NewsPolitikBundesministerium für Gesundheit setzt auf europäischen Datenraum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesministerium für Gesundheit setzt auf europäischen Datenraum

Freitag, 8. November 2019

/maxsim, stockadobecom

Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, sich verstärkt für einen besseren Datenaustausch innerhalb der Europäischen Union (EU) einzusetzen. „Wir werden die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 nutzen, um den Weg für einen gemeinsamen Gesundheitsdatenraum zu ebnen“, sagte Thomas Gebhart (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär beim BMG, während der Eröffnung des vierten Tagesspiegel „Science Match Future Medicine“ in Berlin.

Wissenschaftlicher Fortschritt und die Entwicklung innovativer digitaler Technologien im Gesundheitswesen dürften nicht an nationalen Grenzen enden. Gebhart betonte insbe­son­dere in Bezug auf Krebsforschung, personalisierte Medizin und die Bekämpfung selte­ner Krankheiten, wie wichtig es sei, Daten im europäischen Raum zu bündeln und zu nut­zen. Nur so könnten alle EU-Staaten von ihnen profitieren. Und nur durch eine gemein­schaftliche Struktur könnten Deutschland und die EU wettbewerbsfähig und unabhängig bleiben.

Anzeige

Thomas Rachel (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF), stellte in seiner Begrüßungsansprache Förderprojekte des Ministeriums vor. Im Zentrum dabei stünden vor allem Smart Data und translationale Medizin. So hat das BMBF 2018 2,3 Milliarden Euro für biomedizinische Forschung, Forschung im Gesundheitswesen und Gesundheitsgeräte wie Apps investiert.

160 Millionen Euro kamen vier Forschungsverbünden zu Gute, an denen alle deutschen Universitätskliniken beteiligt sind. Diese arbeiten daran, Rechenzentren zu errichten, die gemeinsame Standards für den Datenaustausch zwischen den Institutionen in Deutsch­land ermöglichen. Gemeinsame nationale Standards seien laut Rachel die Prämisse, um Gesundheitsdaten nicht nur zu sammeln, sondern sie weiterzugeben und nutzbar zu machen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Elektronische Patientenakte – ein entscheidender Fortschritt
23. November 2020
Berlin – Wissen über Chancen und Risiken von digitalen Anwendungen wird künftig ebenso essenziell für Ärzte sein, wie das Wissen über Medikamente. Das wurde bei einer Konferenz des ständigen Komitees
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER