NewsPolitikBundesministerium für Gesundheit setzt auf europäischen Datenraum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesministerium für Gesundheit setzt auf europäischen Datenraum

Freitag, 8. November 2019

/maxsim, stockadobecom

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, sich verstärkt für einen besseren Datenaustausch innerhalb der Europäischen Union (EU) einzusetzen. „Wir werden die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 nutzen, um den Weg für einen gemeinsamen Gesundheitsdatenraum zu ebnen“, sagte Thomas Gebhart (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär beim BMG, während der Eröffnung des vierten Tagesspiegel „Science Match Future Medicine“ in Berlin.

Wissenschaftlicher Fortschritt und die Entwicklung innovativer digitaler Technologien im Gesundheitswesen dürften nicht an nationalen Grenzen enden. Gebhart betonte insbe­son­dere in Bezug auf Krebsforschung, personalisierte Medizin und die Bekämpfung selte­ner Krankheiten, wie wichtig es sei, Daten im europäischen Raum zu bündeln und zu nut­zen. Nur so könnten alle EU-Staaten von ihnen profitieren. Und nur durch eine gemein­schaftliche Struktur könnten Deutschland und die EU wettbewerbsfähig und unabhängig bleiben.

Anzeige

Thomas Rachel (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF), stellte in seiner Begrüßungsansprache Förderprojekte des Ministeriums vor. Im Zentrum dabei stünden vor allem Smart Data und translationale Medizin. So hat das BMBF 2018 2,3 Milliarden Euro für biomedizinische Forschung, Forschung im Gesundheitswesen und Gesundheitsgeräte wie Apps investiert.

160 Millionen Euro kamen vier Forschungsverbünden zu Gute, an denen alle deutschen Universitätskliniken beteiligt sind. Diese arbeiten daran, Rechenzentren zu errichten, die gemeinsame Standards für den Datenaustausch zwischen den Institutionen in Deutsch­land ermöglichen. Gemeinsame nationale Standards seien laut Rachel die Prämisse, um Gesundheitsdaten nicht nur zu sammeln, sondern sie weiterzugeben und nutzbar zu machen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Berlin – Wie lassen sich Überlegungen zur elektronischen Patientenakte (ePA) nach Sozialgesetzbuch V und zur forschungskompatiblen ePA der Universitätskliniken harmonisieren und weiterentwickeln?
Sicherer Austausch von Gesundheitsdaten über Datentreuhänder
15. November 2019
Berlin – Die gematik hat die Zulassung eines ersten E-Health-Konnektors für den Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erteilt. Über ein Software-Update wird der Konnektor KoCoBox MED+ der CompuGroup
Software-Update soll Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur fit machen
15. November 2019
Bad Lippspringe – Die Deutsche Atemwegsliga, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Verband Pneumologischer Kliniken sehen in der Verwendung digitaler Hilfsmittel eine
Pneumologen hoffen auf Potenzial der Digitalisierung
14. November 2019
Berlin – Wie bereiten sich Krankenhäuser auf den digitalen Wandel vor? Diese Herausforderung, die ausnahmslos alle Häuser betrifft, wird durchaus strategisch unterschiedlich angegangen. Als ein Trend
Digitalisierung im Krankenhaus: Kein Fortschritt ohne Plattformen
14. November 2019
Berlin – Ein Großteil der Arzt- und Psychotherapeutenpraxen, die an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, sollen nicht ausreichend gegen Hackerangriffe geschützt sein. Das
Unsicherer Anschluss an Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Kritik an Schuldzuweisung an Ärzte
14. November 2019
Stanford – Die Apple-Watch erkennt Unregelmäßigkeiten im Puls am Handgelenk und gibt einen Hinweis auf mögliches Vorhofflimmern. Die Warnung der Smartwatch bestätigte bei 34 % ein Vorhofflimmern in
Apple-Watch alarmiert bei Verdacht auf Vorhofflimmern nicht immer korrekt
14. November 2019
Lüneburg – Forscher der Leuphana Universität Lüneburg arbeiten gemeinsam mit dem Leipziger Unternehmen Docyet an der Frage, wie sich das Zusammenspiel von Telemedizin und automatisch arbeitenden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER