NewsAuslandForscher wollen mit Sprüh-Drohnen Malaria bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Forscher wollen mit Sprüh-Drohnen Malaria bekämpfen

Donnerstag, 7. November 2019

Drohne über Reisfeld /zapp2photo stock.adobe.com
/zapp2photo stock.adobe.com

Sansibar – Forscher wollen mit Drohnen und einem Insektizid Malaria bekämpfen. Wissenschaftler aus Kenia und den Niederlanden sowie ein chinesischer Hersteller von zivilen Drohnen haben auf der tansanischen Insel Sansibar vor der Ostküste Afrikas das Pilotprojekt gestartet, wie das Unternehmen DJI heute mitteilte.

Drohnen werden demnach über Reisfelder gelenkt und versprühen eine Flüssigkeit. Diese bildet auf der Oberfläche von stehenden Gewässern einen dünnen Film, der Mückenlar­ven erstickt, wie es hieß.

Anzeige

So soll die Übertragung von Malaria durch Mücken eingedämmt werden. Das Mittel – Aqua­tain AMF – ist DJI zufolge ungiftig und biologisch abbaubar. Die Forscher wollen die Larven und die aufkommende Moskitopopulation vor, während und nach dem Sprühen untersuchen.

„Wenn die Ergebnisse dieser Tests den Erwartungen entsprechend positiv verlaufen, könnte dies einen enormen Schub in der Bekämpfung der Malaria bedeuten“, sagte Wolf­gang Mukabana von der Universität Nairobi. Der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge gab es 2017 rund 219 Millionen Fälle von Malaria, 92 Prozent davon in Afrika. Demnach starben 435.000 Menschen weltweit an der Krankheit.

Auch in einigen Ländern der EU ist das Mittel zugelassen. Allerdings gibt es kaum Stu­dien, die sich die Langzeitauswirkungen der Flüssigkeit auf andere Lebewesen und Orga­nismen angeschaut haben.

Das Mittel hat der WHO zufolge nur ein geringes Potenzial, sich negativ etwa auf Fische oder Insekten auszuwirken. Allerdings gebe es „Bedenken“, dass andere Mikroorganismen in dem gebildeten Film auf der Wasseroberfläche eingefangen werden könnten.

„Es ist gut, dass neue Methoden entwickelt werden, um Malaria zu bekämpfen“, sagte Carsten Brühl, Experte für Ökotoxikologie an der Universität Koblenz-Landau. „Aber man sollte von Anfang an alle möglichen Auswirkungen auf die Umwelt gezielt untersuchen.“ © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Düsseldorf – Der Malariaparasit Plasmodium knowlesi ist Anfang der 2000er Jahre in Borneo von Affen auf den Menschen übergesprungen und breitet sich seitdem in kleinen Fallzahlen in Südost-Asien aus.
Malariaparasit Plasmodium knowlesi breitet sich nach Indien aus
24. August 2020
Paris – Nach Südostasien sind jetzt erstmalig auch in Afrika Malariaparasiten aufgetreten, die gegen Artemisinin, dem Standardmedikament der letzten beiden Jahrzehnte, resistent sind. Laut einer
Malaria: Artemisininresistenz erstmals in Afrika beobachtet
10. August 2020
Nairobi/London – Wegen der Coronapandemie könnten in diesem Jahr mehr als doppelt so viele Menschen in Afrika südlich der Sahara an Malaria sterben als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommen britische
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte sich wegen Corona verdoppeln
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
10. Juni 2020
Nijmegen − 2 neue Malaria-Impfstoffe, die aus lebenden, aber genetisch abgeschwächten Parasiten bestehen, haben sich in 2 Phase-1-Studien in Science Translational Medicine (2020; 12: eaaz5629
Impfstoffe aus genetisch abgeschwächten Parasiten sollen vor der Malaria schützen
4. Juni 2020
Berlin/Luxemburg/Brüssel – Die erste Finanzierungsrunde für den EU-Malaria-Fonds ist abgeschlossen. Er soll realisierbare und preiswerte, innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria
Malariafonds der EU kann starten
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER