NewsAuslandOECD bescheinigt Deutschen gesundheits­schädliche Lebensstile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

OECD bescheinigt Deutschen gesundheits­schädliche Lebensstile

Donnerstag, 7. November 2019

/dpa

Berlin – In Deutschland sind gesundheitsschädliche Lebensstile weit verbreitet. Das be­legt eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die heute in Paris und Berlin vorgestellt wurde. Danach rauchen 18,8 Prozent der Deutschen, 60 Prozent sind übergewichtig und im Schnitt trinkt jeder Deutsche im Jahr fast elf Liter reinen Alkohol. Damit liegt Deutschland bei all diesen Faktoren über dem Durchschnitt der OECD-Länder.

Der ungesunde Lebensstil sei eine der Ursachen dafür, dass die Deutschen bei bestimm­ten Indikatoren wie der Lebenserwartung und vermeidbarer Sterblichkeit trotz des sehr guten medizinischen Versorgungsangebots nur im OECD-Mittelfeld lägen.

Anzeige

Um gegenzusteuern, regt die OECD mehr Anstrengungen bei der Prävention an. Dazu gehöre zum Beispiel ein Werbeverbot für Tabak, das es in vielen anderen Ländern bereits gebe. Ein solches Werbeverbot scheiterte in Deutschland bislang am Widerstand der Unionsfraktion im Bundestag.

Die OECD bescheinigt Deutschland allerdings auch einen überdurchschnittlich guten Zu­gang zu Gesundheitsdienstleistungen. Das beitragsfinanzierte Leistungspaket sei um­fang­reich, pro Kopf gebe es mehr Ärzte und mehr Pflegepersonal als im OECD-Durch­schnitt.

Auch bei den Krankenhausbetten gehöre Deutschland mit acht Betten pro 1.000 Einwoh­ner gegenüber 4,7 im OECD-Durchschnitt zur Spitzengruppe. Dabei gehe die hohe Ver­fügbarkeit mit einer starken Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen einher. Au­ßer in Öster­reich gebe es nirgendwo so viele Krankenhauseinweisungen pro Kopf. Ge­schuldet sei das der vergleichsweise alten Bevölkerung.

In Deutschland sei jeder Fünfte über 65 Jahre alt. Allerdings würden auch chronische Krankheiten, die ambulant behandelt werden könnten, häufiger als in vielen anderen Ländern stationär versorgt. Das sei zum Beispiel bei Asthma/COPD und Herzinsuffizienz häufig der Fall.

OECD-Analyst Michael Müller hatte bereits gestern im Rahmen eines Webinars angeregt, die Primärversorgung in Deutschland zu stärken und das Sprechstundenangebot auch an Abenden und am Wochenende auszubauen. „Das würde langfristig Kosten sparen“, sagte er. Auch bei den Arztkontakten im ambulanten Bereich liege Deutschland über dem OECD-Schnitt. Das deutet nach Ansicht von Müller auf mangelhaftes Gatekeeping hin.

Der OECD-Studie zufolge wird die Gesundheitsversorgung in allen 36 untersuchten Mit­gliedstaaten und acht weiteren Ländern teurer werden. Bis 2030 müssten die Länder im Durchschnitt voraussichtlich 10,2 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Gesund­heits­kosten aufwenden. Das seien 1,4 Prozentpunkte mehr als bisher.

Damit wüchsen die Gesundheitsausgaben in fast allen Ländern schneller als die wirt­schaft­liche Leistungsfähigkeit, so die Analysten. Zu den Kostentreibern gehöre neben der steigenden Zahl chronischer Erkrankungen auch der medizinische Fortschritt. Zu den Ländern, die am meisten für Gesundheit ausgeben, gehören die USA (16,9 Prozent des BIP), die Schweiz (12,2 Prozent) und Deutschland mit 11,2 Prozent. © HK/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
28. August 2020
Greifswald – Die Universitätsmedizin Greifswald beginnt ab sofort, Patienten während ihres Aufnahmegesprächs zu fragen, ob ihre pseudonymisierten Gesundheitsdaten für die medizinische Forschung
Universitätsmedizin Greifswald bittet Patienten um pseudonymisierte Gesundheitsdaten
16. Juni 2020
Frankfurt – Ein neuer Webservice der Goethe Universität Frankfurt will den schnellen Ländervergleich zur aktuellen Coronapandemie ermöglichen. Entwickelt hat ihn Fabian Schubert aus der Arbeitsgruppe
Datenbank ermöglicht Ländervergleich zur Coronapandemie
12. Juni 2020
Duisburg/Essen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet einen neuen überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB/Transregio) zum Einfluss der Erwartung auf die Wirksamkeit medizinischer
Sonderforschung zum Einfluss der Erwartung an Behandlungen
12. Juni 2020
Bochum – Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) lässt menschliche Lungenorganoide aus Stammzellen wachsen. An ihnen können Wissenschaftler die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2
Forscher züchten künstliche Lungen für die Coronaforschung
11. Juni 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine neue interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung eingerichtet. Ihr gehören 18 Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten an. Sie
Interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung eingerichtet
4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER