szmtag 800.000 Euro Schmerzensgeld für Hirnschaden nach Nasen-OP
NewsVermischtes800.000 Euro Schmerzensgeld für Hirnschaden nach Nasen-OP
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

800.000 Euro Schmerzensgeld für Hirnschaden nach Nasen-OP

Donnerstag, 7. November 2019

/dpa

Gießen – Ein nach einem Behandlungsfehler hirngeschädigter Patient hat laut einer Ent­scheidung des Landgerichts Gießen Anspruch auf insgesamt 800.000 Euro Schmerzens­geld. Die Summe gehöre zu den höchsten, die Richter in ähnlichen Fällen für ange­messen hielten, erläuterte ein Gerichtssprecher heute.

In dem Fall ging es um einen damals 17-Jährigen, der 2013 am Universitstklinikum Gie­ßen-Marburg (UKGM) wegen eines Nasenbeinbruchs operiert worden war. Dem Personal un­ter­lief dem Gericht zufolge bei der Bedienung des Sauerstoffgerätes ein fataler Fehler, wodurch der Kläger eine schwere Hirnschädigung erlitt. Zuvor hatte darüber die Gießener Allgemeine Zeitung berichtet (Az.: 5 O 376/18).

Anzeige

Es habe sich um einen kleinen Eingriff gehandelt, sagte der Sprecher. Dann geschah der Fehler: „Während der Vollnarkose kam es zu einer etwa 25-minütigen Sauerstoffunterver­sorgung, weil die Schläuche des verwendeten Beatmungsgeräts fehlerhaft angeschlossen worden waren“, teilte das Gericht mit.

Der Patient hatte bereits 500.000 Euro Schmerzensgeld von der beklagten Klinik erhal­ten. In dem Zivilverfahren vor dem Landgericht ging es um zusätzliche 500.000 Euro, die der Kläger forderte. Die Richter erachteten insgesamt 800.000 Euro für angemessen und sprachen diesem entsprechend die Zahlung von weiteren 300.000 Euro zu.

Als Begründung führte das Gericht die schlimmen Folgen für den Mann an, „der zu einem selbstbestimmten Leben nicht mehr in der Lage“ sei. Zudem verwies es auf dessen ju­gend­liches Alter und darauf, dass die Hirnschädigung „aus einer fehlerhaften Bedienung des Beatmungsgeräts und damit aus dem Bereich eines voll beherrschbaren Risikos re­sultieren“. Das UKGM teilte mit, es könne sich noch nicht äußern, da das – noch nicht rechtskräftige – Urteil noch nicht vorliege. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER