szmtag US-Gericht kippt Gewissensschutz für Gesundheitspersonal
NewsAuslandUS-Gericht kippt Gewissensschutz für Gesundheitspersonal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Gericht kippt Gewissensschutz für Gesundheitspersonal

Donnerstag, 7. November 2019

/dpa

Washington – Ein Bundesrichter in Manhattan hat eine Ausführungsbestimmung des US-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums kassiert, die den Gewissensschutz von Ärzten und Pflegeper­so­nal sicherstellen sollte.

Nach der neuen Regel hätten medizinische Einrichtungen keine Bundes­mittel mehr erhal­ten, die ihren Mitarbeitern beispielsweise nicht erlaubten, aus religiösen und moralischen Überzeugungen ihr Mitwirken bei Schwangerschaftsab­brü­chen zu ver­weigern.

Anzeige

Das Gericht hob die Bestimmung heute mit dem Verweis darauf auf, dass das Gesund­heits­ministerium nicht befugt sei, den Gewissensschutz von Kliniken zu fordern.

Außer­dem sei die Behauptung des Ministeriums „faktisch unwahr“, wonach eine wachsen­de Zahl an Be­schäftigten einen Gewissensschutz eingefordert habe. Die Aktenlage weise eine „klaffende Beweislücke“ auf, heißt es in der 147 Seiten umfassenden Urteilsbe­grün­dung.

US-Präsident Donald Trump hatte die Verordnung im Mai anlässlich des Nationalen Ge­bets­tages im Rosengarten des Weißen Hauses angekündigt. Mehrere Städte und Bundes­staaten hatten dagegen Klage eingereicht und argumentiert, die Vorschrift verhindere, Patienten die erforderliche Versorgung zu gewährleisten.

Die Verordnung hätte es medizinischen Anbie­tern erlaubt, die Behandlung zu verweigern oder an einen Mitbewerber zu verweisen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER