches des DITG oder einem kooperierenden TMZ übernommen.

„Durch den Vertrag mit dem DITG bauen wir unser digitales Angebot für unsere Versicher­ten weiter aus. Wir sind davon überzeugt, dass bestehende strukturierte Behandlungs­pro­gramme sinnvoll um digitale und evidenzbasierte Anwendungen ergänzt werden sollten“, sagte Christian Korbanka, Unternehmensbereichsleiter Gesundheitspartner und -versor­gung von der IKK classic.

„Innovative, outcome- und evidenzbasierte Angebote setzen sich im Gesundheitsmarkt durch – zum Wohle der Versicherten. Wir fühlen uns in unserem Konzept bestätigt, digi­tale Leistungen durch den Arzt erbringen zu lassen“, sagte Bernd Altpeter, Geschäftsführer des DITG. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Berlin – Wie lassen sich Überlegungen zur elektronischen Patientenakte (ePA) nach Sozialgesetzbuch V und zur forschungskompatiblen ePA der Universitätskliniken harmonisieren und weiterentwickeln?
Sicherer Austausch von Gesundheitsdaten über Datentreuhänder
15. November 2019
Berlin – Die gematik hat die Zulassung eines ersten E-Health-Konnektors für den Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erteilt. Über ein Software-Update wird der Konnektor KoCoBox MED+ der CompuGroup
Software-Update soll Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur fit machen
15. November 2019
Bad Lippspringe – Die Deutsche Atemwegsliga, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Verband Pneumologischer Kliniken sehen in der Verwendung digitaler Hilfsmittel eine
Pneumologen hoffen auf Potenzial der Digitalisierung
14. November 2019
Berlin – Der langjährige Ruf nach einer nationalen Diabetesstrategie ist im politischen Raum offenbar nicht ganz verhallt. Erwin Rüddel (CDU), Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag,
Parlamentarier wollen nationale Diabetesstrategie entwickeln
14. November 2019
Berlin – Wie bereiten sich Krankenhäuser auf den digitalen Wandel vor? Diese Herausforderung, die ausnahmslos alle Häuser betrifft, wird durchaus strategisch unterschiedlich angegangen. Als ein Trend
Digitalisierung im Krankenhaus: Kein Fortschritt ohne Plattformen
14. November 2019
Berlin – Die Grundsteine im Kampf gegen Diabetes müssen so früh wie möglich gelegt werden. Dafür hat sich Karl-Josef Laumann (CDU), Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW) gestern anlässlich
Laumann mahnt frühzeitige Diabetesprävention an
14. November 2019
Berlin – Ein Großteil der Arzt- und Psychotherapeutenpraxen, die an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, sollen nicht ausreichend gegen Hackerangriffe geschützt sein. Das
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER