NewsVermischtesApotheker befürworten Zulassungspflicht für Nahrungs­ergänzungsmittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apotheker befürworten Zulassungspflicht für Nahrungs­ergänzungsmittel

Dienstag, 5. November 2019

/inventart, adobe.stock.com

Berlin – Ein Großteil der Apotheker und Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) befürworten eine staatliche Zulassungspflicht mit einer behördlichen Sicherheitsprüfung für Nahrungsergänzungsmittel. Das zeigt eine Umfrage des auf den Apothekenmarkt spe­zialisierten Marktforschungsunternehmen Aposcope. 91 Prozent der 502 befragten Apo­theker und PTA stimmten darin dem Wunsch nach einer Zulassungspflicht zu.

Laut einer vom Lebensmittelverband Deutschland in Auftrag gegebenen Erhebung haben die Deutschen 2018 225 Millionen Packungen Nahrungsergänzungs­mittel gekauft. Der Umsatz mit den Präparaten ist danach von 1,31 Milliarden Euro im Jahr 2017 auf 1,44 Milliarden Euro im Jahr 2018 gestiegen.

Anzeige

Für die von Aposcope befragten Apotheker und PTA wären zudem rechtsverbindliche Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln denkbar. Denn bisher habe der Gesetzgeber kaum Handlungsspielraum, um bestimmte Mittel zu kennzeichnen oder vom Markt zu nehmen. Von den teilnehmenden PTA befürworten 91 Prozent rechtsverbindliche Höchstmengen, während es bei den Apothekern 86 Prozent sind.

Grundsätzlich spielen die Nahrungsergänzungsmittel in der Apotheke eine wichtige Rolle: 76 Prozent der Befragten der Aposcope-Studie messen dem Geschäft eine eher hohe bis sehr hohe Bedeutung bei. Zudem werde das Geschäft immer wichtiger, geben 73 Prozent der Umfrageteilnehmer an. Ein Großteil der Apotheker und PTA (81 Prozent) betrachtet die Mittel als sinnvolle Ergänzung zur allgemeinen Ernährung.

Medizinische Fachgesellschaften sehen diesen allgemeinen Trend zu Nahrungser­gän­zungs­­mitteln kritisch: „Hochrangig publizierte Studien legen nahe: Nahrungsergän­zungs­mittel sind ohne Nutzen für die Primärpräven­tion, also die Gesunderhaltung und Vorbeu­gung von Krankheiten“, warnten die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdau­ungs- und Stoffwechsel­krankheiten (DGVS) und die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV).

Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente sollten nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt eingenommen wer­den, empfehlen die Fachgesellschaften. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #787436
afranke_ch
am Dienstag, 19. November 2019, 18:29

Seltsam, tausende unabhängige Studien auf PUBMED beweisen das GEGENTEIL

Diese Medizinische Fachgesellschaften sind nichts anderes als Pharma-Lobbyvereine :)
LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Berlin – Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf verbindliche Vorgaben zur Verwendung des farbigen Nährwert-Logos Nutri-Score in der EU. Nur wenn die Ampel auf allen Produkten zu sehen sei,
Foodwatch dringt auf EU-weit verpflichtendes Nährwert-Logo
2. Juli 2020
Minneapolis – Ein exzessiver Zuckerkonsum führt nicht nur zu Fettpolstern an den Hüften und im Bauchbereich. Eine prospektive Beobachtungsstudie an jungen Erwachsenen im European Journal of Preventive
Studie: Übermäßige Zuckeraufnahme fördert Fettablagerungen am Herz
1. Juli 2020
Boston – Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten,
Studie: Bestimmte Ernährungsmuster können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vermeiden
25. Juni 2020
Berlin – Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) hat gemeinsam mit der österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaft sowie der Deutschen
Länderübergreifende Empfehlung zur parenteralen Ernährung von Kindern
25. Juni 2020
Mailand – Es gibt viele kontrollierte Studien, die sich mit den Auswirkungen diätetischer Interventionen bei Multipler Sklerose (MS) befassen. Laut Wissenschaftlern der Cochrane Gruppe „Multiple
Trotz vieler Studien kaum Evidenz zu Ernährungsinterventionen bei MS
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
Keine Diskriminierung Übergewichtiger im Gesundheitswesen
16. Juni 2020
Cuernavaca – Mexikos Steuer auf zuckerhaltige Getränke hat nach 3 Jahren zur Senkung des Verbrauchs beigetragen. Das berichten Wissenschaftler des mexikanischen „Instituto Nacional de Salud Publica“
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER