NewsMedizinNeuer Cochrane-Report: Behandlungsansätze für Kinder mit Tages-Harn­inkontinenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Cochrane-Report: Behandlungsansätze für Kinder mit Tages-Harn­inkontinenz

Montag, 11. November 2019

/Anchalee, stock.adobe.com

Freiburg – Viele Kinder leiden unter Harninkontinenz im Verlauf des Tages, auch nach­dem sie grundsätzlich trocken geworden sind. Dies könne zu emotionalem Stress, Schwie­rig­keiten beim Schulbesuch, schlechten Leistungen, Schwierigkeiten mit sozialen Aktivitäten und Freundschaften sowie Depressionen und Verhaltensproblemen führen, schreiben Autoren eines neuen Cochrane Reports zum Thema. Die Suche nach einer wirksamen Behandlung kann die Lebensqualität von Kindern und ihren Betreuern ver­bessern, berichtet die Arbeitsgruppe um Brian Buckley (DOI: 10.1002/14651858.CD012367.pub2).

In ihrem Bericht haben die Forscher die Ergebnisse von Studien zu nicht-medikamentö­sen und nicht-chirurgischen Behandlungsoptionen der Tages-Harninkontinenz bei Kin­dern zusammengetragen.

Anzeige

Bei ihrer Recherche fanden die Forscher 27 Studien mit 1.803 Kindern. „Die meisten der für diese Überprüfung identifizierten Studien waren klein und viele waren schlecht kon­zipiert und nicht eindeutig berichtet. Die meisten Beweise wurden als sehr unsicher ein­gestuft, was bedeutet, dass wenig mit Sicherheit über die Wirksamkeit von Behandlungen gesagt werden kann“, schreiben sie.

Ergebnisse: Die schwache Studienlage führt laut den Autoren dazu, dass es wenig Evidenz zu nicht-medikamentösen und nicht-chirurgischen Behandlungsoptionen der Tages-Harnin­kon­tinenz bei Kindern gibt. Immerhin: „Die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) kann effektiver sein als keine Behandlung zur Beendigung oder Reduzierung der Tagesbenetzung“, schreiben sie.

Bei vielen anderen Interventionen ist der Nutzen laut den Autoren aber unklar: „Wir sind unsicher, ob Beckenbodenmuskeltraining (PFMT) oder TENS effektiver sind als Anticho­linergika, also als Medikamente, die Signale aus dem Gehirn reduzieren können, die dazu führen, dass sich die Blase zusammenzieht und entleert“, schreiben sie.

Auch die Kombi­nation verschiedener Verfahren mit einer sogenannten Urotherapie werfe Fragen auf. Mit „Urotherapie“ sind Verhaltensprogramme gemeint, in denen Kindern und manchmal auch Betreuern die Funktionsweise der Blase, geplante Toilettengänge und Trinkverhalten vermittelt wird.

„Wir sind zudem unsicher, ob Feedback, das Kindern zeigt, wie ihre Muskeln arbeiten oder wie sich ihre Blase entleert, die Wirksamkeit von TENS mit Urotherapie im Vergleich zu PFMT plus Feedback und Urotherapie verbessert. Wir sind uns auch nicht sicher, ob PFMT und Urotherapie plus Feedback die Wirksamkeit der PFMT und Urotherapie allein verbes­sert“, so die Autoren.

„Es fehlt an qualitativ hochwertigen Forschungsergebnissen, die Kindern, ihren Betreuern sowie Ärzten und Krankenschwestern helfen können, Entscheidungen über Behandlungen zu treffen. Gut durchdachte Forschungen können dringend benötigte Erkenntnisse über die Wirksamkeit vielversprechender Interventionen bei Kindern mit tageszeitlicher Harninkon­tinenz liefern, wie TENS, PFMT und Timer auf Uhren (oder Mobiltelefonen), um Kinder an Toilettenpläne zu erinnern“, so die Cochrane-Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Magdeburg – Mehr als ein Viertel der Schulkinder in Sachsen-Anhalt zeigt einer Studie zufolge psychische Auffälligkeiten. Bei etwa zwei Prozent der Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren in
Zwei Prozent der Schüler in Sachsen-Anhalt mit diagnostizierter Depression
4. Dezember 2019
Berlin – Die Rechte von Kindern werden in den Bundesländern in sehr unterschiedlichem Umfang gesichert. „30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention stehen wir in Deutschland
Kinderhilfswerk sieht föderalen Flickenteppich bei Kinderrechten
28. November 2019
Brüssel – Zum Beginn der Vorweihnachtszeit haben Umwelt- und Verbraucherschützer vor gefährlichem Kinderspielzeug gewarnt. „Die problematischsten Spielzeuge sind die aus Plastik“, sagte Tatiana Santos
Experten warnen vor gefährlichem Spielzeug
27. November 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten und auch von Shishas in die Prävention an Schulen und der Landeszentrale für Gesund­heits­förder­ung (LZG)
Schulen sollen über Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten aufklären
27. November 2019
Tübingen – Psychisch schwer erkrankte junge Menschen stellen eine zunehmende Herausforderung für Ärzte dar. „Immer mehr Kinder kommen mit akuten Selbstmordgedanken zu uns. Das ist ein Trend, der uns
Bessere Versorgung in Kinder- und Jugendpsychiatrie angemahnt
22. November 2019
Halle – Der Landesverband Sachsen-Anhalt des Verbandes Leitender Kinder- und Jugendärzte und Kinderchirurgen Deutschlands sieht die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Land
Kinderärzte sehen pädiatrische Versorgung in Sachsen-Anhalt gefährdet
22. November 2019
Berlin – Der Einfluss von Werbung ist stärker als ein gesundes Vorbild der Eltern, zeigt eine neue Studie. Die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) nimmt die Ergebnisse zum Anlass,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER