NewsAuslandWHO: Kreative Tätigkeiten wirken sich positiv auf Gesundheit aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO: Kreative Tätigkeiten wirken sich positiv auf Gesundheit aus

Montag, 11. November 2019

/dpa

Kopenhagen/Helsinki – Kreative Beschäftigungen wie Tanzen und Singen können sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken – und zwar über das ge­samte Leben hinweg. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den die Weltgesundheits­orga­nisation (WHO) heute in der finnischen Hauptstadt Helsinki vorstellte.

Ausgewertet wurden mehr als 900 Publikationen zum gesundheitlichen Nutzen künstle­rischer Aktivitäten. Tätigkeiten wie Basteln und Musikhören können demnach medizini­sche Therapien sinnvoll ergänzen und vertiefen.

Anzeige

Mehrere Länder befassen sich den Autoren zufolge bereits mit der Möglichkeit einer Ver­schreibung künstlerischer und geselliger Aktivitäten. Als ein Beispiel für die positive ge­sundheitliche Wirkung der Künste wird genannt, dass Kinder länger schlafen und sich in der Schule besser konzentrieren können, wenn ihre Eltern ihnen vor dem Einschlafen vorlesen. Singen verbessere unter anderem die Aufmerksamkeit und geistige Fähigkeiten. Bei Demenzkranken könne Musik das Erinnerungsvermögen fördern.

Die Autoren verweisen darauf, dass viele der Beschäftigungen ein geringes Risiko für ne­gative gesundheitliche Folgen haben. Zudem könnten sie kosteneffektiver als übliche Be­handlungsmethoden sein.

Künstlerische Tätigkeiten könnten daher in der Gesundheitsversorgung eine ergänzende Rolle spielen, etwa bei der Behandlung schwieriger Erkrankungen wie Diabetes.

Im Mittelpunkt des Berichts stehen Künste in fünf Kategorien: darstellende Künste (Mu­sik, Tanz, Singen, Theater, Film), visuelle Künste (Basteln/Handwerken, Design, Malen, Fotografie), Literatur, Kultur (Besuch von Museen, Galerien, Konzerten, Theatervor­führun­gen) und und Online-Künste (Animationen, digitale Künste). © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #769631
Naturfreund
am Sonntag, 24. November 2019, 20:51

WHO

hat das tatsächlich herausgefunden, was die Menschheit schon immer wußte.....Was für eine Leistung....Vorsicht Ironie.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Kopenhagen – Ärzte sollten Einsamkeit bei Herzerkrankungen als Risikofaktor einbeziehen. Das meinen Wissenschaftler um Anne Vinggaard Christensen vom Centre for Cardiac, Vascular, Pulmonary and
Einsamkeit erhöht allgemeines Mortalitätsrisiko von Herzpatienten
27. November 2019
München – Anfang November hatte der bayerische Landtag beschlossen, eine Studie dazu in Auftrag zu geben, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann. Die
Bayerns Pläne für Homöopathiestudie lösen Kritik aus
25. November 2019
Marburg – Ein tieferes Verständnis der molekularen Mechanismen von Autoimmun-, Allergie- und Entzündungszuständen soll eine europaweite Analyse von mehr als 50.000 Patienten in 50 klinischen Studien
Europaweite Studie soll personalisierte Therapie bei Autoimmunerkrankungen verbessern
22. November 2019
Postdam – Die Homöopathie gerät zusehends in das Blickfeld der Politik. Nach Ansicht der Jungen Liberalen (Julis) Brandenburg soll die Sonderstellung der „Alternativmedizin“, wie zum Beispiel von
Junge Liberale wollen ein Ende der Sonderbehandlung von Homöopathie
22. November 2019
Denver – Wer in der Nähe von Parks, Wäldern oder anderen Grünflächen lebt, darf nach den Ergebnissen einer Meta-Analyse in Lancet Planetary Health (2019; 3: 469-77) auf ein längeres Leben hoffen. Die
Öffentliches Grün erhöht die Lebenserwartung
19. November 2019
Berlin – Ab dem kommenden Jahr wird das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ Forschungsvorhaben zur Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten fördern. Zunächst soll es dabei um das Thema
Krankenkassen unterstützen Präventionsforschung
18. November 2019
Bielefeld – Bei den Grünen herrscht Uneinigkeit über ihre künftige Stellung zur Homöopathie. Einem Anti-Homöopathie-Antrag folgten gleich mehrere Pro-Homöopathie-Anträge. Auf der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER