NewsVermischtesRhön-Klinikum trotz gestiegener Herausforderungen weiter auf Kurs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rhön-Klinikum trotz gestiegener Herausforderungen weiter auf Kurs

Freitag, 8. November 2019

/agenturfotografin, stock.adobe.com

Bad Neustadt an der Saale – Die Rhön-Klinikum AG befindet sich eigenen Angaben zu­folge weiter auf Kurs, die gesteckten Ziele für das Geschäftsjahr 2019 zu erreichen. So stieg der Umsatz des Klinikkonzerns in den ersten neun Monaten 2019 um 4,6 Prozent auf 970,8 Millionen Euro, die Zahl der behandelten Patienten wuchs auf 647.345. Aller­dings lag das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sowie Kon­zern­gewinn mit 97,5 Millionen Euro unter dem des Vorjahres (-4,9 Prozent).

„Mit unserem Ergebnis der ersten neun Monate sind wir nur bedingt zufrieden“, kommen­tierte Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinikum AG. Die meisten Stand­orte stünden in verstärktem Maße operativen Herausforderungen gegenüber. „Mit großem Nachdruck verfolgen wir die Umsetzung konkreter personeller, organisatorischer und technischer Maßnahmen, um unsere operative Leistung zu verbessern und unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern“, sagte Holzinger.

Anzeige

Ihm zufolge waren die ersten neun Monate des Jahres von Anlaufeffekten des neuen Cam­pus in Bad Neustadt geprägt. Die Verschmelzung von vier, über Jahrzehnte unabhän­gig voneinander arbeitenden Kliniken, das Einspielen neuer Teams, die Anpassung der medizinischen und organisatorischen Prozesse und technische Herausforderungen, hätten mehr Zeit in Anspruch genommen als ursprünglich erwartet.

Auch die mit dem Umzug einhergehende anfängliche Reduzierung der Patientenzahlen habe die operative Ergebnisentwicklung zunächst spürbar beeinflusst. Im Zuge der Wei­ter­entwicklung des Campus Bad Neustadt will der Konzern ab dem 1. Januar sein Leis­tungsspektrum um die Fachrichtung Neurochirurgie am Standort erweitern.

Zudem will die Rhön-Klinikum AG ein innovatives telemedizinisches Konzept in Deutsch­land einführen. Dazu hat sie mit dem Schweizer Unternehmen Medgate die gemeinsame Gesellschaft Medgate Deutschland GmbH gegründet. An der neuen Gesellschaft mit Sitz in Deutschland wird der Rhön-Konzern als Mehrheitsgesellschafter 51 Prozent der Anteile halten. Auf Medgate mit Sitz in Basel entfallen 49 Prozent der Gesellschafteranteile.

In einer ersten Ausbaustufe sollen Patienten von Medgate Deutschland in dringenden oder allgemein medizinischen Fragen im Rahmen der in Deutschland geltenden gesetzli­chen Regelungen künftig Beratungen und Behandlungen per Telefon, Video, Internet oder Smartphone-App erhalten.

„Mit dem Campus Bad Neustadt haben wir das erste Versorgungsangebot in Deutschland geschaffen, welches die bisherigen, wenig patientenfreundlichen Sektorengrenzen ambu­lant und stationär überwindet“, sagte Holzinger. Der Einstieg in die Telemedizin ergänze nun die medizinische Wertschöpfung. „Digital vor Ambulant vor Stationär ist die Formel, auf die wir setzen“, verwies der Vorstandsvorsitzende. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Frankfurt am Main – 40 Prozent der Hausärzte sind derzeit nicht bereit, Gesundheits-Apps zu verschreiben. Das geht aus der Erhebung „Die Sicht niedergelassener Ärzte in Deutschland auf die
Viele Ärzte beim Verschreiben von Gesundheits-Apps zurückhaltend
30. November 2020
Bonn – Die Telekom hat die notwendige Zulassung durch die Gematik für ihren Tele­ma­tik­infra­struk­turfachdienst Kommunikation im Gesundheitswesen (KIM) erhalten. Nun soll einem Feldtest der Austausch von
Telekom startet Feldtest für digitale Kommunikation per KIM
26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER