NewsPolitikRechtsanspruch für Forschungsförderung kommt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rechtsanspruch für Forschungsförderung kommt

Freitag, 8. November 2019

/asawinklabma, stockadobecom

Berlin – Forschende Unternehmen haben ab nächstem Jahr in Deutschland einen Rechts­anspruch auf Förderung von bis zu 500.000 Euro pro Jahr. Das hat der Deutsche Bundes­tag gestern mit dem Forschungszulagengesetz beschlossen.

„Mit der steuerlichen Forschungsförderung bekommen wir ein Zugpferd für nachhaltigen Wohlstand und neue Arbeitsplätze“, sagte Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU). Angesichts einer sich eintrübenden Konjunktur sowie tiefgreifender technologi­scher Transformationsprozesse der Wirtschaft komme sie jetzt genau zum richtigen Zeit­punkt. „Es wird der deutschen Wirtschaft neue Impulse geben“, so die Ministerin.

Anzeige

Laut Karliczek erfolgt die Förderung themenoffen. Die steuerliche Entlastung der Unter­nehmen liegt bei rund 1,3 Milliarden Euro pro Jahr. Die Ausfälle werden je zur Hälfte von Bund und Ländern getragen. „Besonders wichtig ist mir, dass auch die Belange kleiner und mittlerer Unternehmen berücksichtigt werden“, so Karliczek. Auch Startups und Un­ternehmen jenseits der Gewinnzone erhielten die Zulage und könnten damit in die Zu­kunft der Unternehmen investieren.

„Die meisten OECD-Länder nutzen die steuerliche Förderung seit Jahren. Mit dem Gesetz beseitigen wir also jetzt einen Standortnachteil und stärken hochwertige Arbeitsplätze in Deutschland", verwies die Ministerin.

Auf große Zustimmung ist das Gesetzt beim Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) gestoßen. „Die Unternehmen der Diagnostika- und der Life-Science-Research-Industrie begrüßen die Einführung der steuerlichen Forschungsförderung in Deutschland“, sagte VDGH-Geschäftsführer Martin Walger. Dies sei ein starkes Signal für die Industrie und für den Forschungsstandort Deutschland.

Ihm zufolge kämpfte die Wirtschaft bis zuletzt dafür, dass im Falle der Auftragsforschung der Auftraggeber und nicht die auftragnehmende Forschungseinrichtung gefördert wird.

In dem nun beschlossenen Gesetz sei dieser Vorschlag aufgenommen worden. „Gerade kleine und mittelständische Unternehmen kooperieren bei ihren Forschungsvorhaben mit Dritten. Auch bei dieser sinnvollen Aufgabenteilung bleibt nun die Förderung beim Ini­tiator der Forschung“, sagte der VDGH-Geschäftsführer. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
München – Trotz hoffnungsvoller Berichte über eine nahe Impfung gegen das Coronavirus mahnt der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner zur weiteren intensiven Forschung an Medikamenten. „Was wir
Mediziner: Weitere Forschung an Coronamedikamenten nötig
26. November 2020
Jülich – Die Ausweitung der Kontakte durch Besuche von Familien und Bekannten über die Weihnachtsfeiertage könnten die SARS-CoV-2-Infektionen weiter verteilen. Damit wären auch Regionen mit niedrigen
Modellrechnung zeigt möglichen „Weihnachtseffekt“ im Pandemieverlauf
26. November 2020
Berlin – Viele Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch viele Präventionsmöglichkeiten sind auf der Ebene der Familie angesiedelt. Hier sollten daher auch Präventionsanstrengungen
Für Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Familien ansetzen
26. November 2020
Braunschweig – Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat das Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig sehr positiv evaluiert. Er bescheinigte dem
Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen ist essentielle Forschungsinfrastruktur
25. November 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland und Europa. Sie kündigte zu diesem Zweck heute an, eine neue Plattform für
Karliczek wünscht sich mehr Impfstoffstudien in Deutschland
17. November 2020
Berlin – Die Universitätskliniken wollen mit weiteren Forschungseinrichtungen eine umfassende Patientenkohorte von an COVID-19-Erkrankten aufbauen. Ziel ist, besser zu verstehen, was das Virus im
Netzwerk will Datenbasis für Coronaforschung schaffen
11. November 2020
Berlin – Die forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland haben so viel Geld für die Medikamentenforschung ausgegeben wie noch nie. 2019 seien die Kosten für die Entwicklung neuer Arzneien um sechs
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER