NewsPolitikPflegebedürftigkeit: Entlastung von Angehörigen beschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegebedürftigkeit: Entlastung von Angehörigen beschlossen

Freitag, 8. November 2019

/W Production, stockadobecom

Berlin – Der Bundestag will Angehörige von Pflegebedürftigen stärker entlasten. Das beschloss das Parlament gestern mit den Stimmen der Regierungsfraktionen sowie der Grünen.

Nach dem Entwurf sollen Kinder mit einem Jahresbruttoeinkommen von weniger als 100.000 Euro künftig nicht mehr für die Heimkosten ihrer pflegebedürftigen Eltern auf­kommen müssen. Auch Eltern von erwachsenen Kindern mit Behinderungen sollen ent­lastet werden. Der Bundesrat muss dem Gesetz allerdings noch zustimmen. Kritik gibt es vor allem wegen der Kostenfrage.

Anzeige

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sprach von einer wichtigen Entlastung. In ei­ner emotional ohnehin schwierigen Situation „nehmen wir den pflegenden Angehörigen eine unkalkulierbare Last von den Schultern“, so Heil. Er sprach von einem „Beitrag zur Menschlichkeit“.

Die Grünen-Abgeordnete Corinna Rüffer erklärte, sie bedauere, dass etwa Eltern von min­derjährigen Kindern mit Behinderungen nicht berücksichtigt würden. Ihre Fraktion stimme dem Gesetz trotzdem im Grundsatz zu.

Kosten auf Kommunen abgewälzt

AfD, FDP und Linke kritisierten das Gesetz als nicht ausreichend. Die Kosten würden auf die Kommunen abgewälzt, die unter den Lasten zusammenbrechen würden, so der AfD-Abgeordnete Jürgen Pohl. Auch der FDP-Abgeordnete Jens Beeck nannte die Aufteilung der Kosten „grundfalsch“. Der Linken-Abgeordnete Matthias W. Birkwald, meinte, trotz des Gesetzes werde es „keinen Menschen weniger geben, der Sozialhilfe beantragen muss“.

Der Deutsche Städtetag fordert derweil einen Ausgleich für zu erwartende Millionen-Mehrkosten. „Das Ziel des Angehörigen-Entlastungsgesetzes ist richtig und wichtig, weil es Kinder in der Pflege ihrer Eltern entlastet und Eltern bei der Pflege von Kindern“, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Allerdings würden sich durch die neuen Einkommensgrenzen für An­gehörige von 100.000 Euro Jahreseinkommen viel weniger Angehörige an den Pflegekos­ten beteiligen.

Es sei mit Mehrbelastungen für die Städte als Träger der Sozialhilfe von jährlich etwa 500 Millionen Euro zu rechnen, so Dedy. Das Gesetz sehe dafür bisher keinerlei Kostenaus­gleich vor. „Deshalb ist es gut, dass die Koalitionsfraktionen zusätzlich fordern, dass der Bund die Kostenentwicklung für die Kommunen bis 2025 evaluieren muss“, so Dedy wei­ter. Außerdem müssten nachgewiesene Mehrbelastungen den Kommunen vollständig ausgeglichen werden.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz glaubt indes nicht an spürbare Verbesserungen durch die neue Regelung. Das Gesetz „klingt groß, wird aber in der Praxis kaum zu spüren sein“, sagte Vorstand Eugen Brysch. Denn von den vier Milliarden Euro, die die Kommu­nen für die Sozialhilfe von Pflegebedürftigen zahlen, können sie sich heute gerade ein­mal 77 Millionen von den Angehörigen zurückholen. Das seien zwei Prozent.

Also könne das Gesetz, das nur in diesem Bereich greife, auch nur eine Entlastung von wenigen Millionen Euro bringen, so Brysch weiter. Kaum einen Angehörigen werde das betreffen: „Doch das Kernproblem bleibt. Die pflegebedürftigen Menschen selbst werden nicht entlastet. Pflege macht weiterhin arm und zwingt viele Betroffene in die Sozialhil­fe.“

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte für das erste Halbjahr 2020 einen Vorschlag zur Finanzreform in der Pflegeversicherung angekündigt. Details dazu gibt es noch nicht. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2020
Berlin – Mit steigendem Rentenalter drohen in der Pflege weitere Engpässe in der informellen Pflege durch Angehörige und Bekannte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Anfang der Woche veröffentlichte
Mit steigendem Rentenalter drohen Pflegeengpässe
10. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat Eckpunkte für eine Reform der Pflegeversicherung vorgelegt. Darin werden die Vorschläge konkretisiert, die Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
BMG legt Eckpunkte zur Reform der Pflegeversicherung vor
10. November 2020
Potsdam – Die Pflege von Bedürftigen zuhause soll nach dem Willen der Koalitionsfraktionen aus SPD, CDU und Grünen in Brandenburg mit einem „Pakt für Pflege“ vor allem auf dem Land stärker gefördert
Brandenburg schiebt Pakt für die Pflege an
2. November 2020
Berlin – Die Belastungen für Angehörige, die Pflegebedürftige zu Hause betreuen, haben sich in der Coronakrise weiter erhöht. Für 57 Prozent der Befragten wurde die Pflege nach eigenem Bekunden in der
Höhere Belastungen für pflegende Angehörige in Coronakrise
14. Oktober 2020
Düsseldorf – Angehörige, die ihre Partner, Eltern oder Kinder über lange Zeit zuhause pflegen, sollen in Nordrhein-Westfalen (NRW) einen besseren Zugang zu Kuren erhalten. Das Land hat deshalb die
Kuren sollen pflegenden Angehörigen Auszeit ermöglichen
10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
2. September 2020
Berlin – Wer Angehörige zuhause pflegt, ist oft enorm eingespannt. Etwa ein Viertel der Pflegehaushalte fühle sich zeitlich und psychisch sehr stark belastet. Das zeigt eine heute veröffentlichte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER