NewsÄrzteschaftPränatale Gentests: Ärzte in besonders verantwortungsvoller Rolle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pränatale Gentests: Ärzte in besonders verantwortungsvoller Rolle

Donnerstag, 7. November 2019

/RFBSIP, stock.adobe.com

Münster – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Möglichkei­ten von pränatalen Gentests hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) ausgesprochen. Der medizinische Fortschritt lasse sich weder aufhalten, noch ge­heim halten oder verbieten, sagte Theodor Windhorst anlässlich des diesjährigen Ethik­forums der Kammer.

Wenn die immer weiter voranschreitende Gendiagnostik nichtinvasive, damit schonende Aussagen über den Gesundheitszustand von Neugeborenen ermögliche, würden diese auch zunehmend in Anspruch genommen.

Anzeige

„Die Gesellschaft, die Ärzteschaft und auch die individuell Betroffenen müssen sich mit den Ergebnissen dieser Entwicklung auseinander­setzen“, so der Kammerpräsident. Es sei eine gesamtgesellschaftliche Problematik, wie zukünftig mit Krankheit und Behinderung umgangen werde. Jeder Mensch sei in seiner Person einzigartig und unverwechselbar, ob mit oder ohne Behinderung.

„Am Umgang mit Menschen, die nicht einem gängigen Menschenbild entsprechen, wird der Charakter einer Gesellschaft sichtbar“, erläuterte Windhorst. Er forderte entsprechen­de Rahmenbedingungen, damit Familien mit einem behinderten Kind auch die notwendi­gen Hilfsangebote und Unterstützung erhielten. „Die Solidargemeinschaft darf nieman­den allein lassen“, sagte der Kammerpräsident.

Er warnte in diesem Zusammenhang vor einem Automatismus von vorgeburtlicher Prog­nose einer Behinderung und Schwangerschaftsabbruch. Es dürfe nicht sein, dass Kinder, die mit einer Behinderung wie Trisomie 21, Mukoviszidose oder Thalassämie zur Welt kommen, in der Gesellschaft als ein vermeidbares Übel angesehen würden. Es dürfe vor allem nicht sein, dass gesellschaftlicher Druck die individuelle Entscheidung der be­troffe­nen Eltern dahingehend beeinflusse.

„Bei allem Segen, den die medizinische Forschung in den letzten Jahrzehnten gebracht hat, müssen Menschenwürde und Menschenrechte immer im Focus stehen. Hier brauchen gerade wir Ärzte ein hohes Maß an ethischem Bewusstsein, insbesondere denjenigen gegenüber, die nicht unserer gesellschaftlichen Norm entsprechen“, so Windhorst.

In keinem Fall dürften Ärzte für die Erschaffung eines Menschen nach Maß instrumentali­sie­ren lassen. Vielmehr sei es Aufgabe der Ärzte, ergebnisoffen darüber zu informieren, was eine Behinderung bedeute, und über mögliche Konsequenzen der vorgeburtlichen genetischen Untersuchung zu beraten. Eine ausführliche Beratung solle daher unbedingt einem Test vorausgehen. Nur so könne verhindert werden, dass die „Diagnose Behinde­rung“ zu einer Abtreibung führe.

Windhorst begrüßte zudem die aktuelle Entscheidung des Gemeinsamen Bundesaus­schusses, den Bluttest auf Trisomie 21 als Kassenleistung in bestimmten Fällen zu bezah­len. Die Frage über die Entscheidung, ein behindertes Kind zur Welt zu bringen und zu pflegen, dürfe nicht vom Geldbeutel der werdenden Eltern abhängen. „Für mich ist es keine Frage, dass die Krankenkassen den Bluttest auf Trisomie 21 bezahlen müssen. Sonst hätten wir eine Zwei-Klassen-Gesellschaft: die einen, die sich den Test leisten können und die anderen, die das eben nicht können“, sagte er. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
Großbritannien will künftig Gentests für Säuglinge anbieten
23. Oktober 2019
Berlin – Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, hat vor einem Paradigmenwechsel durch immer neue vorgeburtliche Bluttests gewarnt. Die Gesellschaft drohe in einen „tiefgreifenden,
Ethiker warnt vor Paradigmenwechsel durch neue Bluttests
15. Oktober 2019
Bonn/Heidelberg – Die Einführung eines neuen nichtinvasiven Bluttests auf Einzelgenerkrankungen hat bereits vor dem Markteintritt ein vielfach kritisches Echo ausgelöst. Es gibt aber auch Verständnis
Nichtinvasive Pränataldiagnostik: Debatte um neuen vorgeburtlichen Bluttest
8. Oktober 2019
Berlin/Heidelberg – Nach der deutschen Markteinführung der pränatalen Bluttests auf Trisomien werden künftig auch nichtinvasive pränatale Tests auf Mukoviszidose, spinale Muskelatrophie, die
Neuer pränataler Bluttest auf Einzelgenerkrankungen kommt auf den Markt
8. Oktober 2019
Berlin – Die Zahl der schwangeren Frauen, die eine Amniozentese vornehmen lassen, ist in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine
Weniger Schwangere nehmen Amniozentese in Anspruch
19. September 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wird künftig die Kosten nichtinvasiver molekulargenetischer Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21 bei
Nichtinvasive molekulargenetische Tests werden in bestimmten Fällen Regelleistung
13. September 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) wird künftig voraussichtlich die Kosten nichtinvasiver molekulargenetischer Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER