NewsVermischtesGlücksatlas: Deutsche so zufrieden mit ihrem Leben wie nie zuvor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Glücksatlas: Deutsche so zufrieden mit ihrem Leben wie nie zuvor

Dienstag, 5. November 2019

Alexander Edenhofer (l-r), Pressesprecher Deutsche Post AG, Thomas Ogilvie, Personalvorstand Deutsche Post AG, und Bernd Raffelhüschen, Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, stellen den Glücksatlas 2019 vor. /picture alliance, Gregor Fischer

Berlin – Die Deutschen sind so zufrieden mit ihrer persönlichen Lage wie nie. Wie aus dem heute vorgestellten neuen Glücksatlas der Deutschen Post hervorgeht, stieg die ge­nerelle Lebenszu­friedenheit auf einen Indexwert von 7,14 Punkten und erreichte damit einen neuen Höchststand. Dabei stieg das Glücksempfinden im Osten etwas stärker an als im Westen.

Während sich der Indexwert im Vergleich zum Vorjahr 2019 um knapp 0,09 Punkte erhöh­te, ging er in den neuen Ländern um 0,11 Punkte nach oben. Dort wurde laut Glücksatlas mit sieben Punkten die höchste Zufriedenheit seit dem Mauerfall von rund 30 Jahren er­reicht. Der Abstand zwischen Ost- und Westdeutschland schrumpfte auf 0,17 Punkte.

Anzeige

Die Skala des Post-Glücksindexes reicht von null bis zehn Punkte. Je höher der Wert ist, desto zufriedener sind die Menschen in Deutschland. Laut Unternehmen weist der Trend schon seit etlichen Jahren nach oben, wobei es regionale Unterschiede gibt. So lebten die glücklichsten Deutschen auch 2019 wieder in Schleswig-Holstein, wo der Indexwert bei 7,44 lag. Brandenburg ist mit 6,76 das Schlusslicht.

Erklärt wird die zunehmende Zufriedenheit nach Angaben der Autoren maßgeblich durch die positive ökonomische Gesamtsituation. Die anhaltend gute Lage am Arbeitsmarkt und die positive Einkommensentwicklung trügen dazu bei, erklärte der Freiburger Forscher und Studienleiter Bernd Raffelhüschen. Dazu komme eine „solide Robustheit der Bevölke­rung gegenüber medialen Schlechtwettermeldungen“.

In der Studie wurde in diesem Zusammenhang etwa auf die guten Lohnabschlüsse der jüngeren Zeit und die niedrige Arbeitslosigkeit verwiesen. Zu der großen Zufriedenheit trage außerdem die insgesamt gute Gesundheitssituation der Bevölkerung bei, wie es bei der Präsentation der Ergebnisse der diesjährigen Analyse in Berlin weiter hieß.

Die Post veröffentlichte ihren Glücksatlas bereits zum neunten Mal. Für die aktuelle Aus­gabe wurden erneut Daten des Sozio-oekonomischen Panels ausgewertet. Das ist eine regelmäßige und von Experten viel genutzte Langzeitbefragung von Privathaushalten. Dazu kam zudem eine ergänzte Umfrage unter 2.000 Deutschen ab 18 Jahren.

Der thematische Schwerpunkt dabei lag auf dem Einfluss von Geschlechtergerechtigkeit und Gender Equality auf das Glücksempfinden von Menschen im Arbeits- und Privatleben. Demnach wirkt sich das Arbeiten in gemischten Teams bei zwei Dritteln der Befragten positiv auf die Zufriedenheit im Job aus. Das gilt gleichermaßen für Frauen wie Männer.

Im Glücksranking der Bundesländer und Regionen lag Hessen 2019 mit 7,31 Punkten hin­ter Schleswig-Holstein auf dem zweiten Rang, gefolgt von Hamburg mit 7,27 Punkten. Im Mittelfeld folgten dicht beieinander andere westdeutsche Regionen.

In Ostdeutschland verzeichnete Thüringen nach einem kräftigen Anstieg im Jahresver­gleich mit 7,09 den höchsten Wert. Auf dem vorletzten Platz vor Brandenburg lag dem­nach mit nur 6,87 Punkten Mecklenburg-Vorpommern. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Denver –Wer in der Nähe von Parks, Wäldern oder anderen Grünflächen lebt, darf nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse in Lancet Planetary Health (2019; 3: 469-77) auf ein längeres Leben hoffen. Die
Öffentliches Grün erhöht die Lebenserwartung
19. November 2019
Berlin – Der Kampf gegen Betrug, Korruption und Verschwendung im Gesundheitswesen stellt einen entscheidenden Beitrag dar, um die Versorgungssysteme nachhaltig zu finanzieren. Das hat Vassilis
Kampf gegen Korruption soll Vertrauen ins Gesundheitssystem erhöhen
19. November 2019
Berlin – Ab dem kommenden Jahr wird das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ Forschungsvorhaben zur Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten fördern. Zunächst soll es dabei um das Thema
Krankenkassen unterstützen Präventionsforschung
19. November 2019
Bergisch Gladbach – Das Deutsche Netzwerk Gesundheitskompetenz (DNGK) hat ein Positionspapier zur Organisationalen Gesundheitskompetenz in Einrichtungen der Gesundheitsversorgung vorgelegt. Damit will
Organisationale Gesundheitskompetenz in den Fokus rücken
15. November 2019
Berlin – Die Große Koalition will im kommenden Jahr deutlich mehr Geld für Arbeit und Soziales, Klimaschutz und Familien ausgeben. Der Bundeshaushalt für 2020 sieht Ausgaben von rund 362 Milliarden
Bundeshaushalt 2020: Mehr Geld für Arbeit und Soziales
14. November 2019
Lüneburg – Forscher der Leuphana Universität Lüneburg arbeiten gemeinsam mit dem Leipziger Unternehmen Docyet an der Frage, wie sich das Zusammenspiel von Telemedizin und automatisch arbeitenden
Computerprogramme sollen Patienten durch das Gesundheitswesen leiten
13. November 2019
Berlin – In der gemeinsamen Sorge um die Gesundheit der Menschen sehen Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin einen Schlüsselfaktor für den europäischen Zusammenhalt. In einem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER