NewsÄrzteschaftMarburger Bund will neues Finanzierungssystem für die Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund will neues Finanzierungssystem für die Krankenhäuser

Donnerstag, 7. November 2019

/PhotographyByMK, stock.adobe.com

Berlin – Der Marburger Bund (MB) will, dass, wie in der Pflege, auch die Kosten für die anderen Gesundheitsberufe in den Krankenhäusern aus den Fallpauschalen herausge­rech­net werden. Eine 100-Prozent-Finanzierung der Krankenhauskosten über die DRGs (diagnosebezogenen Fallpauschalen) gebe es so nur in Deutschland, sagte der Bundes­vor­­sitzende des MB, Rudolf Henke, heute vor Journalisten in Berlin.

Weil hierzulande die Länder ihren Investitionsverpflichtungen nicht nachkämen, seien die Krankenhäuser Henke zufolge darauf angewiesen, dringend benötigte Investitionen aus dem Personaletat zu subventionieren.

Anzeige

Würden zukünftig die Pflegekosten separat zwischen Krankenhäusern und Krankenkassen verhandelt, drohten die üblichen Quersubventionen zulasten der anderen Gesundheitsbe­rufe zu gehen, warnte Henke.

Würden dagegen in Zukunft neben der Pflege auch die Personalkosten für die Ärzte aus den DRGs herausgerechnet, betreffe das rund 45 Prozent der Krankenhauskosten. „Dann brauchen wir ein neues Finanzierungssystem“, sagte Henke im Vorfeld der 136. Hauptver­sammlung des MB an diesem Wochenende in Berlin. „Das ist unsere Forderung.“

Die Arbeitgeber haben zu allem „Nein“ gesagt

Zurzeit verhandelt der MB mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über die Ge­hälter und Arbeitsbedingungen der 20.000 Ärztinnen und Ärzte an bundesweit 23 Univer­sitäts­kliniken.

Neben sechs Prozent mehr Gehalt will die Ärztegewerkschaft auch strukturelle Verbesse­run­gen durchsetzen. So soll die Zahl der Bereitschaftsdienste begrenzt sowie eine ver­lässli­che Dienstplangestaltung und eine manipulationsfreie Arbeitszeiterfassung einge­führt werden.

Den Auftakt der Verhandlungen beschrieb der 2. Vorsitzende des MB, Andreas Botzlar, als ernüchternd. Die Arbeitgeber seien leider „sehr traditionellen Gepflogenheiten“ gefolgt und hätten zu allem „nein“ gesagt. „Wir hätten uns eine inhaltliche Befassung mit unse­ren Forderungen gewünscht“, erklärte Botzlar. Die nächste Verhandlungsrunde steht am 3. und 4. Dezember an.

Eine weitere Kernforderung des MB in den Verhandlungen mit der TdL betrifft die dauer­hafte Sicherung des arztspezifischen Tarifvertrags. Das sei eine wesentliche Vorausset­zung für eine Tarifeinigung, betonte Henke.

Zum Hintergrund: Grundsätzlich gilt nach dem Tarifeinheitsgesetz von 2015 in einem Betrieb nur der Tarifvertrag derjenigen Gewerkschaft, die dort die meisten Mitglieder hat. In den Krankenhäusern dürfte das in der Regel Verdi sein. Der MB hatte zusammen mit anderen Gewerkschaften gegen das Gesetz Verfassungsbeschwerde erhoben.

2017 kippte das Bundesverfassungsgericht das Gesetz zwar nicht, wie vom MB erhofft. Es stellte aber zwei entscheidende Dinge klar: Zum einen dürfe das Streikrecht kleinerer Ge­werkschaften nicht eingeschränkt werden. Zum anderen sei die Verdrängungswirkung des Mehrheitstarifvertrages „tarifdispositiv“. Das bedeutet, dass sich die Gewerkschaften in ei­nem Betrieb im Rahmen der Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern darauf verständi­gen können, die Mehrheitsregel nicht anzuwenden.

„Wir haben die Schlacht um das Tarifeinheitsgesetz gewonnen“

„Wir haben die Schlacht um das Tarifeinheitsgesetz gewonnen und unsere Tarifrolle ver­teidigt“, sagte Henke mit Blick auf die seither geschlossenen Tarifvereinbarungen zuletzt mit der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) im Mai.

Die VKA hatte nach zähen Verhandlungen und Warnstreiks eine Klausel zur Sicherung des arztspezifischen Tarifvertrags akzeptiert. Darüber hinaus habe man sich mit Verdi darauf verständigt, in den Krankenhäusern keine Anträge auf Mehrheitsfeststellung zu stellen und das Recht der jeweils anderen Gewerkschaft anzuerkennen, eigene tarifvertragliche Regelungen zu schließen.

Henke kandidiert nicht mehr für den Bundesvorsitz

„Der Marburger Bund ist gut aufgestellt“, sagte Henke, der nach 30 Jahren im Vorstand der Ärztegewerkschaft bei der Wahl zum Bundesvorsitzenden an diesem Wochenende nicht mehr antritt. Ihre Kandidatur für Henkes Nachfolge haben bisher der Chirurg Andre­as Botzlar, 2. Vorsitzender des MB, und die Krankenhaushygienikerin Susanne Johna, Lan­desverbandsvorsitzende des MB in Hessen, angekündigt. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. März 2020
Berlin – Morgen tritt die zweite Stufe des im Augenblick gültigen Tarifvertrages für Medizinische Fachangestellte (MFA) in Kraft. Er sieht eine Steigerung der Tarifgehälter um zwei Prozent vor.
Medizinische Fachangestellte erhalten ab April zwei Prozent mehr Gehalt
19. März 2020
Berlin − Im Kampf gegen das Coronavirus sieht die Ärztegewerkschaft Marburger Bund das Gesundheitswesen gut gerüstet. „Wir haben in Deutschland das Gesundheitssystem mit den meisten Ressourcen
Ärztegewerkschaft: Können Coronavirus-Krise meistern
18. März 2020
Murnau – Der 2. Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Andreas Botzlar, hat eine Ausweitung der Notbetreuung für Kinder während der Coronakrise auf alle Angehörigen der medizinischen Berufe gefordert.
Marburger Bund fordert Anspruch auf Kindernotbetreuung für alle Angehörigen medizinischer Berufe
13. März 2020
Kiel – Nach langen Verhandlungen und Warnstreiks ist der Tarifstreit um mehr Pflegekräfte am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) beigelegt. Die Landesregierung, der Vorstand des UKSH und
Tarifstreit am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein beigelegt
8. März 2020
Berlin – Rund 20.000 Ärzte an 23 tarifgebundenen Universitätskliniken sollen ab dem 1. Oktober 2020 grundsätzlich höchstens vier Bereitschaftsdienste im Kalendermonat leisten. Zusätzlich soll einmal
Höchstgrenzen für Dienste von Ärzten an Unikliniken vereinbart
6. März 2020
Kiel – Landesregierung und Gewerkschaft Verdi ringen um eine Lösung des Tarifstreits am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH). „Mir ist es wichtig, dass wir in unseren Anstrengungen nicht
Ringen um Kompromiss: Zunächst keine Streiks am UKSH
4. März 2020
Kiel – Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold will die ab dem kommenden Montag drohenden Streiks am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) verhindern. „Wir nutzen diese Woche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER