NewsVermischtesArzt weist Korruptions­vorwürfe in Prozess um Bandscheiben­prothesen zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arzt weist Korruptions­vorwürfe in Prozess um Bandscheiben­prothesen zurück

Mittwoch, 6. November 2019

Sebastian Wendt (l-r), Anwalt des Angeklagten, der Angeklagte, eh. Chefarzt am Klinikum Leer, Christian Landowski, Anwalt des Angeklagten, Armin von Döllen, Anwalt der Angeklagten, und die in diesem Zusammenhang Angeklagte, eh. Geschäftsführerin der Vertriebsgesellschaft im Gerichtssaal des Landgerichts Aurich /picture alliance, Mohssen Assanimoghaddam

Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen in Ostfriesland hat ein ange­klag­ter Arzt vor Gericht Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. Der Mediziner soll für den bevorzug­ten Einsatz von Wirbelsäulenimplantaten eines bestimmten Herstellers uner­laubt Geld erhalten haben.

Die Klinikleitung habe jedoch von seinen Nebentätigkeiten gewusst, ließ der 55-Jährige gestern über seinen Anwalt am Landgericht Aurich mitteilen. Dort begann der Prozess gegen den entlassenen Leiter der Wirbelsäulenchirurgie am Klinikum Leer.

Anzeige

In dem Verfahren geht es in 74 Fällen um Vorteilsannahme und Bestechlichkeit in beson­ders schwerem Fall. In diesem Zusammenhang ist auch die ehemalige Geschäftsführerin einer Vertriebsgesellschaft angeklagt. Ihr Verteidiger forderte kurz nach Prozessbeginn die Einstellung des Verfahrens aus formalen Gründen.

Die Zentralstelle für Korruptionsstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft Osnabrück hatte in dem Verfahren zwei Anklagen verbunden. Danach sollen der Facharzt für Neurochirur­gie und ein Unternehmen für Medizinprodukte ein Implantat für die Wirbelsäulenchirur­gie entwickelt haben. Der Arzt setzte Patienten die Implantate bei Operationen am Klini­kum Leer ein. Dafür wurde er prozentual an Umsätzen beteiligt und erhielt mehr als 14.000 Euro.

Daneben soll der Mediziner von einer weiteren Vertriebsgesellschaft eine fortlaufende Ver­gütung bekommen haben, damit er Implantate eines bestimmten Herstellers bevor­zugt. In der Anklageschrift ist von mehr als 128.000 Euro in den Jahren 2011 bis 2016 die Rede.

Die beiden Angeklagten ließen die Vorwürfe über ihre Verteidiger abstreiten. Der Arzt sei vom Erfolg seines Implantatproduktes überzeugt und habe Zahlungen dafür als Anteil an seiner Erfindung verstanden, sagte sein Anwalt.

Die Unregelmäßigkeiten am Klinikum Leer waren nach dem Rückruf von defekten Im­plan­taten eines britischen Herstellers ans Licht gekommen. Die Klinikleitung hatte darauf die dienstlichen Mails des Arztes geprüft und war auf Provisionsrechnungen gestoßen. Darauf schaltete die Klinik die Polizei ein.

Ein weiterer Prozess gegen den Arzt wegen Körperverletzung in 59 Fällen steht noch aus. Denn viele eingesetzte Implantate hatten sich als schadhaft erwiesen. An den Folgen litten zahlreiche Patienten, sie mussten erneut operiert werden. Das Verfahren um Kör­per­verletzung sollte eigentlich Ende 2018 am Amtsgericht Leer beginnen, wurde aber nach einem Befangenheitsantrag gegen den Richter verschoben. Dieser Prozess beginnt voraussichtlich im kommenden Jahr. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Wiesbaden/Korbach – Im Fleischskandal um das Unternehmen Wilke sieht das hessische Verbraucherschutzministerium erhebliche Versäumnisse bei dem für die Lebensmittelüberwachung zuständigen Landkreis.
Wilke laut Abschlussbericht zu wenig kontrolliert
18. November 2019
Moormerland – Eine Schlachterei im Landkreis Leer hat vorsorglich all ihre Produkte wegen einer „möglichen Gesundheitsgefährdung durch Listerien“ zurückgerufen. Das teilte der Familienbetrieb aus
Fleischerei im Landkreis Leer ruft Produkte wegen Listeriengefahr zurück
15. November 2019
Kassel/Fritzlar – Neben Ermittlungen wegen vier Todesfällen läuft nun auch ein Verfahren wegen eines möglichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens gegen die mutmaßlich falsche Ärztin aus Nordhessen. Die
Plagiatsverfahren gegen mutmaßlich falsche Ärztin eingeleitet
15. November 2019
Oldenburg – Für ärztliche Kunstfehler bei seiner Geburt bekommt ein schwerstbehindertes Kind aus Gütersloh 500.000 Euro Schmerzensgeld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden. Das Kind
Behindertes Kind bekommt Schmerzensgeld wegen Kunstfehlers zugesprochen
14. November 2019
Köln – Zwei Kölner Zahnärzte haben das Arzt-Bewertungsportal Jameda erfolgreich auf die Löschung ihrer Profile verklagt. Die ohne Einverständnis der Betroffenen angelegten Bewertungsseiten seien in
Jameda muss Profile von zwei Ärzten löschen
14. November 2019
Rötha – Acht Ärzte aus der Region Leipzig stehen unter Verdacht, Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe begangen zu haben. Die Mediziner, vier davon schon pensioniert, sollen fünf Jahre lang Behandlungen
Abrechnungsbetrug: Ärzte aus Region Leipzig unter Verdacht
12. November 2019
München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro. Es sei eine entsprechende gütliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER