NewsPolitikWIdO: Rabattverträge nicht für Lieferengpässe verantwortlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

WIdO: Rabattverträge nicht für Lieferengpässe verantwortlich

Donnerstag, 7. November 2019

/BillionPhotos.com, stock.adobe.com

Berlin – Lieferengpässe von Arzneimitteln beschäftigen derzeit vermehrt Ärzte und Apo­theker. Als Grund werden dafür auch Rabattverträge der Krankenkassen genannt. Das Wissen­schaft­li­che Institut der AOK (WIdO) stellte sich dem Argument heute mit eigenen Zahlen entgegen.

Demnach seien Anfang September 99,3 Prozent der Arzneimittel, die zu Lasten der ge­setzlichen Krankenver­sicherung verordnet werden, lieferbar gewesen, teilt das WIdO mit. 461 Arzneimittel waren vorübergehend nicht verfügbar. Unter den 9.000 Arzneimitteln, für die es einen AOK-Rabattvertrag gibt, lag der Anteil der lieferbaren Präparate demnach sogar bei 99,7 Prozent.

„Dennoch scheint das Gerücht von umfangreichen Lieferengpässen bei Arzneimitteln in Deutschland und von den dafür verantwortlichen Rabattverträgen durch ständiges Wie­derholen die öffentliche Meinung zu beeinflussen“, sagte der stellvertretende WIdO-Ge­schäftsführer Helmut Schröder.

Er betonte, Lieferengpässe seien keine Versorgungsengpässe. Im Fall von temporären Lieferschwierigkeiten stünden in der Regel in der ambulanten Versorgung genügend Alternativen anderer Hersteller zur Verfügung, so Schröder.

Um die immer wieder behaupteten Versorgungsengpässe empirisch überprüfen zu können, fordern die Versorgungsforscher des WIdO eine verpflichtende Meldung von Liefereng­pässen – vom Hersteller über den Großhandel bis zur Apotheke.

Schröder: „Es ist nicht einzusehen, dass wir heute den Weg unserer Paketsendungen online mitverfol­gen können, dies aber bei der ungleich wichtigeren Arzneimittelversor­gung in Deutsch­land nicht gelingen soll.“

Der Geschäftsführer verwies zudem darauf, dass Pharmaunternehmen zumeist global agierende, börsennotierte Unternehmen seien. Der deutsche Markt hingegen habe nur einen Anteil von rund vier Prozent am weltweiten Arzneimittelumsatz.

Daher spiele die Versor­gung in Deutschland nur eine geringe Rolle am globalen Markt. „Die Rabattverträge für global auftretende Lieferengpässe verantwortlich zu machen, ist abwegig", so Schröder.

Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) wies die Aussagen zurück. „Wir haben nicht nur Daten, die eine versorgungskritische Marktkonzentration beweisen, son­dern es gibt auch zahlreiche Patienten, Apotheker und Hersteller, die tagtäglich von Schwierigkeiten aufgrund von Rabattverträgen berichten“, sagt BPI-Hauptgeschäftsführer Kai Joachimsen.

Wer wie die AOK das Problem negiere und stattdessen zusätzliche Mel­de­pflichten forde­re, sei auf dem Holzweg. Gravierende Lieferschwierigkeiten entstünden nicht, weil sie nicht gemeldet werden, sondern weil die Lieferverantwortung aufgrund von Exklusivver­trägen nur auf einer oder wenigen Herstellerschultern laste. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER