NewsPolitikKlinikverbund Hessen ruft nach mehr Geld für Investitionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinikverbund Hessen ruft nach mehr Geld für Investitionen

Donnerstag, 7. November 2019

/dpa

Kassel – Der Klinikverbund Hessen hat ein Positionspapier zur Krankenhausfinanzierung verabschiedet. Darin werden die hessische Landesregierung und der hessische Landtag aufgefordert, in den derzeit laufenden Haushaltsberatungen, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, ausreichende Mittel für die Investitionsförderung der Krankenhäuser im Land einzuplanen. Die Kliniken seien inzwischen in vielen Regionen Hessens bei Gesundheits­fragen und Gesundheitsproblemen der einzige verbliebene Anlaufpunkt der Bevölkerung.

Der Vorstandsvorsitzende des Klinikverbunds, Clemens Maurer, kritisierte in diesem Zu­sammen­hang, dass neue gesetzliche Vorgaben „den bürokratischen und administrativen Aufwand für die Krankenhäuser drastisch erhöhen, während sich die Investitionsmittel kontinuier­lich weiter verknappen“.

Anzeige

Dabei gelte es nicht nur, die Finanzierung der stationären Pflege zu sichern. „Ebenso wich­­tig ist es, dass die bauliche Substanz, die Infrastruktur sowie die technische und sons­tige Ausstattung zur Verfügung steht, um die Patienten sicher und fachgerecht zu be­handeln,“ erklärte Vizevorstand Achim Neyer. Auch die zukünftigen Anforderungen, die an Krankenhäuser gestellt würden, wie beispielsweise die fortschreitende Digitalisierung, erforderten erhebliche Investitionsmittel.

Um die Kliniken des Landes fit für die Zukunft zu machen, müssten deshalb die Investiti­ons­fördermittel aus Landesmitteln deutlich erhöht, der Strukturfonds auf Bundesebene für die Finanzierung geeigneter hessischer Projekte umfassend genutzt und weitere Fi­nanzie­rungsmöglichkeiten und Programme eingesetzt werden, heißt es in dem Positions­papier. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Wiesbaden – Die hessischen Gesundheitsämter haben erhebliche Schwierigkeiten, ihre freien Arztstellen zu besetzen. Sie befürchten daher, ihre Aufgaben in Zukunft nicht mehr in vollem Umfang bewältigen
In Hessens Gesundheitsämtern fehlen Ärzte
15. November 2019
Berlin – Seit fast eineinhalb Jahren rollt mit dem Medibus eine mobile Arztpraxis durchs ländliche Nord- und Osthessen – und soll dies auch noch bis mindestens Ende 2020 tun. Wie die Deutsche Bahn
Medibus soll bis Ende 2020 in Nord- und Osthessen unterwegs sein
28. Oktober 2019
Wiesbaden – Die Zahl der Behandlungen in hessischen Krankenhäusern ist innerhalb von fünf Jahren um fast 6 Prozent gestiegen. Zwischen 2012 und 2017 wuchs die Zahl um knapp 76.000 Fälle auf 1,36
Mehr Behandlungen, kürzere Verweildauer in hessischen Krankenhäusern
28. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Die Apotheken in Hessen klagen immer häufiger über Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Die Landesapothekerkammer Hessen sieht die Politik in der Pflicht. „Wir haben noch nie so viel
Lieferengpässe in hessischen Apotheken nehmen zu
25. Oktober 2019
Magdeburg – Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) will den Krankenhäusern beim Abbau des Investitionsstaus helfen. „Wir brauchen ein Investitionsprogramm, wie es das mit gutem Erfolg in
Sachsen-Anhalt: Krankenhäuser in Not
23. Oktober 2019
Berlin – Mit schrillen Trillerpfeifen und lauten Buhrufen vor dem Roten Rathaus haben mehrere hundert Menschen mehr Investitionen in Berlins Kliniken gefordert. Zu der heutigen Kundgebung hatten die
Bündnis will mehr Geld für Berlins Krankenhäuser
22. Oktober 2019
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich auf den Fallpauschalenkatalog 2020 geeinigt. Darin sind die einzelnen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER