NewsPolitikPflegerat will bei Digitalisierung wichtige Rolle spielen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegerat will bei Digitalisierung wichtige Rolle spielen

Freitag, 8. November 2019

Assistenzroboter EDAN von Caritas und DLR /dpa

Berlin – Der Deutsche Pflegerat (DPR) hat zur Verbesserung der Digitalisierung in der Pflege eine Digitale Agenda gefordert, die von einer Koordinierungsstelle begleitet wird.

„Die Digitalisierung der Pflege kann nur gelingen, wenn sie anwendungsorientiert und von Beginn an unter Einbezug der Profession Pflege entworfen und umgesetzt wird“, sagte DPR-Präsident Franz Wagner anlässlich der Veröffentlichung eines entsprechenden Positionspapiers. Das ist das Ergebnis der Arbeit eines vom DPR einberufenen Experten­gremiums.

Anzeige

In dem Papier heißt es unter anderem auch, die Profession Pflege muss in alle Entwick­lun­gen der Digitalisierungen eingebunden werden. Notwendig sind dafür ein elektroni­sches Gesundheitsberuferegister und die Ausgabe der e-Heilberufeausweise.

Zu den Kern­forderungen des Expertengremiums gehört zudem, dass der DPR in allen entscheidenden Gremien zur Förderung von Pflegeforschungsprojekten vertreten sein müsse. Darüber hinaus sollten zukünftig Informations- und Kommunikationstechnologie, technische Assistenzsysteme und Robotik fester Bestandteil von Ausbildungs- und Stu­diencurricula sein.

„Das Verständnis, dass die Pflege die Technik vorantreibt, und nicht die Technik die Pfle­ge, muss Ausgangspunkt aller Bestrebungen zur Digitalisierung sein“, betonte der DPR-Präsident. Nur dann stünden die Bedürfnisse der Patienten sowie die der Anwender der Technik im notwendigen Gleichklang. „Das heißt auch, dass nicht die Politik bestimmt, wo es mit der Digitalisierung in der Pflege langgehen soll“, sagte Wagner.

Der Deutsche Pflegerat wurde 1998 gegründet, um die Positionen der Pflegeorganisatio­nen einheitlich darzustellen und deren politische Arbeit zu koordinieren. Der Zusammen­schluss aus 15 Verbänden vertritt die Interessen der rund 1,2 Millionen Beschäftigten der Pflege. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Berlin – Wie lassen sich Überlegungen zur elektronischen Patientenakte (ePA) nach Sozialgesetzbuch V und zur forschungskompatiblen ePA der Universitätskliniken harmonisieren und weiterentwickeln?
Sicherer Austausch von Gesundheitsdaten über Datentreuhänder
15. November 2019
Berlin – Die gematik hat die Zulassung eines ersten E-Health-Konnektors für den Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erteilt. Über ein Software-Update wird der Konnektor KoCoBox MED+ der CompuGroup
Software-Update soll Konnektor für Tele­ma­tik­infra­struk­tur fit machen
15. November 2019
Bad Lippspringe – Die Deutsche Atemwegsliga, die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin und der Verband Pneumologischer Kliniken sehen in der Verwendung digitaler Hilfsmittel eine
Pneumologen hoffen auf Potenzial der Digitalisierung
14. November 2019
Berlin – Wie bereiten sich Krankenhäuser auf den digitalen Wandel vor? Diese Herausforderung, die ausnahmslos alle Häuser betrifft, wird durchaus strategisch unterschiedlich angegangen. Als ein Trend
Digitalisierung im Krankenhaus: Kein Fortschritt ohne Plattformen
14. November 2019
Berlin – Ein Großteil der Arzt- und Psychotherapeutenpraxen, die an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, sollen nicht ausreichend gegen Hackerangriffe geschützt sein. Das
Unsicherer Anschluss an Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Kritik an Schuldzuweisung an Ärzte
14. November 2019
Stanford – Die Apple-Watch erkennt Unregelmäßigkeiten im Puls am Handgelenk und gibt einen Hinweis auf mögliches Vorhofflimmern. Die Warnung der Smartwatch bestätigte bei 34 % ein Vorhofflimmern in
Apple-Watch alarmiert bei Verdacht auf Vorhofflimmern nicht immer korrekt
14. November 2019
Lüneburg – Forscher der Leuphana Universität Lüneburg arbeiten gemeinsam mit dem Leipziger Unternehmen Docyet an der Frage, wie sich das Zusammenspiel von Telemedizin und automatisch arbeitenden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER